New York Times: Tageszeitung gewinnt zehntausende zahlende Onlineabonnenten
Positives Resümee gezogen: NYT-Verlegerin Janet Robinson (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

New York Times

Tageszeitung gewinnt zehntausende zahlende Onlineabonnenten

Die New York Times hat nach einem halben Jahr eine positive Bilanz für ihr kostenpflichtiges Onlineabonnement gezogen: Im zweiten Quartal habe sie 43.000 zahlende Leser hinzugewonnen.

Anzeige

Den Zugang zu ihren Onlineangeboten kostenpflichtig zu machen, scheint der Tageszeitung New York Times (NYT) nicht geschadet zu haben. Seit April 2011 ist das Onlineangebot der renommierten Tageszeitung kostenpflichtig. Die Zahl der zahlenden Nutzer sei seither deutlich angestiegen, berichtet die New York Times in eigener Sache.

Mehr Nutzer von Bezahlinhalten

Nach drei Monaten, Ende Juni 2011, hätten 281.000 Abonnenten die unterschiedlichen digitalen Ausgaben der Zeitung genutzt. Darunter fällt die Website der Zeitung, aber auch die Ausgaben für mobile Geräte. In den folgenden drei Monaten seien 43.000 hinzugekommen - Ende September hatte die NYT 324.000 zahlende Onlinenutzer.

Der Nutzer muss nicht sofort dafür bezahlen, die NYT online lesen zu können. 20 Artikel im Monat sind kostenlos. Erst danach fordert der Verlag auf, ein kostenpflichtiges Onlineabonnement abzuschließen. Das beinhaltet den Zugang zur Website sowie eine App für Smartphone oder Tablet und kostet zwischen 15 und 35 US-Dollar.

Lockangebot

Für den Anfang lockt die Zeitung die Leser mit einem Sonderangebot: Im ersten Monat kostet der Onlinezugang nur knapp 1 US-Dollar. Die Frage ist, was nach Ablauf des Probemonats passiert. Verlängern die Leser ihr Abonnement, oder bestellen sie es ab? "Die große Mehrheit dieser Abonnenten ist dazu übergegangen, den vollen Preis für den Zugang zu den digitalen Inhalten der Times zu bezahlen", resümierte Verlagschefin Janet Robinson. Wie hoch der Prozentsatz war, verriet sie indes nicht.

Rund 800.000 Leser der Printausgabe hätten ihr Abonnement auf die Onlineausgabe ausgeweitet, die sie kostenlos nutzen können. Die Zahl der Abonnenten der gedruckten Zeitung steige zudem, was der Verlag darauf zurückführt, dass die Leser nicht nur die Zeitung ins Haus geliefert bekommen, sondern gleichzeitig auch Zugriff auf die Onlineausgabe bekommen.

Rupert Murdoch erfolglos

Für die NYT scheint das Kalkül, für Onlineinhalte Geld zu verlangen, aufzugehen. Bezahlte Angebote betrachten manche Medienunternehmer als Rettung. Vor allem der Australier Rupert Murdoch setzt darauf. Anders als bei der NYT scheint der Erfolg bei seinen Objekten auszubleiben. Die Zugriffszahlen auf die Onlineangebote der Times und der Sunday Times seien stark gesunken, seit die Leser für die Webangebote der beiden britischen Publikationen bezahlen müssen.

Hierzulande macht sich inzwischen auch Skepsis gegenüber dem sogenannten Paid Content breit. Es sei "fast unmöglich, Menschen für die Inhalte im Web zahlen zu lassen", erklärte etwa Philipp Welte, Vorstand bei Hubert Burda Media, kürzlich bei den Medientagen in München.


HerrMannelig 24. Okt 2011

Das ist ein Privatunternehmen. Das heißt sie müssen sehen wo sie bleiben. Wieso sollten...

Anonymer Nutzer 23. Okt 2011

Und komme mir nicht mit den freien Journalismus. Heute geht es denen dort doch nur noch...

Anonymer Nutzer 23. Okt 2011

Damit der unfreie Journislismus überleben darf. Super Lösung.... :/ Was machen Menschen...

iu3h45iuh456 22. Okt 2011

Als ich mal in den USA ein paar Zeitschriften im Laden durchgeblättert habe, hatte ich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Berater (m/w) im Technology Innovation Center
    Lufthansa Systems AS GmbH, Frankfurt am Main oder Hamburg
  2. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    BKK Landesverband Bayern, München
  3. Software-System-Architekt & -Entwickler (m/w) für komplexe Server-Lösungen
    CeTEC GmbH & Co KG, Oberhaching (München-Süd) oder Rosenheim (Oberbayern)
  4. IT-Manager (m/w) im Bereich Projektmanagement/IT Architektur und Qualitätssicherung
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Arbeitsspeicher

    Erste Smartphones mit Low-Power-DDR4 erscheinen 2015

  2. Wearables

    Samsung lässt sich runde Smartwatch-Designs patentieren

  3. Tinkerforge

    Linux anpassen für ein neues Prozessorboard

  4. FTTC

    Swisscom hat bereits 200.000 Vectoring-Anschlüsse

  5. Electron

    Billigrakete für Kleinsatelliten

  6. Windows Phone 8.1

    GDR1-Update mit Live-Ordnern vorgestellt

  7. Verschlüsselte Telefonie

    Signal ist das Redphone fürs iPhone

  8. Nintendo

    Mario Kart 8 kann Nintendo allein nicht retten

  9. hotelwifitest.com

    Hotel-WLAN-Liste mangelt es an technischen Informationen

  10. Paranoid Android

    Neue Versionen der Stable- und Alpha-Builds veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel