Proteste im Jahr 2007
Proteste im Jahr 2007 (Bild: Alex Grimm/Reuters)

Staatstrojaner

60 Prozent von 0zapftis sind entschlüsselt

In einem knapp einstündigen Video erklärt der CCC, wie er dem 0zapftis genannten Staatstrojaner auf die Spur kam - und dass dieser viel mehr kann, als er dürfte. Der Club nennt einige neue technische Details und rechnet auch mit Politikern ab.

Anzeige

Auf der Konferenz Datenspuren 2011 des CCC Dresden haben Frank Rieger und Constanze Kurz ausführlich erklärt, wie der erste öffentlich bekanntgewordene Staatstrojaner gefunden werden konnte. Kurz sagte, bei der ersten Untersuchung habe man sich gewundert, dass die Ermittler "so dämlich" gewesen seien, die Programme nicht irreversibel zu löschen.

Daher, so Rieger, sei es ein Leichtes gewesen, die Daten mittels Autopsy wiederherzustellen. Bei dieser Anwendung handelt es sich um eine grafische Benutzeroberfläche für das Sleuth Kit, ein Standardwerkzeug für die forensische Analyse von Datenträgern. Dabei wird aus Gründen der Beweissicherung nie mit den originalen Datenträgern, sondern nur mit Images davon gearbeitet.

Die Festplatte, um die es ging, das bestätigte Rieger klar, war dem Club in Verbindung mit einem vor dem Landgericht Landshut verhandelten Verfahren zur Verfügung gestellt worden. Dieses damals als Bayerntrojaner bekanntgewordene Schnüffelprogramm ist auch der Schädling, der nun als 0zapftis vom CCC untersucht wurde. Außer diesem Trojaner besitzt der CCC nach der Darstellung auf seiner Webseite noch weitere Varianten.

Laut Frank Rieger hat der Schädling weiter über die Überwachung von Telekommunikation hinausgehende Funktionen. Einige dieser Teile, wie den zum Anzapfen von Skype-Telefonaten, hat der CCC mangels Interesse gar nicht untersucht. Bisher, so Rieger, seien "60 bis 70 Prozent" des Trojaners entschlüsselt. Das Programm ist in C++ geschrieben und lässt sich nur durch Reverse Engineering verstehen. Weitere Ergebnisse und kommentierten Code will der CCC bald veröffentlichen, dazu gibt es eine Staatstrojaner-Webseite.

Screenshots, Raumüberwachung und Platzieren von Dateien

Sämtliche umstrittenen Funktionen wie das Einschalten eines PC-Mikrofons und das Erstellen von Screenshots soll 0zapftis beherrschen. Sie sind Rieger zufolge teilweise nur durch "Sicherungen" abgeschaltet, die sich aber aus der Ferne auch auslösen lassen. Diese Fernsteuerung kritisierte Rieger deutlich: Sie ist nämlich in keiner Weise verschlüsselt, wer die IP-Adresse des Steuerrechners kennt, kann die Kontrolle über den infizierten Rechner übernehmen.

Auch das Ablegen von Dateien auf dem ausgespähten PC ist dem Vortrag zufolge problemlos möglich, der Trojaner beherrscht das. Fatal: Dass solche Dateien mit möglicherweise illegalem Inhalt nicht vom Anwender selbst erstellt wurden, lässt sich später nicht mehr nachweisen. Unter anderem deswegen hält Rieger den Einsatz eines solchen Trojaners zum Zweck der Beweissicherung für völlig ungeeignet.

Constanze Kurz analysierte in ihrem Teil des Vortrags vor allem die Reaktionen der Politik. Sie gipfelte in dem Satz über Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU):"Ich finde, aus meiner Sicht muss er weg!" Auch dem bayerischen Innenminister Joachim Herrmann, ebenfalls CSU, legte sie den Rücktritt nahe. Beide Minister hatten nach dem Fund des Staatstrojaners die Notwendigkeit von staatlicher Schnüffelsoftware bekräftigt und haben auch bisher nicht eingeräumt, dass in der Art der Anwendung solcher Programme Rechtsvorschriften gebrochen wurden.


morecomp 21. Okt 2011

Sicher ist es das nicht mehr, seit dem 11.9. ist alles unfreier und Bush hat sehr viel...

noblomov 21. Okt 2011

Das hatte ich offengestanden auch gedacht, als ich das Malheur gesehen hatte. Ich schieb...

Trollig 21. Okt 2011

Hmm, genervt hat sie mich nicht so sehr (hatte ja sicherlich auch ordentlich Kompetenz...

derNichtGlaubt 21. Okt 2011

Die logische Konsequenz aus dem Umstand, dass dieser Trojaner, der Dateien nachladen und...

noblomov 21. Okt 2011

Was illegal daran sein soll, Spionagesoftware auf seinem eigenen Rechner zu entdecken und...

Kommentieren


hep-cat.de / 21. Okt 2011

Bundestrojaner



Anzeige

  1. Support Account Manager (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Stuttgart
  2. BIHK Projektleiter (m/w) IHK-Kooperationsprojekte
    IHK für München und Oberbayern, München
  3. Javaentwickler (m/w)
    init AG, Karlsruhe
  4. Softwareentwickler für JEE & Mobile (m/w)
    Triona - Information und Technologie GmbH, Frankfurt am Main / Rhein-Main-Gebiet

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Seagate Supersale bei Alternate
  2. Crucial CT51264BF160B DDR3-RAM 4GB (1600MHz, CL11, 204-polig) für Notebooks etc.
    24,56€
  3. TOPSELLER: Buffalo USB-Gamepad für PC (SNES-Design)
    ca. 11,12€ inkl. Versand

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Update für Windows RT erscheint in einigen Wochen

  2. Umbau

    Microsoft verkauft zwei Geschäftsbereiche

  3. Ablenkung

    HUDs verringern die Fahrsicherheit beim Autofahren

  4. iOS 8.4

    Apple Music startet heute Nachmittag

  5. Oneplus Two

    Fingerabdrucksensor ist angeblich schneller als beim iPhone

  6. Einigung

    Ende der Roaming-Aufschläge in EU bestätigt

  7. Frankreich

    Telefon-Headsets beim Auto- und Fahrradfahren verboten

  8. Telekom

    Technische Umstellung führt zu Problemen bei Entertain

  9. Fairy Lights

    Holographisches Display aus Laser zum Anfassen

  10. Java-Rechtsstreit

    Google verliert vor oberstem US-Gericht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



E-Sport im Fußballstadion: Größer, professioneller - und weiter weg
E-Sport im Fußballstadion
Größer, professioneller - und weiter weg
  1. E-Sport Nächste ESL One Counter-Strike in Köln
  2. Dreamhack Leipzig E-Sport auf den Spuren der Games Convention
  3. E-Sport The International legt los

Adblocker Humancredit: Faire Werbung für gute Menschen
Adblocker Humancredit
Faire Werbung für gute Menschen
  1. Sourcepoint Ex-Google-Manager bietet Blocker gegen Adblocker
  2. Adblocker EU-Mobilfunkbetreiber wollen Google-Werbung blockieren
  3. In eigener Sache Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

Linux Mint 17.2 im Test: Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
Linux Mint 17.2 im Test
Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
  1. Fedora 22 im Test Das Ende der Experimentierphase
  2. Linux Mint Cinnamon 2.6 verringert CPU-Last deutlich
  3. Linux-Distributionen im Test Rosa Desktop Fresh kooperiert mit aktueller Hardware

  1. Hey voll super und so

    dabbes | 10:17

  2. Re: Leider verlinkt golem ja lieber auf twitter...

    Youssarian | 10:16

  3. Re: Fahren und lesen...

    Orthos | 10:16

  4. Re: bing

    TW1920 | 10:16

  5. Bremsen sind offensichtlich Schuld an Unfällen...

    sedremier | 10:16


  1. 10:07

  2. 09:02

  3. 08:49

  4. 08:13

  5. 07:37

  6. 07:33

  7. 23:43

  8. 20:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel