Abo
  • Services:
Anzeige
Paul Otellini auf dem Intel Developer Forum 2011
Paul Otellini auf dem Intel Developer Forum 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Image)

Intel-Chef

Ultrabooks von HP und Dell kommen

Paul Otellini auf dem Intel Developer Forum 2011
Paul Otellini auf dem Intel Developer Forum 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Image)

Paul Otellini hat mit Hewlett-Packard und Dell weitere Hersteller von Ultrabooks offiziell bestätigt. Mit Windows 8 sollten im kommenden Jahr Hybrid-Ultrabooks folgen, die Notebook und Tablet vereinen, kündigte er an.

Hewlett-Packard und Dell steigen im kommenden Jahr in den Markt für Ultrabooks ein. Das hat Intel-Chef Paul Otellini in einem Interview mit Fox Business Network erklärt. "Alle großen Anbieter werden im nächsten Jahr damit anfangen. Mit dem Beginn des kommenden Jahres kommen neue Designs von Hewlett-Packard und Dell", sagte Otellini. "Und wenn wir Ivy Bridge, unseren nächsten Prozessor, vorstellen, werden 60 weitere [Ultrabook-] Designs folgen."

Anzeige

Bisher wurden besonders die Notebookhersteller Acer, Lenovo, Toshiba, Samsung und Asus Computer als Ultrabook-Hersteller genannt. Die Digitimes berichtete bereits im Juli 2011 über Ultrabooks von Hewlett-Packard und Dell.

Mit dem Marktstart von Windows 8 im kommenden Jahr sollen Hybrid-Ultrabooks folgen. "Wenn Windows 8 herauskommt, werden Hybrid-Modelle folgen, die die Funktionen des Notebooks und des Tablets in einem Gerät vereinen", kündigte Otellini an.

Die Digitimes hatte berichtet, dass Hewlett-Packard und Dell zusammenarbeiten wollten, um Tablets mit Windows 8 zu entwickeln. Die neuen Geräte sollten im dritten Quartal 2012 erscheinen.

Für das Ende des kommenden Jahres erwartet Otellini auch fallende Preise für die Ultrabooks. Das erklärte der Intel-Chef in einer Telefonkonferenz zu den jüngsten Quartalszahlen des Unternehmens. "In einem Jahr werden sie die bei, sagen wir mal, 699 US-Dollar sehen", sagte Paul Otellini. Das solle durch die größeren Stückzahlen möglich werden. "Heute gilt noch: Dünn kostet mehr", sagte Intels Chef. Flache Laufwerke und Displays sowie Akkus kosten bisher mehr als bei Standardnotebooks.

Wenn sich, getrieben durch die Stückzahlen, aber diese Komponenten verbilligten, bleibe "auch mehr Platz für Intels Materialkosten". Der Chiphersteller will folglich keine großzügigen Rabatte gewähren, um die Ultrabooks zu verbilligen. Dies hatten taiwanische Unternehmen mehrfach gefordert. Stattdessen verwies Otellini auf den Ultrabook-Fonds von 300 Millionen US-Dollar, mit dem die Entwicklung der flachen Geräte gefördert wird.


eye home zur Startseite
Trickey 23. Okt 2011

Die Technik hat sich innerhalb eines Jahrzehnts rasant entwickelt. Wo werden wir in zehn...

chuck 20. Okt 2011

Damit ist mein Interesse an einer sachlichen Diskussion Geschichte. Doch etwas anderes...

chuck 20. Okt 2011

Als das MacBook Air Ende 2010 ein Refresh erhielt und mit diesem deutlich günstiger...

elgooG 20. Okt 2011

Ich würde es so definieren: Subnotebooks, die zwar viel leisten aber dennoch "günstig...

debattierer 20. Okt 2011

Ohh..hoffentlich verbilligen sich die Ultras schnell..ich will unbedingt eins... will...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Digital Performance GmbH, Berlin
  4. Versicherungskammer Bayern, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349.99$/316,98€

Folgen Sie uns
       


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Bundestagswahl 2017: Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
Bundestagswahl 2017
Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
  1. Verfassungsbeschwerde Journalisten klagen gegen Datenhehlerei-Paragrafen
  2. Bundestagswahlkampf 2017 Die große Angst vor dem Internet
  3. Digitale Agenda Verkehrsminister Dobrindt fordert Digitalministerium

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

  1. Re: Eigenproduktion

    Squirrelchen | 22:18

  2. Re: Netflix internationaler als Amazon?

    Squirrelchen | 22:14

  3. Re: Golem.de emails in den BND Leaks

    Majin23 | 22:11

  4. Re: Adobe - Die Fabrik der Sicherheitslücken

    DetlevCM | 22:10

  5. Re: Da wird wohl die Serien-Qualität auf "Gute...

    Squirrelchen | 22:09


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel