Test Batman Arkham City

Superheld in Sandkastenstadt

Der Joker und andere Schurken geben keine Ruhe: Nach dem grandiosen Arkham Asylum kämpft Batman in der Fortsetzung Arkham City weiter - und kann sich fast nach Lust und Laune in einer düsteren Sandbox-Gefängnisstadt austoben.

Anzeige

Man nehme: Superschurken wie den Joker, Two-Face und den Pinguin, ein paar Tausend hirnlose Schläger und ein paar durchgeknallte Mutanten. Alle zusammen verfrachte man ohne nennenswerte Aufpasser hinter hohe Mauern. Was ist das Ergebnis? Genau: Probleme. Und die darf in Batman Arkham City erneut jener dunkle Ritter lösen, der bereits in Arkham Asylum gekämpft hat. Das neue Spiel mit dem Fledermausmann ist wieder auf Basis der Unreal-Engine bei den Rocksteady Studios in London entstanden. In vielen Bereichen ähnelt es dem Vorgänger, aber einen ganz großen Unterschied gibt es: Bruce Wayne folgt nicht mehr einer weitgehend linearen Handlung, sondern kann sich frei in der offenen Spielewelt bewegen und dabei sowohl der Hauptstory folgen als auch zusätzliche Abenteuer erleben.

Das Gefängnisgebiet ist nach außen abgegrenzt, der Spieler kann sich darin frei bewegen. Er kann durch die Straßen laufen - die sind aber oft durch Müll oder brennende Autowracks blockiert, außerdem tummelt sich dort allerlei rauflustiges Gesindel und Teile stehen unter Wasser. Wesentlich bequemer und schneller geht es in luftiger Höhe voran, indem sich Batman mit seinem Enterhaken von Dachrinne zu Dachrinne zieht. Es macht richtig Spaß, wenn der dunkle Ritter mit seinem Cape über Abgründe segelt oder sich mit elegantem Schwung an einem Turm emporzieht. Auf Knopfdruck steht eine dezent an GTA erinnernde Karte zur Verfügung, auf der die nächste Hauptmission sowie alle verfügbaren Nebenaufgaben eingezeichnet sind.

Je nachdem, ob der Spieler der Story folgen oder zusätzliche Einsätze absolvieren möchte, kann er sich ein Symbol mit der direkten Richtung auf den Kompass am Bildschirmrand legen - meist kommt man damit ohne größere Probleme ans Ziel. Um die Missionen dann tatsächlich zu starten, muss der Spieler manchmal Gebäude wie das Gericht, den Joker-Wachturm oder Lagerhallen betreten, die ähnlich linear wie im Vorgänger angelegt sind. Manchmal muss Batman aber auch unter dem düsteren Himmel der Gefängnisstadt nach Objekten oder Gegnern suchen - etwa, indem er einem Funksignal des Jokers folgt oder für einen Mutanten nach Sprengkörpern sucht.

Zumindest der Start der Handlung ist etwas anders aufgebaut als im Vorgänger. Es gibt zwar eine kurze Einführung für Einsteiger, aber dann begegnet der Spieler innerhalb er ersten ein, zwei Stunden allen wichtigen Gegnerbossen wie dem Joker, Two-Face, dem Pinguin und Mr. Freeze. Anfangs geht das fast etwas zu schnell und wirkt wie ein spannungsarmes "Best of Superschurke". Die Handlung entwickelt dann aber sehr schnell Fahrt und bietet wie im Vorgänger ein paar wirklich spektakuläre Überraschungen - mehr verraten wir hier nicht.

  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham City
Batman: Arkham City

Wer nur der Story folgt, schafft es in acht bis zehn Stunden ins Finale, mit den zusätzlichen Aufgaben und Herausforderungen ist die Spielzeit locker drei bis fünf Mal so lang. Insbesondere in den Riddler-Rätseln, für die der Spieler in der Stadt verteilte Symbole sammeln muss, ist neben Action auch viel Knobelei gefragt - etwa, wenn Batman nur unter Kombination aller technischen Gerätschaften und Kletterkünste in einen scheinbar verschlossenen Raum gelangt. Nach dem Ende der Haupthandlung kann der Spieler sich weiter frei in Arkham City bewegen und Nebenquests abschließen oder Extras suchen. Außerdem kann er dann in einem noch höheren Schwierigkeitsgrad erneut die Kampagne angehen - schon mit allen Extras ausgestattet, aber mit spürbar härteren Kämpfen.

Kämpfen wie in Arkham Asylum 

ImBackAlive 22. Dez 2011

Aber darum geht es doch gar nicht - natürlich ist es in diesem Sinne "scheiß egal", ob...

Tzeentch 21. Okt 2011

Geht mir gehörig am Sitzorgan vorbei, da das bei GTA IV auch kein großes Problem war den...

s1ou 21. Okt 2011

Am 11.11 kommt Skyrim, welch schöner Herbst für Spieler.

Charles Marlow 21. Okt 2011

Der Vorgänger war ja schon ein echter Hit! :)

7hyrael 21. Okt 2011

PC: http://www.thehut.com/games/platforms/pc/batman-arkham-city-the-dark-knight/-batman...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Leiter/in des Universitätsrechenzentrums
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt-Ingolstadt
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel