Anzeige
Instapaper verliert bei sehr knappem Speicher unter iOS 5 seine Daten.
Instapaper verliert bei sehr knappem Speicher unter iOS 5 seine Daten. (Bild: Marco Arment)

Entwickler

iOS 5 löscht bei extremer Speicherknappheit Anwendungsdaten

IOS 5 ist mit einer neuen Speicherverwaltung ausgerüstet, die bei sehr knappen Ressourcen automatisch Platz schafft und temporäre Cache-Verzeichnisse leert. Entwickler, die diese Speicherorte bislang für Anwendungsdaten nutzten, sind entsetzt.

Anzeige

Marco Arment, Entwickler der Offline-Webapp Instapaper, hat unter iOS 5 eine Änderung bemerkt, die sein Programm unter Umständen in arge Bedrängnis bringt. Wird der Speicherplatz auf dem iPhone oder iPad knapp, löscht das Betriebssystem die Inhalte der Cache- und Temp-Ordner beim Aufspielen neuer Daten ohne Rückfrage, um für sie Platz zu schaffen.

Genau dort lagert Instapaper aber seine Inhalte zum Offlinelesen von Webseiten. Arment hat diese Speicherorte ausgewählt, weil die vorherigen iOS-Versionen sie zum einen nie löschten und zum anderen bei Synchronisationsläufen mit iTunes ihr Inhalt nicht mit dem Rechner abgeglichen wurde, was dem Anwender viel Zeit spart. Im Falle eines Datenverlusts auf dem iOS-Gerät müssen sie allerdings neu heruntergeladen werden, da sie nicht im Backup enthalten sind. Andere Daten sollen im Documents-Ordner gespeichert werden, von wo aus sie nicht nur via iTunes gesichert, sondern auch in die iCloud übertragen werden.

IOS 5 verhält sich bei der Speicherverwaltung anders als die vorherigen Versionen. Ist der Platz auf dem Gerät knapp bemessen und lädt der Anwender neue Daten herunter, bereinigt das Betriebssystem die Cache- und Temp-Ordner ohne Rückfrage. Lediglich für einen Moment wird unter dem App-Icon "Cleaning" eingeblendet.

Die Offline-App Instapaper verliert durch diesen Reinigungsvorgang ihre Daten. Für Anwender, die sich damit Texte heruntergeladen haben, um sie offline zu benutzen, sieht es so aus, als würde Instapaper nicht korrekt funktionieren. Arment befürchtet deshalb, von negativen Bewertungen und Supportanfragen überrollt zu werden.

Neuer Speicherort gefordert

In der derzeitigen Situation müssen OS-5-Anwender, die Instapaper nutzen, peinlich genau darauf achten, dass der Speicherplatz ihres iPhones oder iPads nicht am Limit ist, wenn sie neue Daten auf das Gerät spielen. Mit dieser Situation will sich Arment nicht abfinden und fordert von Apple einen neuen Speicherort für Daten, die nicht via iCloud oder iTunes gesichert werden sollen. Registrierte Entwickler können das in der Dokumentation von Apple nachlesen.

Das Problem betrifft nach Angaben von Arment alle Apps, die ihre Inhalte aus Zeitgründen nicht über iTunes synchronisieren sollen. Sollte Apple die Speicherverwaltung von iOS5 in diesem Punkt nicht überarbeiten, wird App-Entwicklern jedoch nichts anderes übrig bleiben, als die Daten zum Abgleich freizugeben. Offline-Apps wie Instapaper könnten auf diese Weise weiter problemlos auch bei Speicherknappheit betrieben werden.


eye home zur Startseite
Threat-Anzeiger 18. Okt 2011

auch wenn ich ein android-fanboy bin... Aber bei Temp-Ordnern muss man immer damit...

Tantalus 18. Okt 2011

oO Soweit ich weiss sind Artikel meistens mehrere Jahre abrufbar. Wenn Du ein...

chrulri 18. Okt 2011

Bei einer App die du zum Offline Nachrichten lesen benutzt wirst du dich hüten den...

Leynad 18. Okt 2011

Ja, das kenne ich vom iPhone. Möchte mal wissen, warum die gleichen Games für Android...

EqPO 18. Okt 2011

Naja so sicher kann man sich bei Apple nicht sein. Die haben schon ganz andere Sachen...

Kommentieren


Handy-sparen.de / 17. Okt 2011



Anzeige

  1. Deputy Business System Owner BPM/PM Tool (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. SAP Inhouse Consultant / Leiter ERP Systeme (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Ulm, Raum Geislingen an der Steige
  3. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding
  4. Software Engineer - Javascript Entwickler (m/w)
    Mindlab Solutions GmbH, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Kupferkabel

    M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

  2. Facebook

    EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen

  3. Prozessoren

    Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

  4. CCIX

    Ein Interconnect für alle

  5. Service

    Telekom-Chef kündigt Techniker-Termine am Samstag an

  6. Ausstieg

    Massenentlassungen in Microsofts Smartphone-Sparte

  7. Verbot von Geoblocking

    Brüssel will europäischen Online-Handel ankurbeln

  8. Konkurrenz zu DJI

    Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne

  9. Security-Studie

    Mit Schokolade zum Passwort

  10. Lenovo

    Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  2. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom
  3. Hyperloop Die Slowakei will den Rohrpostzug

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

  1. Re: Wurden die Passwörter überprüft ?

    jayjay | 22:42

  2. Re: Danke amazon! Danke netflix! Danke maxdome!

    Danse Macabre | 22:39

  3. Re: warum soll die cpu 100w nicht ueberschreiten

    derats | 22:36

  4. Wie soll das funktionieren?

    jjo | 22:35

  5. Re: Schaut wer noch Fernsehen?

    Danse Macabre | 22:35


  1. 18:48

  2. 17:49

  3. 17:32

  4. 16:54

  5. 16:41

  6. 15:47

  7. 15:45

  8. 15:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel