Augmented-Reality-App Life of George
Augmented-Reality-App Life of George (Bild: Lego)

Augmented Reality

Echte Legosteine kombiniert mit iPhone-Spiel

Im Augmented-Reality-Spiel "Life of George" müssen echte Legosteine nach einem vorgegebenen Muster in kurzer Zeit zusammengesetzt werden. Das Ergebnis wird mit dem iPhone abfotografiert und durch eine Mustererkennung kontrolliert. Wie schnell und genau die Figuren nachgebaut werden, entscheidet über Sieg oder Niederlage.

Anzeige

Life of George besteht aus 144 Basislegosteinen, einer Spielmatte und der iOS-App, die der Spieler noch aus dem iTunes-App-Store herunterladen muss. Die Software selbst ist gratis erhältlich.

Im Einzelspielermodus wird in zwölf Schwierigkeitsgraden dem Anwender pro Runde eine Figur vorgestellt, die er aus den Legobausteinen unter Zeitdruck nachbauen und dann auf der Matte platzieren muss. Pro Level sind zehn Figuren zu bauen. Mit Hilfe einer Mustererkennung prüft die App, ob die Figur richtig gebaut wurde. Die Unterlage hilft durch ihre Markierungen und einen aufgedruckten Farbfächer der Software, die Legosteine und ihre Lage auch bei unterschiedlichen Beleuchtungsverhältnissen korrekt zu identifizieren.

  • Eigene Vorlagen in Life of George-App von Lego erstellen. (Bild: Lego)
  • Auswertung der gebauten Figur durch die App. (Bild: Lego)
  • Kalibrierung der Mustererkennung in Life of George (Bild: Lego)
  • Life of George-App von Lego (Bild: Lego)
  • Levelauswahl in Life of George. (Bild: Lego)
  • Die gebauten Figuren werden mit dem iPhone fotografiert. (Bild: Lego)
  • Life of George-Spielepaket von Lego (Bild: Lego)
  • Life of George-Figur. (Bild: Lego)
  • Life of George-Figur. (Bild: Lego)
  • Es geht auch abstrakt zu in Life of George. (Bild: Lego)
Kalibrierung der Mustererkennung in Life of George (Bild: Lego)

Im Zweispielermodus treten die Kontrahenten gegeneinander an. Gewinner ist derjenige Spieler, der die Figuren am schnellsten baut. Ein Wettbewerb über das Internet ist leider unmöglich, so dass beide Spielpartner an einem Ort zusammensitzen müssen.

Damit "Life of George" nicht langweilig wird, können auch eigene Figuren gebaut und für das Spiel mit dem iPhone registriert werden. Natürlich gibt es auch eine Bildergalerie, in der die Fotos der Kunstwerke archiviert und mit Spielfreunden per E-Mail ausgetauscht werden können.

Life of George läuft auf dem iPhone 4 und dem neuen 4S sowie auf dem iPhone 3GS und dem iPod touch ab der vierten Generation. Das Spiel wird für Kinder und Jugendliche ab 14 Jahren empfohlen und kostet mitsamt den Legosteinen rund 30 US-Dollar. Es wird derzeit nur in englischer Sprache angeboten.


mcilly 21. Okt 2011

Keine 3 würde ich zahlen. Vollkommen unnötig!

hubie 20. Okt 2011

also ich hab früher beim lego bauen viel Spaß gehabt, ich bezweifle, dass das mit dem...

velo 19. Okt 2011

Achso, hatte ich nie so gesehen. Aber manchmal ist es nützlich auch eine andere...

franzel 19. Okt 2011

Naja, ob man den Jüngsten schon das teure Ipad zum voll sabbern in die Hände gibt, will...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemarchitekt (Microsoft) (m/w)
    znt Zentren für neue Technologien GmbH, Burghausen
  2. Full-Stack Entwickler (m/w)
    Scandio GmbH, München
  3. Development Tools Software Ingenieur (BSL) (m/w)
    TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising bei München
  4. Python Developer (m/w)
    Mackevision Medien Design GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    ab 378,99€
  2. Crucial MX100 256GB zum Bestpreis bei Redcoon
    95,50€
  3. GeForce GTX 960
    ab 199,90€ bei Alternate lieferbar

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Music Key

    Alles oder nichts für Indie-Musiker bei Youtube

  2. Privatsphäre im Netz

    Open-Source-Projekte sollen 1984 verhindern

  3. The Witcher 3 angespielt

    Geralt und die "Mission Bratpfanne"

  4. Onlinehandel

    Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen

  5. Jessie

    Erster Release Candidate für neuen Debian-Installer

  6. Biicode

    Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ soll Open Source werden

  7. Mobilfunk

    O2 schaltet LTE-Nutzung für alle Blue-Tarife frei

  8. Broadwell-Mini-PC

    Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

  9. Cyanogen Inc.

    "Wir versuchen, Google Android wegzunehmen"

  10. Dobrindt

    A9 soll Teststrecke für selbstfahrende Autos werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
IMHO
Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
  1. Zu viele Krisen Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf
  2. Snowden-Unterlagen NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch
  3. Exdatenschützer Schaar Telekom könnte sich strafbar gemacht haben

Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks
Asus Eeebook X205TA im Test
Die gelungene Rückkehr des Netbooks

IMHO: Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
IMHO
Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
  1. Benchmark-Beta DirectX 12 und Mantle gleich schnell in 3DMark
  2. Grafikschnittstelle AMD zieht Aussage zu DirectX 12 zurück
  3. Grafikschnittstelle Kein DirectX 12 für Windows 7

    •  / 
    Zum Artikel