Flutopfer in einem Vorort von Bangkok
Flutopfer in einem Vorort von Bangkok (Bild: Stringer Thailand/Reuters)

Produktionsausfall

Flutkatastrophe in Thailand macht Festplatten teurer

Wegen des Hochwassers in Thailand steigt die Nachfrage nach Festplattenlaufwerken. Die Auftragshersteller in Taiwan fürchten eine dramatische Verknappung von Festplatten. Bisher starben über 315 Menschen in den Fluten.

Anzeige

Auftragshersteller in Taiwan erwarten steigende Festplattenpreise wegen des Hochwassers in Thailand. Das berichtet die Branchenzeitung Digitimes. Die Festplattenhersteller Western Digital, Seagate Technology, Hitachi Global Storage Technologies und Toshiba und viele ihrer Zulieferer haben ihre Fabriken in Thailand. Der Produktionsausfall werde länger anhalten als erwartet, hieß es.

Die Festplattenpreise würden im November 2011 ansteigen, wie stark, hinge noch vom Ausmaß des Schadens ab, so der Bericht weiter. Die Nachfrage für Festplatten sei wegen der starken Nachfrage nach Tablets rückläufig gewesen. Doch wegen des Produktionsengpasses durch die Naturkatastrophe hätten die Auftragshersteller wieder mehr Festplatten bestellt. 70 Prozent der weltweiten Festplattenproduktionskapazität würde von Auftragsherstellern für Notebooks und Desktop-PCs verwendet, berichtet die Digitimes. 30 Prozent der Festplattenlaufwerke würden als externe Speicher für Privat- und Geschäftskunden angeboten.

In Thailand ist die Zahl der Flutopfer auf rund 315 gestiegen, wie das Zentrum für Katastrophenschutz mitteilte. Wegen des bedrohlich steigenden Hochwassers musste ein weiterer Industriepark nördlich von Bangkok evakuiert werden. Mindestens vier weitere Industrieparks sind bereits überflutet. Große Teile der Hauptstadt liegen rund zwei Meter über dem Meeresspiegel.

Western Digital gab am 12. Oktober 2011 bekannt, dass ein wichtiges Festplattenwerk in Thailand vorübergehend geschlossen werden muss. Das Unternehmen erklärte, die Festplattenproduktion im laufenden Quartal werde dadurch eingeschränkt. In dem Quartalszeitraum, der am 1. Juli 2011 endete, lieferte der US-Konzern 54 Millionen Festplatten aus seinen Fabriken in Thailand und Malaysia. Rund 60 Prozent dieser Fertigungsmenge kam aus Thailand. Die Firma bezieht nach Unternehmensangaben viele Komponenten von lokalen Zulieferern.


SoniX 19. Okt 2011

Sobald SMART dann auch für Waffen verfügbar ist, wird es so kommen :-)

bobb 19. Okt 2011

das ist absolut in ordnung, schliesslich ist das hier nicht die süddeutsche, sondern...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Consultant HP PPM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Datenmanager / Analyst (m/w)
    RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  3. Bereichsleiter (m/w) Entwicklung Personalsoftware
    AKDB, München
  4. Softwareentwickler / Softwareentwicklerin Java Produktkonfigurator
    CAS Software AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Broadwell-DE

    Intels Xeon D quetscht acht Kerne in einen 35-Watt-Chip

  2. UI-System

    Unity 4.6 mit neuen Tools für Benutzeroberflächen

  3. Speedport Hybrid

    Viprinet erwirkt einstweilige Verfügung gegen Telekom-Router

  4. Actionkameras

    Gopro plant eigene Drohnenproduktion

  5. ISSpresso

    ISS-Astronauten können jetzt Espresso trinken

  6. Richterlicher Beschluss

    US-Justiz umgeht Smartphone-Verschlüsselung

  7. Sony

    Smartwatch mit Armband aus E-Paper geplant

  8. Samsung SDC

    Displays werden bunter, biegsamer und fast durchsichtig

  9. Mozilla

    Ein-Klick-Suche im Firefox

  10. EU-Richtlinien beschlossen

    Recht auf Vergessen soll weltweit gelten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. CPUs Intels Broadwell-U für Notebooks erscheint erst nach der CES
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

Stuxnet lässt grüßen: Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
Stuxnet lässt grüßen
Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
  1. The Intercept NSA und GCHQ sollen Cyberwaffe Regin eingesetzt haben
  2. Kaspersky Lab Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an
  3. Sicherheitslücke BND will Zero Day Exploits einkaufen

Elektronikdiscounter: Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden
Elektronikdiscounter
Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden
  1. Staatstrojaner Scanner-Software Detekt warnt vor sich selbst
  2. Assassin's Creed Unity Neuer Patch behebt über 300 Probleme
  3. Piixl G-Pack Der 2-Zoll-Huckepack-Spiele-PC fürs Wohnzimmer

    •  / 
    Zum Artikel