Nicht leichter als Luft, aber leichter als ein Flugzeug: Solar Ship
Nicht leichter als Luft, aber leichter als ein Flugzeug: Solar Ship (Bild: Solar Ship/Screenshot: Golem.de)

Solar Ship Hybrid aus Luftschiff und Flugzeug fliegt mit Solarantrieb

Solar Ship heißt ein neuartiges Luftfahrzeug aus Kanada. Es hat Flügel wie ein Flugzeug und wird wie ein Luftschiff mit Helium gefüllt. Angetrieben wird es mit Solarstrom.

Anzeige

Solarflugzeuge sind bekannt - unbemannte ebenso wie bemannte. Das kanadische Unternehmen Solar Ship hat jetzt ein solarbetriebenes Luftfahrzeug entwickelt, das eine Kreuzung aus Flugzeug und Luftschiff ist. Seinen Jungfernflug hat das Solar Ship kürzlich absolviert.

Solarzellen auf den Tragflächen

Das Solar Ship sieht aus wie ein etwas plump geratener Hängegleiter: Es hat einen V-förmigen Flügel, unter dem eine Kabine hängt. Links und rechts von der Kabine sind zwei Leitwerke unter den Tragflächen montiert, mit denen das Gefährt gesteuert wird. Die Oberseite der Tragflächen ist mit Solarzellen ausgelegt, die elektrischen Strom für den Antrieb für einen oder zwei Propeller erzeugen.

In der Tragfläche ist eine große Kammer eingebaut, die mit Helium gefüllt wird. Das Gas ist leichter als Luft und verschafft dem Solar Ship somit statischen Auftrieb. Allerdings dürfe daraus nicht geschlossen werden, dass es sich dabei um ein Luftfahrzeug handele, das leichter als Luft sei, schreiben die Kanadier in ihrem Blog. Tatsächlich erzeuge das Gas nicht einmal die Hälfte des Auftriebs. Das Solar Ship produziere den größeren Teil des Auftriebs durch Aerodynamik und nicht durch statischen Auftrieb. Es könne sogar ganz ohne leichtes Gas fliegen.

Kurze Landebahn

Vorteil dieser Technik sei, dass das Solar Ship nicht einfach von sich aus davonfliegen könne, etwa wenn ein starker Luftzug es erfasse. Da es auch Auftrieb durch Aerodynamik erzeuge, könne es kleiner gebaut werden als ein Luftschiff und dennoch die gleiche Nutzlast tragen. Dafür braucht es eine Landebahn, die aber kürzer sein kann als die eines herkömmlichen Buschflugzeugs.

Der Prototyp namens Chui, der kürzlich seinen Jungfernflug hatte, kann eine Tonne Nutzlast 1.000 Kilometer weit transportieren. Zum Starten und Landen braucht das Solar Ship eine 100 Meter lange Bahn, die aber nicht asphaltiert sein muss. Daneben plant das in Toronto in der kanadischen Provinz Ontario ansässige Unternehmen zwei weitere Modelle: das kleine Caracal mit einer Nutzlast von etwa 750 Kilogramm sowie das große Frachtfluggerät Nanuq, das bis zu 30 Tonnen transportieren können soll.


Endwickler 28. Okt 2011

Für einen echten Siga war das nicht verwirrt genug und nicht ausreichend zusammenhanglos...

Endwickler 28. Okt 2011

Naja, das Killerargument mit der "kurzen" Landebahn ist etwas sehr einseitig betrachtet...

Endwickler 28. Okt 2011

Wenn ich mir die Bilder so ansehe, dann nutzt die kurze Landebahn aber nicht so viel, da...

akbalikR 27. Okt 2011

Ahh, der letzte hat es verstanden :)

omo 26. Okt 2011

Ferngesteuert, reine Fracht, ultrariesig. Jet-Frachtflugverbot.

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamkoordinator (m/w) Service Desk
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. IT-Fachberaterinnen/IT-Fachb- erater
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Anwendungsentwickler (m/w)
    KiKxxl GmbH, Dortmund
  4. SW-Entwickler (m/w) für den Bereich Scada und Systemtechnik / Prozessankopplung
    PSI AG, Aschaffenburg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: PS4-Bundles (u. a. mit GTA 5, Arkham Knight, 2 Controllern)
    je 399,00€
  2. NEU: Aktion: Batman: Arkham Knight PS 4 kaufen und 10€ Gutschein auf Seasonpass erhalten
  3. PlayStation 4 - Konsole Ultimate Player 1TB Edition
    395,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. 3D Xpoint

    Revolutionärer Speicher vereint DRAM und NAND

  2. Honeynet des TÜV Süd

    Simuliertes Wasserwerk wurde sofort angegriffen

  3. Codecs

    Konsortium will Lizenzgebühren für H.265 erheben

  4. Moto X Play

    Motorolas Smartphone mit extralanger Akkulaufzeit

  5. Netzsperren

    Hollywood plante offenbar Rufmordkampagne gegen Google

  6. Electric Skin

    Nanoforscher entwickeln hautähnliches Farbdisplay

  7. Security

    Apples App Store als Einfallstor für Schadcode

  8. Soziales Netzwerk

    Neuer Anlauf gegen Klarnamenzwang bei Facebook

  9. Soziale Netze

    Google hebt Google+-Zwang bei Youtube auf

  10. Neues Moto G

    Motorola-Smartphone mit Android 5.1 für 230 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



SIOD: Wenn die Anzeige auch in der Zeitung blinkt
SIOD
Wenn die Anzeige auch in der Zeitung blinkt
  1. Panasonic FZ300 Superzoom-Kamera arbeitet mit f/2,8-Objektiv und 4K-Auflösung
  2. Panasonic Lumix GX8 Systemkamera ermöglicht Scharfstellung nach der Aufnahme
  3. Pebble Time im Test Nicht besonders smart, aber watch

New Horizons: Pluto wird immer faszinierender
New Horizons
Pluto wird immer faszinierender
  1. Die Woche im Video Trauer, Tests und Windows 10
  2. New Horizons Gruß aus den Pluto-Bergen
  3. Raumfahrt New Horizons wirft einen kurzen Blick auf den Pluto

In eigener Sache: Preisvergleich bei Golem.de
In eigener Sache
Preisvergleich bei Golem.de
  1. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen
  2. In eigener Sache Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

  1. Re: Die sollten den Mist einstellen!

    Netspy | 23:42

  2. Re: So Ihr lieben Zwangsupdate Befürworter

    exxo | 23:41

  3. Re: "hohe Lizenzgebühren"

    MovieKnight | 23:39

  4. Re: Revolution in der Displatechnologie

    happy | 23:35

  5. Re: Fefe's Einschätzung...

    Shadow27374 | 23:31


  1. 19:18

  2. 18:54

  3. 18:16

  4. 18:07

  5. 17:54

  6. 17:38

  7. 17:02

  8. 16:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel