Abo
  • Services:
Anzeige
Paul Otellini auf dem Intel Developer Forum 2011
Paul Otellini auf dem Intel Developer Forum 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Image)

Intel-Chef

Ultrabooks von HP und Dell kommen

Paul Otellini auf dem Intel Developer Forum 2011
Paul Otellini auf dem Intel Developer Forum 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Image)

Paul Otellini hat mit Hewlett-Packard und Dell weitere Hersteller von Ultrabooks offiziell bestätigt. Mit Windows 8 sollten im kommenden Jahr Hybrid-Ultrabooks folgen, die Notebook und Tablet vereinen, kündigte er an.

Hewlett-Packard und Dell steigen im kommenden Jahr in den Markt für Ultrabooks ein. Das hat Intel-Chef Paul Otellini in einem Interview mit Fox Business Network erklärt. "Alle großen Anbieter werden im nächsten Jahr damit anfangen. Mit dem Beginn des kommenden Jahres kommen neue Designs von Hewlett-Packard und Dell", sagte Otellini. "Und wenn wir Ivy Bridge, unseren nächsten Prozessor, vorstellen, werden 60 weitere [Ultrabook-] Designs folgen."

Anzeige

Bisher wurden besonders die Notebookhersteller Acer, Lenovo, Toshiba, Samsung und Asus Computer als Ultrabook-Hersteller genannt. Die Digitimes berichtete bereits im Juli 2011 über Ultrabooks von Hewlett-Packard und Dell.

Mit dem Marktstart von Windows 8 im kommenden Jahr sollen Hybrid-Ultrabooks folgen. "Wenn Windows 8 herauskommt, werden Hybrid-Modelle folgen, die die Funktionen des Notebooks und des Tablets in einem Gerät vereinen", kündigte Otellini an.

Die Digitimes hatte berichtet, dass Hewlett-Packard und Dell zusammenarbeiten wollten, um Tablets mit Windows 8 zu entwickeln. Die neuen Geräte sollten im dritten Quartal 2012 erscheinen.

Für das Ende des kommenden Jahres erwartet Otellini auch fallende Preise für die Ultrabooks. Das erklärte der Intel-Chef in einer Telefonkonferenz zu den jüngsten Quartalszahlen des Unternehmens. "In einem Jahr werden sie die bei, sagen wir mal, 699 US-Dollar sehen", sagte Paul Otellini. Das solle durch die größeren Stückzahlen möglich werden. "Heute gilt noch: Dünn kostet mehr", sagte Intels Chef. Flache Laufwerke und Displays sowie Akkus kosten bisher mehr als bei Standardnotebooks.

Wenn sich, getrieben durch die Stückzahlen, aber diese Komponenten verbilligten, bleibe "auch mehr Platz für Intels Materialkosten". Der Chiphersteller will folglich keine großzügigen Rabatte gewähren, um die Ultrabooks zu verbilligen. Dies hatten taiwanische Unternehmen mehrfach gefordert. Stattdessen verwies Otellini auf den Ultrabook-Fonds von 300 Millionen US-Dollar, mit dem die Entwicklung der flachen Geräte gefördert wird.


eye home zur Startseite
Trickey 23. Okt 2011

Die Technik hat sich innerhalb eines Jahrzehnts rasant entwickelt. Wo werden wir in zehn...

chuck 20. Okt 2011

Damit ist mein Interesse an einer sachlichen Diskussion Geschichte. Doch etwas anderes...

chuck 20. Okt 2011

Als das MacBook Air Ende 2010 ein Refresh erhielt und mit diesem deutlich günstiger...

elgooG 20. Okt 2011

Ich würde es so definieren: Subnotebooks, die zwar viel leisten aber dennoch "günstig...

debattierer 20. Okt 2011

Ohh..hoffentlich verbilligen sich die Ultras schnell..ich will unbedingt eins... will...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. deron services GmbH, Stuttgart
  2. T-Systems on site services GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  4. Robert Bosch GmbH, Bühl


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ statt 109,90€
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Project Mortar

    Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen

  2. Remedy

    Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter

  3. Videostreaming

    Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

  4. Dark Souls & Co.

    Tausende Tode vor Tausenden von Zuschauern

  5. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  6. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  7. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  8. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  9. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  10. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

  1. Rechtliche Verwertbarkeit?

    Tuxianer | 22:21

  2. Re: Riskanter Neuanfang

    Steffo | 22:19

  3. Re: Welche meiner Daten verkaufe ich dafür?

    Micki | 22:06

  4. Re: Die ist gut

    ChMu | 22:00

  5. Ich will nur eines... XPoint!

    maverick1977 | 21:48


  1. 13:15

  2. 12:30

  3. 11:45

  4. 11:04

  5. 09:02

  6. 08:01

  7. 19:24

  8. 19:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel