Abo
  • Services:
Anzeige
Passwortschutz lässt sich aushebeln.
Passwortschutz lässt sich aushebeln. (Bild: Golem.de)

iOS

Siri deaktiviert Codesperre für das iPhone

Passwortschutz lässt sich aushebeln.
Passwortschutz lässt sich aushebeln. (Bild: Golem.de)

Die Beta der Sprachsteuerung von Siri hat ein Sicherheitsproblem, das vielen Anwendern noch nicht bewusst ist. Apples iOS 5 hat auch an anderer Stelle ein Sicherheitsproblem. Das Benachrichtigungszentrum erlaubt Rückrufe ohne Eingabe eines Codes.

Wer Siri im neuen iPhone 4S aktiviert, schützt die Inhalte und Funktionen seines Telefons nur noch unzureichend vor dem Zugriff Unbefugter. Siri lässt sich ohne Codesperre aktivieren und erlaubt so den Zugriff auf zahlreiche Funktionen ohne Autorisierung. Das Problem kann der Anwender allerdings lösen, indem er eine Option umstellt, die erst nach der Aktivierung von Siri in den Codesperreneinstellungen auftaucht. Dort muss der Nutzer Siri die Erlaubnis entziehen, ohne Codesperre zu funktionieren. In der Standardeinstellung hat Siri ohne Codesperre Zugriff auf große Teile des Systems.

Anzeige

So kann ein Angreifer beispielsweise das Adressbuch durchforsten oder E-Mails schreiben, wenn er die Einstellung übersieht. Vorausgesetzt, die Kontakte des Opfers sind dem Angreifer bekannt. Besonders kritisch: Auch Telefonate können durchgeführt werden. So könnte beispielsweise jeder kostenpflichtige Nummern wählen und so dem Besitzer des iPhone 4S finanziell schaden. Relativ harmlos ist noch die Manipulation des Weckers. Uns gelang allerdings auch das Setzen eines Termins in Kalendern, die etwa von mehreren Personen gelesen werden.

  • So müsste es aussehen. Das iPhone fragt nach dem Entsperrcode.
  • Eine der wenigen Funktionen, die mit Siri ohne Codeeingabe nicht gehen
  • Ohne Codeeingabe lassen sich aber beispielsweise Telefonate führen.
So müsste es aussehen. Das iPhone fragt nach dem Entsperrcode.

Andere Bereiche von Siri sind hingegen durch die Codesperre geschützt, selbst wenn Siri diese umgehen darf. So ist eine Websuche in keinem Fall möglich. Siri verlangt dann eine Codeeingabe. Siri ist zwar offiziell eine Betaversion, aber auf potenzielle Sicherheitslücken macht Apple die Anwender nicht aufmerksam.

Wie Macnotes herausgefunden hat, lässt sich aber auch ohne Siri telefonieren. Voraussetzung ist ein verpasster Anruf. Jeder mit Zugriff auf das Telefon kann zurückrufen. Hier wurde offenbar die Codesperre für das Benachrichtigungszentrum vergessen. Bei eingegangenen Kurznachrichten ist hingegen keine Antwort möglich, ohne zuvor den Code eingeben zu müssen.

Die Sicherheit von Siri und iOS 5 hat also noch Probleme. Wer den Zugriff durch Fremde unterbinden will, darf das Benachrichtigungszentrum nicht aktivieren und muss nach der Siri-Konfiguration nochmals in die Codesperreneinstellungen gehen.

Nachtrag vom 18. Oktober 2011, 17:25 Uhr

Im ursprünglichen Artikeltext wurde irrtümlich behauptet, dass die Codesperre mit Siri zum Teil außer Kraft gesetzt werde. Dem ist nicht so. Eine Aktivierung von Siri schaltet die Codesperre zwar in Teilen tatsächlich außer Kraft, der Anwender kann aber in den Sicherheitseinstellungen die Codesperre nachträglich wieder aktivieren. In der Standardeinstellung ist sie allerdings für Siri abgeschaltet. Der Text wurde entsprechend korrigiert.


eye home zur Startseite
Peter Fischer 21. Okt 2011

In zumindest einem Punkt gebe ich dir recht: Es ist absolut dämlich sich über die...

Trollversteher 20. Okt 2011

Jepp, bei mir ebenfalls, auf nem alten iPhone 3GS mit altem iOS 4.nochwas...

Strulf 19. Okt 2011

Eine Stimmerkennung sollte die nächste "Ausbaustufe" von Siri sein. Darf man aber nicht...

Maxiklin 19. Okt 2011

Selten solchen Schwachsinn glesen (außer meinem Quartalbeitrag vielleicht :D). 99,9...

Privatier 19. Okt 2011

vielleicht erst mal schlau machen und dann Beitrag schreiben !


Computerhilfen.de / 21. Okt 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. imbus AG, Möhrendorf
  3. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. imbus AG, Norderstedt, Köln, Hofheim am Taunus, München, Möhrendorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111,00€
  2. der Rabatt erfolgt bei Eingabe des Aktionsartikels in den Warenkorb (Direktabzug)
  3. 0,91€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender


  1. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  2. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  3. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  4. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper

  5. Passwort Manager

    Lastpass behebt kritische Lücke

  6. Fest angestellt

    Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  7. Nytro XM1440

    Seagate kündigt M.2-SSD mit 2 TByte an

  8. Pix

    So stellt sich Microsoft Research die bessere Kamera-App vor

  9. Nach Missbrauchsvorwürfen

    Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum

  10. VR-Headset

    Fove Inc verpasst dem Fove ein neues Aussehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: hardware hängt seit jahren hinterher

    nille02 | 14:24

  2. Re: Eine Microsoft-App, die nicht für Windows...

    xmaniac | 14:23

  3. Re: Windows 7 Treiber vorhanden?

    keksperte | 14:22

  4. Coole Entwickler :)

    GourmetZocker | 14:21

  5. was sagen du?

    anne754 | 14:20


  1. 14:00

  2. 12:37

  3. 12:29

  4. 12:00

  5. 11:38

  6. 11:23

  7. 10:54

  8. 10:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel