Augmented-Reality-App Life of George
Augmented-Reality-App Life of George (Bild: Lego)

Augmented Reality

Echte Legosteine kombiniert mit iPhone-Spiel

Im Augmented-Reality-Spiel "Life of George" müssen echte Legosteine nach einem vorgegebenen Muster in kurzer Zeit zusammengesetzt werden. Das Ergebnis wird mit dem iPhone abfotografiert und durch eine Mustererkennung kontrolliert. Wie schnell und genau die Figuren nachgebaut werden, entscheidet über Sieg oder Niederlage.

Anzeige

Life of George besteht aus 144 Basislegosteinen, einer Spielmatte und der iOS-App, die der Spieler noch aus dem iTunes-App-Store herunterladen muss. Die Software selbst ist gratis erhältlich.

Im Einzelspielermodus wird in zwölf Schwierigkeitsgraden dem Anwender pro Runde eine Figur vorgestellt, die er aus den Legobausteinen unter Zeitdruck nachbauen und dann auf der Matte platzieren muss. Pro Level sind zehn Figuren zu bauen. Mit Hilfe einer Mustererkennung prüft die App, ob die Figur richtig gebaut wurde. Die Unterlage hilft durch ihre Markierungen und einen aufgedruckten Farbfächer der Software, die Legosteine und ihre Lage auch bei unterschiedlichen Beleuchtungsverhältnissen korrekt zu identifizieren.

  • Eigene Vorlagen in Life of George-App von Lego erstellen. (Bild: Lego)
  • Auswertung der gebauten Figur durch die App. (Bild: Lego)
  • Kalibrierung der Mustererkennung in Life of George (Bild: Lego)
  • Life of George-App von Lego (Bild: Lego)
  • Levelauswahl in Life of George. (Bild: Lego)
  • Die gebauten Figuren werden mit dem iPhone fotografiert. (Bild: Lego)
  • Life of George-Spielepaket von Lego (Bild: Lego)
  • Life of George-Figur. (Bild: Lego)
  • Life of George-Figur. (Bild: Lego)
  • Es geht auch abstrakt zu in Life of George. (Bild: Lego)
Kalibrierung der Mustererkennung in Life of George (Bild: Lego)

Im Zweispielermodus treten die Kontrahenten gegeneinander an. Gewinner ist derjenige Spieler, der die Figuren am schnellsten baut. Ein Wettbewerb über das Internet ist leider unmöglich, so dass beide Spielpartner an einem Ort zusammensitzen müssen.

Damit "Life of George" nicht langweilig wird, können auch eigene Figuren gebaut und für das Spiel mit dem iPhone registriert werden. Natürlich gibt es auch eine Bildergalerie, in der die Fotos der Kunstwerke archiviert und mit Spielfreunden per E-Mail ausgetauscht werden können.

Life of George läuft auf dem iPhone 4 und dem neuen 4S sowie auf dem iPhone 3GS und dem iPod touch ab der vierten Generation. Das Spiel wird für Kinder und Jugendliche ab 14 Jahren empfohlen und kostet mitsamt den Legosteinen rund 30 US-Dollar. Es wird derzeit nur in englischer Sprache angeboten.


mcilly 21. Okt 2011

Keine 3 würde ich zahlen. Vollkommen unnötig!

hubie 20. Okt 2011

also ich hab früher beim lego bauen viel Spaß gehabt, ich bezweifle, dass das mit dem...

velo 19. Okt 2011

Achso, hatte ich nie so gesehen. Aber manchmal ist es nützlich auch eine andere...

franzel 19. Okt 2011

Naja, ob man den Jüngsten schon das teure Ipad zum voll sabbern in die Hände gibt, will...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Administrator/MS Dynamics NAV Systembetreuer (m/w)
    EMK Münzen & Edelmetalle, Erftstadt
  2. SAP Inhouse ABAP-Entwickler (m/w)
    Metabowerke GmbH, Nürtingen
  3. Datenbankentwickler (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Großraum Hannover
  4. IT-Anwendungs­betreuer / -Anwendungs­entwickler (m/w) HR-Informationssysteme
    DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. In Time/Runner Runner [Blu-ray]
    7,97€
  2. 2 Blu-rays für 15 EUR
    (u. a. Captain Phillips, White House Down, Elysium, 2 Guns, The Amazing Spider-Man 1+2)
  3. Dokumentationen zum Sonderpreis
    (u. a. Home, Wilde Inseln, Led Zeppelin)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Freedom Act

    US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab

  2. Die Woche im Video

    Pappe von Google, Fragen zur Überwachung und SSD im Test

  3. One Earth Message

    Bilder und Töne für Außerirdische

  4. Tropico 5

    Espionage mit El Presidente

  5. Tessel

    Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden

  6. Hack auf Datingplattform

    Sexuelle Vorlieben von Millionen Menschen veröffentlicht

  7. Angriff auf kritische Infrastrukturen

    Bundestag, bitte melden!

  8. Mark Shuttleworth

    Canonical erwägt offenbar Börsengang

  9. Amazon

    Fire TV Stick für 29 Euro

  10. Umfrage

    US-Bürger misstrauen Regierung beim Umgang mit Daten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FBI-Untersuchung: Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
FBI-Untersuchung
Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden
  2. NetUSB Schwachstelle gefährdet zahlreiche Routermodelle
  3. MSpy Daten von Überwachungssoftware veröffentlicht

Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT Core angetestet
Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Kleinstrechner Preise für das Raspberry Pi B+ gesenkt
  2. Artik Samsung stellt Bastelcomputer-Serie vor
  3. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig

Yubikey: Nie mehr schlechte Passwörter
Yubikey
Nie mehr schlechte Passwörter
  1. Cyberangriff im Bundestag Ausländischer Geheimdienst soll Angriff gestartet haben
  2. Torrent-Tracker Eztv-Macher geben wegen feindlicher Übernahme auf
  3. Arrows NX F-04G Neues Fujitsu-Smartphone scannt die Iris

  1. Re: Was bezwecken die kriminellen damit ?

    Moe479 | 12:16

  2. Re: glaubt kein Wort davon

    flasher395 | 12:14

  3. Re: Shuttleworth macht den Exit

    non_sense | 12:11

  4. Re: Sollen wir wirklich auf uns aufmerksam machen?

    Bruce Wayne | 12:07

  5. Dreht der USA endlich den Rücken zu!

    maverick1977 | 12:05


  1. 11:46

  2. 09:01

  3. 18:43

  4. 15:32

  5. 15:26

  6. 15:09

  7. 14:21

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel