Atomschlag

Steve Jobs wollte Android zerstören

Steve Jobs hat seine Wut über das Betriebssystem Android seinem Biografen anvertraut. Die Zerstörung Androids hatte für den damaligen Apple-Chef größte Bedeutung.

Anzeige

Apple-Gründer Steve Jobs sagte seinem Biografen, er sei "bereit, in den thermonuklearen Krieg" gegen Googles Android-Software "zu ziehen". Die Funktionen des mobilen Betriebssystems basierten auf einem einzigen "großen Diebstahl". Das steht laut einem Bericht der Nachrichtenagentur AP in der autorisierten Biografie von Walter Isaacson. Isaacson arbeitete seit 2009 an dem Buch. Er interviewte Jobs dafür über 40 Mal.

Jobs, der zu der Zeit Vorstandschef von Apple war, sagte Isaacson, er würde "jeden Cent von Apples 40 Milliarden US-Dollar auf der Bank dafür ausgeben, um dieses Unrecht zu beenden." Jobs starb am 5. Oktober 2011.

"Ich werde Android zerstören, weil es ein gestohlenes Produkt ist", sagte Jobs.

2001 hatten Jobs und der Google-Vorstandschef Eric Schmidt noch gemeinsame Ziele. Sie wollten verhindern, dass Microsoft seine PC-Vorherrschaft auf die Bereiche Onlinedienste und mobile Endgeräte ausweitete. Schmidt bekam 2006 einen Sitz im Apple-Aufsichtsrat. Ein Jahr später stürmte Schmidt während der Macworld Expo in San Francisco auf die Bühne, um Jobs die Hand zu schütteln. Gemeinsam hatten die Firmen Such- und Mappingdienste auf das iPhone gebracht. Die Partnerschaft sei so tiefgehend, scherzte Schmidt, dass die beiden Firmen zu AppleGoo verschmelzen könnten.

Die Rivalität begann, als Google Android entwickelte. Bei einem Treffen mit Google habe Jobs verärgert erklärt, dass Apple klagen werde, wenn Android Multitouch bekäme, heißt es in einem Bericht der New York Times vom März 2010. Damals herrschte eine regelrechte Kriegsstimmung gegen den Suchmaschinenbetreiber bei Apple. "So etwas habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen", sagte ein Apple-Mitarbeiter der Zeitung. "Ich bin in sehr vielen Besprechungen, wo so viele Salven abgefeuert werden."

Das Buch Steve Jobs: A Biography wird am 24. Oktober 2011 auf Englisch bei dem Verlag Simon & Schuster erscheinen. In Deutschland ist es ab dem 27. Oktober 2011 erhältlich.


Atalanttore 26. Okt 2011

Und dieses Gesicht zeigte Steve, nachdem er erfahren hat, dass er kein Jahr mehr zu...

ImBackAlive 25. Okt 2011

Ja, das hast du auf jeden Fall Recht. Ich hatte noch ein Nokia 5800XM - das war "Nokia...

neocron 24. Okt 2011

wie auch immer du es bezeichnen moechtest :)

neocron 24. Okt 2011

hae? darum gings hier gar nicht, ich habe lediglich die falschen praesentierten fakten...

neocron 24. Okt 2011

bullshit in seiner billigsten form! wie kann eine einstellung ueber "rabatz...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel