Anzeige
Trojaner gibt sich als Flashplayer aus.
Trojaner gibt sich als Flashplayer aus. (Bild: F-Secure)

Flashback.C

Trojaner deaktiviert Schutzfunktion unter Mac OS X

Trojaner gibt sich als Flashplayer aus.
Trojaner gibt sich als Flashplayer aus. (Bild: F-Secure)

Die Sicherheitsfunktion File Quarantine von Mac OS X ist das Ziel eines neuen Trojaners, der so tut, als wäre er ein Installationsprogramm für den Flashplayer. Per Social Engineering wird versucht, den Nutzer zur Aufgabe seiner Sicherheit zu überreden.

Eine neue Trojaner-Variante ist in der Lage, eine Sicherheitsfunktion von Mac OS X für sich unschädlich zu machen. Wie F-Secure berichtet, kann die Schadsoftware mit dem Namen Trojan-Downloader:OSX/Flashback.C das automatische XProtect-Update unterbinden, das auch als File Quarantine bekannt ist. File Quarantine ist Apples eingebaute Schadsoftwareerkennung, die über automatische Aktualisierungen auch neue Versionen von Schadsoftware entdecken kann.

Anzeige

Flashback will offenbar verhindern, dass über ein Sicherheitsupdate die Funktionen des Programms unschädlich gemacht werden. Dazu löscht der Trojaner einige Dateien im System, die für File Quarantine zwingend notwendig sind. Anschließend sind Updates der Liste von Schadsoftware nicht mehr möglich. Die Softwareaktualisierung selbst wird offenbar nicht angegriffen, so dass Apple mit einem regulären Sicherheitsupdate eine Reparatur starten könnte.

Sollte Flashback nicht weitere Sicherheitslücken nutzen, dürfte die Deaktivierung von File Quarantine nicht möglich sein. Wir haben kurz getestet, ob die Dateien einfach entfernbar sind. Mit einem Standardnutzer sind die Dateien nicht löschbar, dazu werden Administratorrechte gebraucht. Selbst ein Administrator muss zur Löschung der Dateien per Hand erst einmal sein Passwort eingeben.

Social Engineering für erfolgreiche Angriffe

Flashback ist trotzdem gefährlich, denn der Trojaner versucht per Social Engineering, den Nutzer davon zu überzeugen, seinen Administratorzugang statt den normalen Standardzugang zu benutzen. Flashback gibt sich als Flashplayer Installer aus. Da der Flashplayer auf neueren Macs fehlt, sind viele Anwender daran interessiert, sich einen Flashplayer zu installieren. Webseiten mit der Intention, dem Nutzer zu schaden, leiten dann nicht auf die Webseite von Adobe, sondern auf eine Webseite mit Flashback.

Wird der Nutzer vom Angreifer zur Kooperation überredet, nützt auch die Trennung zwischen Standardnutzer und Administrator nichts. Auch der echte Flashplayer benötigt für die Installation Administratorrechte.

Apples Sicherheitsfunktion File Quarantine hatte im Juni 2011 viel zu tun, als Apple regelmäßig über Updates die Erkennung der Schadsoftware Mac Defender ermöglichte. Die Autoren des Mac Defender versuchten, sich dem anzupassen und ein Katz-und-Maus-Spiel begann. Auch beim Mac Defender wird Social Engineering als Angriffsmethode genutzt. Die Scareware gaukelt dem Anwender vor, dass er sich mit dem Mac Defender vor Schadsoftware schützen kann.

Vermutlich aufgrund des steigenden Marktanteils der Mac-Plattform wird diese mehr und mehr attraktiv für kriminelle Aktionen. Zudem lernen die Angreifer langsam, wie das System nachhaltig anzugreifen ist. Bisher beschränken sich die Angriffe auf die Methode Social Engineering. Das Ausnutzen gefährlicher Sicherheitslücken ist noch etwas sehr Seltenes und passiert vor allem durch Sicherheitsforscher.


eye home zur Startseite
noblomov 22. Okt 2011

...Nein. Windows braucht einen ausreichenden Schutz. Mac OS X kommt ohne aus. Und Linux...

Vollpfosten 20. Okt 2011

Meinte auch nur den Desktop-Bereich. Server sieht die Sache, wie mein Vorposter schon...

AndyGER 20. Okt 2011

Hmm, ich war es nicht, der über langsame und zugemüllte Macs jammerte ... -.-

/mecki78 20. Okt 2011

Ich wette mindestens 25% aller Nutzer würden einem Programm auch dann vollen...

JeanClaudeBaktiste 20. Okt 2011

da sind wir uns mal einig.

Kommentieren



Anzeige

  1. Produktmanager industrielle Datenkommunikation (m/w)
    Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Projektmanager Einkauf/IT (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. IT-Systemkauffrau / -mann oder Informatiker (m/w) zur Systemadministration
    Chirurgische Klinik München-Bogenhausen GmbH, München
  4. Client Services Software Support (m/w)
    State Street Bank International GmbH, Frankfurt

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)
  2. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Die Maske, Die Goonies, Kiss Kiss Bang Bang, Batman: Under the Red Hood)
  3. VORBESTELLBAR: Batman v Superman: Dawn of Justice Ultimate Collector's Edition (inkl. 3D-Steelbook & Batman Figur) (exklusiv bei Amazon
    139,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Wow...

    wHiTeCaP | 18:32

  2. Re: Merkt man das?

    tg-- | 18:31

  3. Re: Sind Sie ein Terrorist?

    plutoniumsulfat | 18:28

  4. Re: Dvb-c

    johnripper | 18:28

  5. Re: Router mit Kabelmodem und open source software

    1ras | 18:25


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel