OC-System mit vier GTX 580
OC-System mit vier GTX 580 (Bild: Corsair)

Overclocking

Mit Lötlampe und Stickstoff gegen den Cold Bug

In einem Video zeigt Corsair ausführlich, was für Taktfrequenzrekorde nötig ist: digitale Thermometer, flüssiger Stickstoff - und auch eine Lötlampe. Mit Hilfe dieser groben Heizmethode werden die Cold Bugs umgangen.

Anzeige

Übertakten mit Stickstoffkühlung ist keine Hexerei mehr - das zeigt Jake Crimmins vom Speicherhersteller Corsair in einem Video. Selbst die Kühlkörper, in denen das verflüssigte Gas verdampfen kann, gibt es nicht mehr nur vom ortsansässigen Schmied, sondern von einem Versender. Crimmins verwendet in seiner Vorführung das Kupferrohr Dragon von Kingpin Cooling.

Mittels Gewindestangen wird der Drachenkühler auf einem Asus-Mainboard befestigt - ob dieses Rampage III Black Edition aus der ROG-Serie für höhere Spannungen umgebaut wurde, verrät Crimmins nicht. Der Rest der Hardware: Intel-Core i7 990X, Dominator-TX2-Module von Corsair, vier GTX-580-Grafikkarten von Nvidia und zwei 1.200-Watt-Netzteile.

Das System erreicht damit bei Temperaturen um minus 120 Grad Celsius einen Wert von über 20.000 Punkten im Performance-Modus von 3DMark 11. Kein Rekord, aber immerhin einer der besseren Werte in den Highscores von Futuremark. Die Grafikkarten wurden für das Experiment nicht mit einer Zusatzkühlung versehen.

Crimmins wollte damit vor allem zeigen, dass sich Stickstoffsysteme nicht einfach kühlen, einschalten und benchmarken lassen. Vielmehr muss die Temperatur im Betrieb langsam gesenkt werden. Damit sie dann auf einem bestimmten Niveau gehalten werden kann, muss auch die Innenseite des Kühlkörpers isoliert werden. So erreicht die Konstruktion eine gewisse thermische Trägheit.

Der Overclocker greift dazu zu einem ganz einfachen Mittel: der Lötlampe. Er erzeugt damit im Inneren des Kupferrohrs eine Eisschicht, die den Wärmeübergang vom Kupfer auf den Stickstoff verzögert. Wird der flüssige Stickstoff mittels der Flamme schnell verdampft, bildet sich durch das Wasser in der Umgebungsluft eine Eisschicht.

Damit kann Crimmins die Temperatur auch über längere Zeit stabil halten. Er verwendet insgesamt drei Liter Stickstoff aus einer Thermoskanne. Der Übertaktungsprofi führt dabei auch die zwei bekanntesten Bugs bei Gaskühlung vor, die vor allem bei Intel-Prozessoren auftreten: den Cold Bug und den Cold Boot Bug.

Während der Cold Bug ab einer bestimmten Temperatur, die sich bei jeder CPU unterscheiden kann, auch im laufenden Betrieb zuschlägt und das System im Wortsinne einfrieren lässt, ist der Cold-Boot-Bug noch gemeiner. Wird nämlich der Prozessor vor dem Einschalten schon zu weit gekühlt, startet er gar nicht mehr. Bei Corsairs System startete der Intel-Prozessor schon bei knapp minus 120 Grad nicht mehr, obwohl er mit dieser Temperatur im Betrieb noch zurechtkommt. Der Cold Bug, der die CPU bei Benutzung spontan abstürzen lässt, schlug bei rund minus 145 Grad zu.

Stabil mit Benchmarks läuft der Corsair-Rechner bei 5,793 GHz, im Betrieb übertaktet - das lässt das Asus-Board über einen zweiten PC zu - kommt die CPU auf 6,035 GHz. Das zeigt wieder einmal, wie eng die Grenzen beim Overclocking zwischen stabilem Betrieb und der maximal erreichbaren Frequenz sind. Den aktuellen Taktrekord hält AMDs Bulldozer FX mit 8,429 GHz.


George99 21. Okt 2011

Dieses Video ist viel interessanter als der eigentliche golem-Artikel!

George99 21. Okt 2011

Sorry, aber es gibt nichts langweiligeres als diese Ovalstrecken.

Anonymer Nutzer 19. Okt 2011

Mich würde mal interessieren was auch real möglich ist ohne dabei gleich ein...

Dragon Of Blood 18. Okt 2011

rawr

Charles Marlow 18. Okt 2011

-32 Grad Celsius und der olle PII liess sich auf Rekordwerte übertakten. ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-CRM-Applikationsbetreuer (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. Mitarbeiter (m/w) VMware / Windows-Support
    SHD Technologie und Service GmbH & Co. KG, Andernach
  3. Mitarbeiter (m/w) technischer Filialsupport
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt bei Flensburg
  4. Spezialist (m/w) Entwicklung Systemsoftware
    Torqeedo GmbH, Gilching (Großraum München) / Fürstenfeldbruck

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  2. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  3. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  4. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  5. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  6. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  7. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  8. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  9. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  10. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schlaf gut, Philae: Die aufregenden letzten Tage des Kometenlanders
Schlaf gut, Philae
Die aufregenden letzten Tage des Kometenlanders
  1. Rosetta-Mission Philae ist im Tiefschlaf
  2. Philae Kometen-Lander driftet ab
  3. Philae Erstes Raumschiff landet auf einem Kometen

Chaos Computer Club: Der ungeklärte Btx-Hack
Chaos Computer Club
Der ungeklärte Btx-Hack
  1. Geheimdienst BND möchte sich vor Gesichtserkennung schützen
  2. Sicherheitstechnik Wie der BND Verschlüsselung knacken will
  3. BND-Kauf von Zero Days CCC warnt vor "Mitmischen im Schwachstellen-Schwarzmarkt"

Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  2. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten
  3. Yoga 3 Pro Lenovos erstes Convertible mit Core M wiegt 1,2 Kilogramm

    •  / 
    Zum Artikel