iOS: Siri deaktiviert Codesperre für das iPhone
Passwortschutz lässt sich aushebeln. (Bild: Golem.de)

iOS

Siri deaktiviert Codesperre für das iPhone

Die Beta der Sprachsteuerung von Siri hat ein Sicherheitsproblem, das vielen Anwendern noch nicht bewusst ist. Apples iOS 5 hat auch an anderer Stelle ein Sicherheitsproblem. Das Benachrichtigungszentrum erlaubt Rückrufe ohne Eingabe eines Codes.

Anzeige

Wer Siri im neuen iPhone 4S aktiviert, schützt die Inhalte und Funktionen seines Telefons nur noch unzureichend vor dem Zugriff Unbefugter. Siri lässt sich ohne Codesperre aktivieren und erlaubt so den Zugriff auf zahlreiche Funktionen ohne Autorisierung. Das Problem kann der Anwender allerdings lösen, indem er eine Option umstellt, die erst nach der Aktivierung von Siri in den Codesperreneinstellungen auftaucht. Dort muss der Nutzer Siri die Erlaubnis entziehen, ohne Codesperre zu funktionieren. In der Standardeinstellung hat Siri ohne Codesperre Zugriff auf große Teile des Systems.

So kann ein Angreifer beispielsweise das Adressbuch durchforsten oder E-Mails schreiben, wenn er die Einstellung übersieht. Vorausgesetzt, die Kontakte des Opfers sind dem Angreifer bekannt. Besonders kritisch: Auch Telefonate können durchgeführt werden. So könnte beispielsweise jeder kostenpflichtige Nummern wählen und so dem Besitzer des iPhone 4S finanziell schaden. Relativ harmlos ist noch die Manipulation des Weckers. Uns gelang allerdings auch das Setzen eines Termins in Kalendern, die etwa von mehreren Personen gelesen werden.

  • So müsste es aussehen. Das iPhone fragt nach dem Entsperrcode.
  • Eine der wenigen Funktionen, die mit Siri ohne Codeeingabe nicht gehen
  • Ohne Codeeingabe lassen sich aber beispielsweise Telefonate führen.
So müsste es aussehen. Das iPhone fragt nach dem Entsperrcode.

Andere Bereiche von Siri sind hingegen durch die Codesperre geschützt, selbst wenn Siri diese umgehen darf. So ist eine Websuche in keinem Fall möglich. Siri verlangt dann eine Codeeingabe. Siri ist zwar offiziell eine Betaversion, aber auf potenzielle Sicherheitslücken macht Apple die Anwender nicht aufmerksam.

Wie Macnotes herausgefunden hat, lässt sich aber auch ohne Siri telefonieren. Voraussetzung ist ein verpasster Anruf. Jeder mit Zugriff auf das Telefon kann zurückrufen. Hier wurde offenbar die Codesperre für das Benachrichtigungszentrum vergessen. Bei eingegangenen Kurznachrichten ist hingegen keine Antwort möglich, ohne zuvor den Code eingeben zu müssen.

Die Sicherheit von Siri und iOS 5 hat also noch Probleme. Wer den Zugriff durch Fremde unterbinden will, darf das Benachrichtigungszentrum nicht aktivieren und muss nach der Siri-Konfiguration nochmals in die Codesperreneinstellungen gehen.

Nachtrag vom 18. Oktober 2011, 17:25 Uhr

Im ursprünglichen Artikeltext wurde irrtümlich behauptet, dass die Codesperre mit Siri zum Teil außer Kraft gesetzt werde. Dem ist nicht so. Eine Aktivierung von Siri schaltet die Codesperre zwar in Teilen tatsächlich außer Kraft, der Anwender kann aber in den Sicherheitseinstellungen die Codesperre nachträglich wieder aktivieren. In der Standardeinstellung ist sie allerdings für Siri abgeschaltet. Der Text wurde entsprechend korrigiert.


Peter Fischer 21. Okt 2011

In zumindest einem Punkt gebe ich dir recht: Es ist absolut dämlich sich über die...

Trollversteher 20. Okt 2011

Jepp, bei mir ebenfalls, auf nem alten iPhone 3GS mit altem iOS 4.nochwas...

Strulf 19. Okt 2011

Eine Stimmerkennung sollte die nächste "Ausbaustufe" von Siri sein. Darf man aber nicht...

Maxiklin 19. Okt 2011

Selten solchen Schwachsinn glesen (außer meinem Quartalbeitrag vielleicht :D). 99,9...

Privatier 19. Okt 2011

vielleicht erst mal schlau machen und dann Beitrag schreiben !

Kommentieren




Anzeige

  1. Software Entwickler (m/w) - SQL Datenbanken
    FÜR SIE Handelsgenossenschaft eG Food - Non Food, Köln
  2. Software Support Specialist (m/w)
    Scheidt & Bachmann Service GmbH, Mönchengladbach
  3. Entwicklungsingenieur Ethernet-Kommunikation (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)
  4. PHP Web Entwickler/-in (m/w)
    mediawave internet solutions GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  2. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  3. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  4. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  5. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  6. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  7. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  8. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  9. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24

  10. Google-Suchergebnisse

    EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Die Fast-alles-Rechner
Quantencomputer
Die Fast-alles-Rechner
  1. Quantencomputer Der Wundercomputer, der wohl keiner ist
  2. Das A-Z der NSA-Affäre Fantastigabyte, Kühlschrank und Trennschleifer
  3. Quantencomputer Schlüssel knacken mit Quanten-Diamanten

Nokia Lumia 930 im Test: Das Beste zum Schluss
Nokia Lumia 930 im Test
Das Beste zum Schluss
  1. Lumia 930 Nokias Windows-Phone-Referenz ab kommender Woche erhältlich
  2. Nokia Lumia 930 Windows-Phone-Referenzklasse kommt im Juli
  3. Smartphone Das schnellere 64-Bit-Déjà-vu

Defense Grid 2 angespielt: Kerne, Türme, Aliens
Defense Grid 2 angespielt
Kerne, Türme, Aliens
  1. Shooter-Projekt Areal Putin-Brief und abruptes Ende der Kickstarter-Kampagne
  2. Cabin Magnetisches Ladekabel fürs iPhone
  3. Test Shovel Knight Hochklassige Schaufelschlacht in 58 Farben

    •  / 
    Zum Artikel