Laserjet Enterprise 500 Color M551
Laserjet Enterprise 500 Color M551 (Bild: HP)

Farblaserdrucker HP M551 gibt 32 Farbseiten pro Minute aus

Hewlett-Packard bringt mit dem Laserjet Enterprise 500 Color M551 eine neue Laserdruckerserie für den Farbdruck auf den Markt, die bis zu 32 Seiten pro Minute drucken kann. Über die E-Print-Technik können Druckaufträge auch von unterwegs über Mobilgeräte gestartet werden.

Anzeige

HPs neuer Farblaserdrucker Laserjet Enterprise 500 Color M551 löst die CP3525-Serie ab und soll sowohl in Farbe als auch im Schwarz-Weiß-Betrieb bis zu 32 A4-Seiten pro Minute bedrucken. Die Druckauflösung liegt bei 1.200 x 1.200 dpi.

Lange Wartepausen sollen durch die Schnellstartfunktion nicht entstehen. Knapp zehn Sekunden nach dem Absetzen des Druckauftrags soll der erste Ausdruck in Farbe oder Schwarz-Weiß im Schacht liegen.

Insgesamt besteht die M551-Serie aus drei Modellen. Die Farbdrucker-Variante M551n ist lediglich mit einer Netzwerkschnittstelle ausgerüstet und wird wie das Modell M551dn, das eine Duplexeinrichtung besitzt, mit einer 500-Blatt-Papierkassette ausgeliefert. Gegen Aufpreis gibt es eine zweite Kassette mit gleichem Fassungsvermögen.

Verschlüsselte Datenspeicherung auf der Festplatte

Im Laserjet M551xh ist zusätzlich zur Duplexeinheit für den beidseitigen Druck eine Festplatte eingebaut. Auf ihr lassen sich Druckaufträge verschlüsselt speichern, die nicht sofort nach Absetzung des Druckauftrags zu Papier gebracht werden sollen. Steht der Benutzer vor dem Gerät, muss er zunächst eine PIN-Nummer eintippen und erst dann startet der Druck. Mit diesem Verfahren wird sichergestellt, dass Unbefugte nicht einfach die Seiten aus dem Druckerausgabefach nehmen.

Volle Tonerkassetten werden mitgeliefert

Im Lieferumfang der Farblaserdrucker befinden sich volle Druckkassetten für 5.500 Seiten in Schwarz und 6.000 Seiten in Farbe. Den Strombedarf beim Druck gibt HP mit 605 Watt an. Im Bereitschaftsmodus benötigen die Geräte 51 Watt und im Energiesparmodus 6,9 Watt.

Der Hewlett-Packard M551n kostet rund 590 Euro, die Duplexversion rund 790 Euro und das Spitzenmodell M551xh mit Festplatte wird für rund 1.260 Euro angeboten. Die Farbtonerkassetten kosten jeweils rund 220 Euro, die Kassette mit schwarzem Toner wird für rund 150 Euro verkauft.


SFNr1 25. Okt 2011

Also für die Designjets gibts wohl immer Treiber, bei den Laserjet hast du jedoch recht...

Replay 25. Okt 2011

Kommentar zum falschen Artikel ;-)

Replay 25. Okt 2011

Kyocera. Günstiger geht es im Unterhalt nicht (wobei die neueren Geräte nicht mehr so...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Koordinator Web-Technologien (m/w)
    easyCredit, Nürnberg
  2. Systemarchitekt/in Projekt Internet der Dinge
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Spezialistin / Spezialist E-Government und Online-Services
    VBL, Karlsruhe
  4. Anwendungsberater/in für Lösungen im Produktbereich Bürgerservice
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heilbronn

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Fire TV Stick
    39,00€ - Release 15.04.
  2. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen
  3. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Qualitätsprobleme

    Withings Activité Pop mit Glasbruch und Verletzungsgefahr

  2. Apple-Patent

    Smartphone-Kamera mit drei Sensoren

  3. Taxi-Dienst

    Uber plant neuen Dienst für Deutschland

  4. Pilotprojekt

    DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

  5. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  6. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  7. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  8. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  9. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  10. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. Re: Wozu? Da wohnt doch keiner... (etwas OT)

    Sharra | 01:40

  2. Re: Die BRD möchte, dass ich ein E-Auto kaufe?

    Tobias Claren | 01:32

  3. Re: Ohne Outlook-Ersatz wird das weder bei Libre...

    Wurzelgnom | 01:26

  4. Re: Wieso warten - Lösung für alle Anbieter gibt...

    MCCornholio | 01:10

  5. Re: Keiner, wie schon bisher bei vereinbarten...

    MCCornholio | 01:06


  1. 16:09

  2. 15:29

  3. 12:41

  4. 11:51

  5. 09:43

  6. 17:19

  7. 15:57

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel