Abo
  • Services:
Anzeige
Bild von Jobs an einem Hochhaus in Moskau
Bild von Jobs an einem Hochhaus in Moskau (Bild: Denis Sinyakov/Reuters)

Atomschlag

Steve Jobs wollte Android zerstören

Bild von Jobs an einem Hochhaus in Moskau
Bild von Jobs an einem Hochhaus in Moskau (Bild: Denis Sinyakov/Reuters)

Steve Jobs hat seine Wut über das Betriebssystem Android seinem Biografen anvertraut. Die Zerstörung Androids hatte für den damaligen Apple-Chef größte Bedeutung.

Apple-Gründer Steve Jobs sagte seinem Biografen, er sei "bereit, in den thermonuklearen Krieg" gegen Googles Android-Software "zu ziehen". Die Funktionen des mobilen Betriebssystems basierten auf einem einzigen "großen Diebstahl". Das steht laut einem Bericht der Nachrichtenagentur AP in der autorisierten Biografie von Walter Isaacson. Isaacson arbeitete seit 2009 an dem Buch. Er interviewte Jobs dafür über 40 Mal.

Anzeige

Jobs, der zu der Zeit Vorstandschef von Apple war, sagte Isaacson, er würde "jeden Cent von Apples 40 Milliarden US-Dollar auf der Bank dafür ausgeben, um dieses Unrecht zu beenden." Jobs starb am 5. Oktober 2011.

"Ich werde Android zerstören, weil es ein gestohlenes Produkt ist", sagte Jobs.

2001 hatten Jobs und der Google-Vorstandschef Eric Schmidt noch gemeinsame Ziele. Sie wollten verhindern, dass Microsoft seine PC-Vorherrschaft auf die Bereiche Onlinedienste und mobile Endgeräte ausweitete. Schmidt bekam 2006 einen Sitz im Apple-Aufsichtsrat. Ein Jahr später stürmte Schmidt während der Macworld Expo in San Francisco auf die Bühne, um Jobs die Hand zu schütteln. Gemeinsam hatten die Firmen Such- und Mappingdienste auf das iPhone gebracht. Die Partnerschaft sei so tiefgehend, scherzte Schmidt, dass die beiden Firmen zu AppleGoo verschmelzen könnten.

Die Rivalität begann, als Google Android entwickelte. Bei einem Treffen mit Google habe Jobs verärgert erklärt, dass Apple klagen werde, wenn Android Multitouch bekäme, heißt es in einem Bericht der New York Times vom März 2010. Damals herrschte eine regelrechte Kriegsstimmung gegen den Suchmaschinenbetreiber bei Apple. "So etwas habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen", sagte ein Apple-Mitarbeiter der Zeitung. "Ich bin in sehr vielen Besprechungen, wo so viele Salven abgefeuert werden."

Das Buch Steve Jobs: A Biography wird am 24. Oktober 2011 auf Englisch bei dem Verlag Simon & Schuster erscheinen. In Deutschland ist es ab dem 27. Oktober 2011 erhältlich.


eye home zur Startseite
Atalanttore 26. Okt 2011

Und dieses Gesicht zeigte Steve, nachdem er erfahren hat, dass er kein Jahr mehr zu...

ImBackAlive 25. Okt 2011

Ja, das hast du auf jeden Fall Recht. Ich hatte noch ein Nokia 5800XM - das war "Nokia...

neocron 24. Okt 2011

wie auch immer du es bezeichnen moechtest :)

neocron 24. Okt 2011

hae? darum gings hier gar nicht, ich habe lediglich die falschen praesentierten fakten...

neocron 24. Okt 2011

bullshit in seiner billigsten form! wie kann eine einstellung ueber "rabatz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
  2. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. FLO-CERT Certification of Social-Economic Development GmbH, Bonn
  4. über Robert Half Technology, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Gears of War 4 gratis erhalten
  2. 99,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Übersetz heisst das: Man hat sich freigekauft.

    Quantium40 | 23:49

  2. Re: lustig wie schnell der aus dem Nichts kommt

    tN023 | 23:41

  3. Re: Die Diskussion um E-Auto vs. Verbrenner...

    Cane | 23:37

  4. Re: Deutschland: Dichter und Denker

    tN023 | 23:36

  5. Re: Ich mag Toplader... (kwt)

    FreiGeistler | 23:34


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel