Produktionsausfall: Flutkatastrophe in Thailand macht Festplatten teurer
Flutopfer in einem Vorort von Bangkok (Bild: Stringer Thailand/Reuters)

Produktionsausfall

Flutkatastrophe in Thailand macht Festplatten teurer

Wegen des Hochwassers in Thailand steigt die Nachfrage nach Festplattenlaufwerken. Die Auftragshersteller in Taiwan fürchten eine dramatische Verknappung von Festplatten. Bisher starben über 315 Menschen in den Fluten.

Anzeige

Auftragshersteller in Taiwan erwarten steigende Festplattenpreise wegen des Hochwassers in Thailand. Das berichtet die Branchenzeitung Digitimes. Die Festplattenhersteller Western Digital, Seagate Technology, Hitachi Global Storage Technologies und Toshiba und viele ihrer Zulieferer haben ihre Fabriken in Thailand. Der Produktionsausfall werde länger anhalten als erwartet, hieß es.

Die Festplattenpreise würden im November 2011 ansteigen, wie stark, hinge noch vom Ausmaß des Schadens ab, so der Bericht weiter. Die Nachfrage für Festplatten sei wegen der starken Nachfrage nach Tablets rückläufig gewesen. Doch wegen des Produktionsengpasses durch die Naturkatastrophe hätten die Auftragshersteller wieder mehr Festplatten bestellt. 70 Prozent der weltweiten Festplattenproduktionskapazität würde von Auftragsherstellern für Notebooks und Desktop-PCs verwendet, berichtet die Digitimes. 30 Prozent der Festplattenlaufwerke würden als externe Speicher für Privat- und Geschäftskunden angeboten.

In Thailand ist die Zahl der Flutopfer auf rund 315 gestiegen, wie das Zentrum für Katastrophenschutz mitteilte. Wegen des bedrohlich steigenden Hochwassers musste ein weiterer Industriepark nördlich von Bangkok evakuiert werden. Mindestens vier weitere Industrieparks sind bereits überflutet. Große Teile der Hauptstadt liegen rund zwei Meter über dem Meeresspiegel.

Western Digital gab am 12. Oktober 2011 bekannt, dass ein wichtiges Festplattenwerk in Thailand vorübergehend geschlossen werden muss. Das Unternehmen erklärte, die Festplattenproduktion im laufenden Quartal werde dadurch eingeschränkt. In dem Quartalszeitraum, der am 1. Juli 2011 endete, lieferte der US-Konzern 54 Millionen Festplatten aus seinen Fabriken in Thailand und Malaysia. Rund 60 Prozent dieser Fertigungsmenge kam aus Thailand. Die Firma bezieht nach Unternehmensangaben viele Komponenten von lokalen Zulieferern.


SoniX 19. Okt 2011

Sobald SMART dann auch für Waffen verfügbar ist, wird es so kommen :-)

bobb 19. Okt 2011

das ist absolut in ordnung, schliesslich ist das hier nicht die süddeutsche, sondern...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Europäischer Gerichtshof

    Framende Links sind keine Urheberrechtsverletzung

  2. IP-Telefonie

    DDoS-Angriff legt Sipgate lahm

  3. Mobiles Bezahlen

    Überwiegend positive Erfahrungsberichte zu Apple Pay

  4. UniPi+

    Das Raspberry Pi B+, in Aluminium gehüllt

  5. Ubuntu 14.10

    Zum Geburtstag kaum Neues

  6. Deutsche Telekom

    "Verdienen nicht genug für den Ausbau für Milliarden GByte"

  7. Raumfahrt

    Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift

  8. Kingdom Come Tech Alpha

    Verirrte Schafe und geplagte Farmer

  9. Verwaltung

    Berliner Steuerbehörden wollen wieder MS Office nutzen

  10. Anno

    Erschaffe ein Königreich auf dem iPad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel