Overclocking: Mit Lötlampe und Stickstoff gegen den Cold Bug
OC-System mit vier GTX 580 (Bild: Corsair)

Overclocking

Mit Lötlampe und Stickstoff gegen den Cold Bug

In einem Video zeigt Corsair ausführlich, was für Taktfrequenzrekorde nötig ist: digitale Thermometer, flüssiger Stickstoff - und auch eine Lötlampe. Mit Hilfe dieser groben Heizmethode werden die Cold Bugs umgangen.

Anzeige

Übertakten mit Stickstoffkühlung ist keine Hexerei mehr - das zeigt Jake Crimmins vom Speicherhersteller Corsair in einem Video. Selbst die Kühlkörper, in denen das verflüssigte Gas verdampfen kann, gibt es nicht mehr nur vom ortsansässigen Schmied, sondern von einem Versender. Crimmins verwendet in seiner Vorführung das Kupferrohr Dragon von Kingpin Cooling.

Mittels Gewindestangen wird der Drachenkühler auf einem Asus-Mainboard befestigt - ob dieses Rampage III Black Edition aus der ROG-Serie für höhere Spannungen umgebaut wurde, verrät Crimmins nicht. Der Rest der Hardware: Intel-Core i7 990X, Dominator-TX2-Module von Corsair, vier GTX-580-Grafikkarten von Nvidia und zwei 1.200-Watt-Netzteile.

Das System erreicht damit bei Temperaturen um minus 120 Grad Celsius einen Wert von über 20.000 Punkten im Performance-Modus von 3DMark 11. Kein Rekord, aber immerhin einer der besseren Werte in den Highscores von Futuremark. Die Grafikkarten wurden für das Experiment nicht mit einer Zusatzkühlung versehen.

Crimmins wollte damit vor allem zeigen, dass sich Stickstoffsysteme nicht einfach kühlen, einschalten und benchmarken lassen. Vielmehr muss die Temperatur im Betrieb langsam gesenkt werden. Damit sie dann auf einem bestimmten Niveau gehalten werden kann, muss auch die Innenseite des Kühlkörpers isoliert werden. So erreicht die Konstruktion eine gewisse thermische Trägheit.

Der Overclocker greift dazu zu einem ganz einfachen Mittel: der Lötlampe. Er erzeugt damit im Inneren des Kupferrohrs eine Eisschicht, die den Wärmeübergang vom Kupfer auf den Stickstoff verzögert. Wird der flüssige Stickstoff mittels der Flamme schnell verdampft, bildet sich durch das Wasser in der Umgebungsluft eine Eisschicht.

Damit kann Crimmins die Temperatur auch über längere Zeit stabil halten. Er verwendet insgesamt drei Liter Stickstoff aus einer Thermoskanne. Der Übertaktungsprofi führt dabei auch die zwei bekanntesten Bugs bei Gaskühlung vor, die vor allem bei Intel-Prozessoren auftreten: den Cold Bug und den Cold Boot Bug.

Während der Cold Bug ab einer bestimmten Temperatur, die sich bei jeder CPU unterscheiden kann, auch im laufenden Betrieb zuschlägt und das System im Wortsinne einfrieren lässt, ist der Cold-Boot-Bug noch gemeiner. Wird nämlich der Prozessor vor dem Einschalten schon zu weit gekühlt, startet er gar nicht mehr. Bei Corsairs System startete der Intel-Prozessor schon bei knapp minus 120 Grad nicht mehr, obwohl er mit dieser Temperatur im Betrieb noch zurechtkommt. Der Cold Bug, der die CPU bei Benutzung spontan abstürzen lässt, schlug bei rund minus 145 Grad zu.

Stabil mit Benchmarks läuft der Corsair-Rechner bei 5,793 GHz, im Betrieb übertaktet - das lässt das Asus-Board über einen zweiten PC zu - kommt die CPU auf 6,035 GHz. Das zeigt wieder einmal, wie eng die Grenzen beim Overclocking zwischen stabilem Betrieb und der maximal erreichbaren Frequenz sind. Den aktuellen Taktrekord hält AMDs Bulldozer FX mit 8,429 GHz.


George99 21. Okt 2011

Dieses Video ist viel interessanter als der eigentliche golem-Artikel!

George99 21. Okt 2011

Sorry, aber es gibt nichts langweiligeres als diese Ovalstrecken.

Anonymer Nutzer 19. Okt 2011

Mich würde mal interessieren was auch real möglich ist ohne dabei gleich ein...

Dragon Of Blood 18. Okt 2011

rawr

Charles Marlow 18. Okt 2011

-32 Grad Celsius und der olle PII liess sich auf Rekordwerte übertakten. ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler für Embedded C++ (m/w)
    Basler AG, Ahrensburg (bei Hamburg)
  2. Junior Testmanager eCommerce (m/w)
    exali GmbH, Augsburg
  3. Content Manager Test Factory Management Suite (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Research Scientist (m/w) - Learning Systems
    Siemens AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Datenschutzreform

    Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

  2. Abzocke

    Unbekannte kopieren deutsche Blogs

  3. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  4. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  5. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  6. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  7. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  8. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  9. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  10. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Grey Goo angespielt: Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
Grey Goo angespielt
Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  1. Dead Island 2 angespielt Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie
  2. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht
  3. Cryengine für Oculus Rift Eichhörnchen-Jagd im virtuellen Crysis-Dschungel

    •  / 
    Zum Artikel