Anzeige
Paul Otellini auf dem Intel Developer Forum 2011
Paul Otellini auf dem Intel Developer Forum 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Image)

Intel-Chef

Ultrabooks von HP und Dell kommen

Paul Otellini hat mit Hewlett-Packard und Dell weitere Hersteller von Ultrabooks offiziell bestätigt. Mit Windows 8 sollten im kommenden Jahr Hybrid-Ultrabooks folgen, die Notebook und Tablet vereinen, kündigte er an.

Anzeige

Hewlett-Packard und Dell steigen im kommenden Jahr in den Markt für Ultrabooks ein. Das hat Intel-Chef Paul Otellini in einem Interview mit Fox Business Network erklärt. "Alle großen Anbieter werden im nächsten Jahr damit anfangen. Mit dem Beginn des kommenden Jahres kommen neue Designs von Hewlett-Packard und Dell", sagte Otellini. "Und wenn wir Ivy Bridge, unseren nächsten Prozessor, vorstellen, werden 60 weitere [Ultrabook-] Designs folgen."

Bisher wurden besonders die Notebookhersteller Acer, Lenovo, Toshiba, Samsung und Asus Computer als Ultrabook-Hersteller genannt. Die Digitimes berichtete bereits im Juli 2011 über Ultrabooks von Hewlett-Packard und Dell.

Mit dem Marktstart von Windows 8 im kommenden Jahr sollen Hybrid-Ultrabooks folgen. "Wenn Windows 8 herauskommt, werden Hybrid-Modelle folgen, die die Funktionen des Notebooks und des Tablets in einem Gerät vereinen", kündigte Otellini an.

Die Digitimes hatte berichtet, dass Hewlett-Packard und Dell zusammenarbeiten wollten, um Tablets mit Windows 8 zu entwickeln. Die neuen Geräte sollten im dritten Quartal 2012 erscheinen.

Für das Ende des kommenden Jahres erwartet Otellini auch fallende Preise für die Ultrabooks. Das erklärte der Intel-Chef in einer Telefonkonferenz zu den jüngsten Quartalszahlen des Unternehmens. "In einem Jahr werden sie die bei, sagen wir mal, 699 US-Dollar sehen", sagte Paul Otellini. Das solle durch die größeren Stückzahlen möglich werden. "Heute gilt noch: Dünn kostet mehr", sagte Intels Chef. Flache Laufwerke und Displays sowie Akkus kosten bisher mehr als bei Standardnotebooks.

Wenn sich, getrieben durch die Stückzahlen, aber diese Komponenten verbilligten, bleibe "auch mehr Platz für Intels Materialkosten". Der Chiphersteller will folglich keine großzügigen Rabatte gewähren, um die Ultrabooks zu verbilligen. Dies hatten taiwanische Unternehmen mehrfach gefordert. Stattdessen verwies Otellini auf den Ultrabook-Fonds von 300 Millionen US-Dollar, mit dem die Entwicklung der flachen Geräte gefördert wird.


eye home zur Startseite
Trickey 23. Okt 2011

Die Technik hat sich innerhalb eines Jahrzehnts rasant entwickelt. Wo werden wir in zehn...

chuck 20. Okt 2011

Damit ist mein Interesse an einer sachlichen Diskussion Geschichte. Doch etwas anderes...

chuck 20. Okt 2011

Als das MacBook Air Ende 2010 ein Refresh erhielt und mit diesem deutlich günstiger...

elgooG 20. Okt 2011

Ich würde es so definieren: Subnotebooks, die zwar viel leisten aber dennoch "günstig...

debattierer 20. Okt 2011

Ohh..hoffentlich verbilligen sich die Ultras schnell..ich will unbedingt eins... will...

Kommentieren


Blog J.Schweiss / 22. Okt 2011

WP7 Specials



Anzeige

  1. Software Test Engineer (m/w)
    OSRAM GmbH, Paderborn
  2. Softwaretester (m/w) für die Qualitätssicherung
    SCHEMA Consulting GmbH, Nürnberg
  3. Produktmanager (m/w) Software für Herstellungsprozesse in der Nahrungsmittelindustrie
    über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Süd-Niedersachsen
  4. Hardware-Verantwortlicher (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Sandisk Ultra II SSD 2,5" 480-GB-SSD
    nur 127,90€
  2. XFX Radeon R9 Fury Pro Triple Dissipation
    nur 429,00€ + 5,99€ Versand
  3. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Janus 360°

    Neuer Multicopter macht 360-Grad-Videos mit zehn Kameras

  2. Uncharted Fortune Hunter

    Schatzsuche für den Multiplayermodus

  3. Schwere Verluste

    Gopro fällt hart

  4. 100 MBit/s

    EU könnte exklusives Telekom-Vectoring vertieft prüfen

  5. Star Trek Online

    Abenteuer mit der alten Enterprise

  6. Startups

    Siemens hat in 80er Jahren Idee für VoIP abgelehnt

  7. Microsoft

    Windows 10 läuft auf 300 Millionen Geräten

  8. Angry Birds Action im Test

    Wütende Vögel auf dem Flippertisch

  9. Ersatz für MSDN und Technet

    Neue Microsoft-Dokumentation ist Open Source

  10. Mitmachprojekt

    Unsere Leser messen bereits in über 100 Städten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

  1. Re: Betriebswirte und techn. Innovationen

    exxo | 22:40

  2. Re: Kleidergrößen fallen einfach zu...

    crazypsycho | 22:40

  3. Re: tja so ist das...

    powa | 22:37

  4. Re: Hm, ja und?

    derKlaus | 22:31

  5. Re: Ohne 60 Hz ist also alles Mist? (Sarkasmus)

    LeonRodriguez | 22:29


  1. 17:17

  2. 16:52

  3. 16:20

  4. 16:03

  5. 16:01

  6. 14:25

  7. 14:02

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel