Abo
  • Services:
Anzeige
Struktogramm von Duqu (Ausschnitt)
Struktogramm von Duqu (Ausschnitt) (Bild: Symantec)

W32.Duqu

Stuxnet-Variante spioniert Forschungseinrichtungen aus

Struktogramm von Duqu (Ausschnitt)
Struktogramm von Duqu (Ausschnitt) (Bild: Symantec)

Die Virenforscher von Symantec haben einen auf Stuxnet basierenden Trojaner gefunden. Das W32.Duqu genannte Programm greift zwar keine Industrieanlagen an, ist jedoch eine clever gemachte Malware, die für das Stehlen von Daten gebaut wurde.

Der Analyse von Symantec zufolge basiert W32.Duqu auf Stuxnet - schon diese Tatsache ist alarmierend, weil damit belegt ist, dass an dem Quelltext des sehr effektiven Schädlings weiter gearbeitet wurde. Ob es sich bei den Programmierern von Duqu um Regierungsbehörden handeln könnte, wie das bei Stuxnet vermutet wird, sagt Symantec nicht. Das Security-Unternehmen ist sich aber sicher, dass die Entwickler von Duqu Zugriff auf den Quelltext von Stuxnet hatten, nicht nur auf dessen ausführbare Dateien.

Anzeige

Anders als Stuxnet, der über den Umweg durch ein Windows-System Industrieanlagen zur Maschinensteuerung befiel, greift Duqu nur Windows-Rechner an. Dort verhält er sich wie ein klassischer Botnet-Trojaner: Dateien werden vom kompromittierten PC verschlüsselt an einen Command-&-Control-Server verschickt, zusätzlich wird andere Malware installiert, die Tastatureingaben abfangen kann. Damit lassen sich beispielsweise Passwörter mitschneiden, was für einen anderen Angriff auf eine Organisation genutzt werden kann. Das gesamte Paket des Schädlings ist in allen bisher bekannten Varianten unter 500 KByte groß.

  • Struktogramm von W32.Duqu (Bild: Symantec)
  • Zwei Varianten wurden bisher entdeckt. (Tabelle: Symantec)
Zwei Varianten wurden bisher entdeckt. (Tabelle: Symantec)

Duqu scheint dabei aber nicht für den Einsatz in einem Botnet konzipiert zu sein, denn das Programm verbreitet sich nicht selbst weiter und deinstalliert sich nach 36 Tagen selbst. Botnet-Malware dagegen versucht meist, so viele Rechner wie möglich zu befallen und dort so lange wie möglich zu laufen. Nur ein großes Botnet ist für Cyberkriminelle auch profitabel, wenn es etwa für Spamversand vermietet wird.

Wie auch bei Stuxnet sind die Methoden zur Tarnung und der Infiltration des Rechners bei Duqu technisch ausgefeilt, was sich bei der Malware von Kriminellen nur selten findet. So sind beispielsweise die gestohlenen Daten in Dateien verpackt, die wie JPEG-Bilder aussehen - ein Rechner, der Fotos per Netz verschickt, fällt auch durch seinen Netzwerkverkehr kaum auf.

Warnung von unbekanntem Security-Labor 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 20. Okt 2011

Irgendwer müsste dann doch ein Sicherheitsrisiko darstellen, wenn nur bestimmte Bereiche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
  3. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  4. Laserline GmbH, Mülheim-Kärlich


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Vergleichspreis ab ca. 129€)
  2. (u. a. Avatar, Whiplash, Fast & Furious 6, Braveheart, Forrest Gump, Das fünfte Element, Pain...
  3. 55,00€ (Vergleichspreis ab ca. 75€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Up- und Download

    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

  2. Kurznachrichtendienst

    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

  3. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  4. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  5. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  6. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  7. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  8. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  9. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  10. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Berlin-Wahl: Wo sind all die Piraten-Wähler hin?
Berlin-Wahl
Wo sind all die Piraten-Wähler hin?
  1. Störerhaftung Auf Wiedersehen vor dem EuGH
  2. EuGH zu Störerhaftung Bei Verstößen droht Hotspot-Anbietern Nutzerregistrierung
  3. Europäisches Parlament Netzsperren - Waffe gegen Terror oder Zensur?

Forza Horizon 3 im Test: Autoparadies Australien
Forza Horizon 3 im Test
Autoparadies Australien
  1. Forza Motorsport 6 PC-Rennspiel Apex fährt aus der Beta
  2. Microsoft Play Anywhere gilt für alle Spiele der Microsoft Studios

Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

  1. Re: Kommt drauf an

    Oktavian | 19:04

  2. Re: Für einen Dienst der nicht wächst und in den...

    CaptnCaps | 19:03

  3. Re: Erstmal bitte ISDN für jeden...

    Oktavian | 19:00

  4. Re: wonach die so rufen ...

    Oktavian | 18:58

  5. Ist Golem etwa für Shrillary?

    ManMashine | 18:53


  1. 15:10

  2. 13:15

  3. 12:51

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:13

  7. 11:03

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel