Nicht leichter als Luft, aber leichter als ein Flugzeug: Solar Ship
Nicht leichter als Luft, aber leichter als ein Flugzeug: Solar Ship (Bild: Solar Ship/Screenshot: Golem.de)

Solar Ship Hybrid aus Luftschiff und Flugzeug fliegt mit Solarantrieb

Solar Ship heißt ein neuartiges Luftfahrzeug aus Kanada. Es hat Flügel wie ein Flugzeug und wird wie ein Luftschiff mit Helium gefüllt. Angetrieben wird es mit Solarstrom.

Anzeige

Solarflugzeuge sind bekannt - unbemannte ebenso wie bemannte. Das kanadische Unternehmen Solar Ship hat jetzt ein solarbetriebenes Luftfahrzeug entwickelt, das eine Kreuzung aus Flugzeug und Luftschiff ist. Seinen Jungfernflug hat das Solar Ship kürzlich absolviert.

Solarzellen auf den Tragflächen

Das Solar Ship sieht aus wie ein etwas plump geratener Hängegleiter: Es hat einen V-förmigen Flügel, unter dem eine Kabine hängt. Links und rechts von der Kabine sind zwei Leitwerke unter den Tragflächen montiert, mit denen das Gefährt gesteuert wird. Die Oberseite der Tragflächen ist mit Solarzellen ausgelegt, die elektrischen Strom für den Antrieb für einen oder zwei Propeller erzeugen.

In der Tragfläche ist eine große Kammer eingebaut, die mit Helium gefüllt wird. Das Gas ist leichter als Luft und verschafft dem Solar Ship somit statischen Auftrieb. Allerdings dürfe daraus nicht geschlossen werden, dass es sich dabei um ein Luftfahrzeug handele, das leichter als Luft sei, schreiben die Kanadier in ihrem Blog. Tatsächlich erzeuge das Gas nicht einmal die Hälfte des Auftriebs. Das Solar Ship produziere den größeren Teil des Auftriebs durch Aerodynamik und nicht durch statischen Auftrieb. Es könne sogar ganz ohne leichtes Gas fliegen.

Kurze Landebahn

Vorteil dieser Technik sei, dass das Solar Ship nicht einfach von sich aus davonfliegen könne, etwa wenn ein starker Luftzug es erfasse. Da es auch Auftrieb durch Aerodynamik erzeuge, könne es kleiner gebaut werden als ein Luftschiff und dennoch die gleiche Nutzlast tragen. Dafür braucht es eine Landebahn, die aber kürzer sein kann als die eines herkömmlichen Buschflugzeugs.

Der Prototyp namens Chui, der kürzlich seinen Jungfernflug hatte, kann eine Tonne Nutzlast 1.000 Kilometer weit transportieren. Zum Starten und Landen braucht das Solar Ship eine 100 Meter lange Bahn, die aber nicht asphaltiert sein muss. Daneben plant das in Toronto in der kanadischen Provinz Ontario ansässige Unternehmen zwei weitere Modelle: das kleine Caracal mit einer Nutzlast von etwa 750 Kilogramm sowie das große Frachtfluggerät Nanuq, das bis zu 30 Tonnen transportieren können soll.


Endwickler 28. Okt 2011

Für einen echten Siga war das nicht verwirrt genug und nicht ausreichend zusammenhanglos...

Endwickler 28. Okt 2011

Naja, das Killerargument mit der "kurzen" Landebahn ist etwas sehr einseitig betrachtet...

Endwickler 28. Okt 2011

Wenn ich mir die Bilder so ansehe, dann nutzt die kurze Landebahn aber nicht so viel, da...

akbalikR 27. Okt 2011

Ahh, der letzte hat es verstanden :)

omo 26. Okt 2011

Ferngesteuert, reine Fracht, ultrariesig. Jet-Frachtflugverbot.

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Entwickler (m/w)
    realtime AG, Langenfeld, Dresden, Hamburg, Konstanz
  2. Security Consultant (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, Berlin, Köln, München
  3. Application Support Analyst (m/w) - Bibliothekarischer Support
    OCLC GmbH, Böhl-Iggelheim bei Mannheim
  4. Senior PHP Entwickler (m/w)
    über HRM Consulting GmbH, Konstanz, München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Amazon Fire TV
    89,00€ statt 99,00€
  2. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen
  3. Raspberry Pi 2 Modell B / Quad-Core Prozessor / 1GB RAM - inkl. Kühlkörper
    ab 36,44€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. MIPS Creator CI20 angetestet

    Die Platine zum Pausemachen

  2. Bündelung

    Telekom nennt Preise für bundesweites Hybrid-Angebot

  3. Spectre x360 mit 13 Zoll

    HPs neues Convertible tritt gegen Lenovos Yoga an

  4. Daimler

    Autos kommen bald ohne Fahrer aus

  5. Nikon Cooplix P900

    Das Monster mit 83fachem Zoom

  6. Qualcomm Sense ID

    3D-Fingerabdruckleser für Handys arbeitet mit Ultraschall

  7. Xperia M4 Aqua im Hands on

    Sonys preisgünstiger Einstieg in die Unterwasserwelt

  8. Referenzprogramm

    Cyanogen und Qualcomm beschließen Partnerschaft

  9. ARM-Chiphersteller

    NXP kauft Freescale für 12 Milliarden US-Dollar

  10. Lumia 640 und 640 XL

    Microsofts neue Lumias gibt es ab 140 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig Geld
Lifetab P8912 im Test
Viel Rahmen für wenig Geld
  1. Medion Lifetab P8912 9-Zoll-Tablet mit Infrarotsender kostet 180 Euro
  2. Medion Life X5001 5-Zoll-Smartphone mit Full-HD-Display für 220 Euro
  3. Lifetab S8311 8-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem im Metallgehäuse für 200 Euro

Zertifizierungspflicht: Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
Zertifizierungspflicht
Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
  1. Netgear WLAN-Router aus der Ferne angreifbar
  2. Datenschützer Private Überwachungskameras stark verbreitet
  3. Play Store Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an

Fertigungstechnik: Der 14-Nanometer-Schwindel
Fertigungstechnik
Der 14-Nanometer-Schwindel
  1. Ezchip Tilera Tile-Mx100 Der 100-ARM-Netzwerkprozessor
  2. Britischer Röhrencomputer EDSAC Seltenes Bauteil in den USA gefunden
  3. Prozessor AMDs Zen soll acht Kerne in 14-nm-Technik bieten

  1. Re: Ampeln

    genussge | 12:05

  2. Re: Eigentlich gut, was noch fehlt

    Lala Satalin... | 12:04

  3. Re: Ich WILL

    Johnny Cache | 12:04

  4. Re: wie oft wechselt ihr eure Akkus so?

    plutoniumsulfat | 12:04

  5. Re: was ich nicht verstehe

    nille02 | 12:03


  1. 12:02

  2. 11:57

  3. 11:42

  4. 11:39

  5. 11:30

  6. 11:22

  7. 10:57

  8. 10:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel