Abo
  • Services:
Anzeige
Trojaner gibt sich als Flashplayer aus.
Trojaner gibt sich als Flashplayer aus. (Bild: F-Secure)

Flashback.C

Trojaner deaktiviert Schutzfunktion unter Mac OS X

Trojaner gibt sich als Flashplayer aus.
Trojaner gibt sich als Flashplayer aus. (Bild: F-Secure)

Die Sicherheitsfunktion File Quarantine von Mac OS X ist das Ziel eines neuen Trojaners, der so tut, als wäre er ein Installationsprogramm für den Flashplayer. Per Social Engineering wird versucht, den Nutzer zur Aufgabe seiner Sicherheit zu überreden.

Eine neue Trojaner-Variante ist in der Lage, eine Sicherheitsfunktion von Mac OS X für sich unschädlich zu machen. Wie F-Secure berichtet, kann die Schadsoftware mit dem Namen Trojan-Downloader:OSX/Flashback.C das automatische XProtect-Update unterbinden, das auch als File Quarantine bekannt ist. File Quarantine ist Apples eingebaute Schadsoftwareerkennung, die über automatische Aktualisierungen auch neue Versionen von Schadsoftware entdecken kann.

Anzeige

Flashback will offenbar verhindern, dass über ein Sicherheitsupdate die Funktionen des Programms unschädlich gemacht werden. Dazu löscht der Trojaner einige Dateien im System, die für File Quarantine zwingend notwendig sind. Anschließend sind Updates der Liste von Schadsoftware nicht mehr möglich. Die Softwareaktualisierung selbst wird offenbar nicht angegriffen, so dass Apple mit einem regulären Sicherheitsupdate eine Reparatur starten könnte.

Sollte Flashback nicht weitere Sicherheitslücken nutzen, dürfte die Deaktivierung von File Quarantine nicht möglich sein. Wir haben kurz getestet, ob die Dateien einfach entfernbar sind. Mit einem Standardnutzer sind die Dateien nicht löschbar, dazu werden Administratorrechte gebraucht. Selbst ein Administrator muss zur Löschung der Dateien per Hand erst einmal sein Passwort eingeben.

Social Engineering für erfolgreiche Angriffe

Flashback ist trotzdem gefährlich, denn der Trojaner versucht per Social Engineering, den Nutzer davon zu überzeugen, seinen Administratorzugang statt den normalen Standardzugang zu benutzen. Flashback gibt sich als Flashplayer Installer aus. Da der Flashplayer auf neueren Macs fehlt, sind viele Anwender daran interessiert, sich einen Flashplayer zu installieren. Webseiten mit der Intention, dem Nutzer zu schaden, leiten dann nicht auf die Webseite von Adobe, sondern auf eine Webseite mit Flashback.

Wird der Nutzer vom Angreifer zur Kooperation überredet, nützt auch die Trennung zwischen Standardnutzer und Administrator nichts. Auch der echte Flashplayer benötigt für die Installation Administratorrechte.

Apples Sicherheitsfunktion File Quarantine hatte im Juni 2011 viel zu tun, als Apple regelmäßig über Updates die Erkennung der Schadsoftware Mac Defender ermöglichte. Die Autoren des Mac Defender versuchten, sich dem anzupassen und ein Katz-und-Maus-Spiel begann. Auch beim Mac Defender wird Social Engineering als Angriffsmethode genutzt. Die Scareware gaukelt dem Anwender vor, dass er sich mit dem Mac Defender vor Schadsoftware schützen kann.

Vermutlich aufgrund des steigenden Marktanteils der Mac-Plattform wird diese mehr und mehr attraktiv für kriminelle Aktionen. Zudem lernen die Angreifer langsam, wie das System nachhaltig anzugreifen ist. Bisher beschränken sich die Angriffe auf die Methode Social Engineering. Das Ausnutzen gefährlicher Sicherheitslücken ist noch etwas sehr Seltenes und passiert vor allem durch Sicherheitsforscher.


eye home zur Startseite
noblomov 22. Okt 2011

...Nein. Windows braucht einen ausreichenden Schutz. Mac OS X kommt ohne aus. Und Linux...

Vollpfosten 20. Okt 2011

Meinte auch nur den Desktop-Bereich. Server sieht die Sache, wie mein Vorposter schon...

AndyGER 20. Okt 2011

Hmm, ich war es nicht, der über langsame und zugemüllte Macs jammerte ... -.-

/mecki78 20. Okt 2011

Ich wette mindestens 25% aller Nutzer würden einem Programm auch dann vollen...

JeanClaudeBaktiste 20. Okt 2011

da sind wir uns mal einig.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. über Robert Half Technology, München
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Vergleichspreis ab ca. 129€)
  2. (u. a. Avatar, Whiplash, Fast & Furious 6, Braveheart, Forrest Gump, Das fünfte Element, Pain...
  3. 55,00€ (Vergleichspreis ab ca. 75€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  2. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  3. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  4. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  5. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  6. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  7. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  8. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  9. Alle drei Netze

    Ericsson und Icomera bauen besseres Bahn-WLAN

  10. Oculus Rift

    Palmer Luckey im Netz als Trump-Unterstützer geoutet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: [Hier Beleidigung einfügen]

    grslbr | 05:35

  2. Re: Wow...

    DerVorhangZuUnd... | 05:11

  3. Re: Hübsches kleines Ding

    Mixer | 04:03

  4. Re: Ja und???

    emuuu | 01:17

  5. Re: Performance auf alten Rechner

    Eierspeise | 00:55


  1. 12:51

  2. 11:50

  3. 11:30

  4. 11:13

  5. 11:03

  6. 09:00

  7. 18:52

  8. 17:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel