US-Spionagesoftware: Deutsche wollten Federal Trojan
Bundestrojaner: auf Hilfeangebot des FBI nicht zurückgekommen (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

US-Spionagesoftware

Deutsche wollten Federal Trojan

Deutsche Behörden haben 2007 beim FBI mehrfach um Hilfe bei der Entwicklung des Staatstrojaners gebeten. Das Hilfeersuchen kam wenige Tage, nachdem bekanntgeworden war, dass die US-Bundespolizei Abhörsoftware eingesetzt hat.

Anzeige

Deutsche Behörden haben, bevor sie einen eigenen Staatstrojaner entwickelt haben, bei der US-Bundespolizei um Hilfe gebeten. Im Juli 2007 hatten sie deswegen eine Anfrage beim Federal Bureau of Investigation (FBI) gestellt, das zu dem Zeitpunkt bereits Schnüffelsoftware einsetzte.

Ansprechpartner für die Deutschen

In einer E-Mail an den Leiter der Einheit für Datenabhörtechnik (Data Intercept Technology Unit) schrieb ein stellvertretender Attaché, offensichtlich ein Mitarbeiter des US-Generalkonsulates in Frankfurt am Main, die Deutschen hätten ihn nach dem Computer and Internet Protocol Address Verifier (Cipav) gefragt. Er habe ein Treffen mit dem zuständigen Vertreter einer Behörde vereinbart, für den er einen Ansprechpartner zu Cipav suche. Um welche Behörde es sich handelte, geht aus der Anfrage nicht hervor.

Die Mail gehöre zu einem Konvolut an Dokumenten über Cipav, das die US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Privacy Information Center (Epic) im Frühjahr 2011 unter Berufung auf das US-Informationsfreiheitsgesetz (Freedom of Information Act, Foia) erhalten habe, berichtet das US-Technologiemagazin Wired.

Erster Einsatz

Die Mail ist datiert auf den 14. Juli 2007. Wenige Tage zuvor war bekanntgeworden, dass das FBI Cipav eingesetzt hatte, um dem Autor von Bombendrohungen, die per E-Mail an eine Oberschule im US-Bundesstaat Washington verschickten worden waren, auf die Spur zu kommen.

Es war offensichtlich nicht das erste Mal, dass deutsche Behörden beim FBI wegen der Abhörsoftware angefragt hatten. Es sei ihm "peinlich, noch einmal mit einer Anfrage der Deutschen an Sie heranzutreten", schreibt der Autor. Das FBI hatte offensichtlich auf die erste Anfrage Hilfe angeboten. Auf dieses Angebot seien "unsere deutschen Kollegen jedoch nicht zurückgekommen".

A little help from our friends?

Ob es eine Antwort auf die Anfrage vom 24. Juli 2007 gegeben hat, ist nicht bekannt. In den Dokumenten, die das Epic erhalten hat, ist eine solche nicht enthalten. Entsprechend lässt sich auch nicht sagen, ob in den Staatstrojaner Mechanismen von Cipav eingeflossen sind.

In der vorvergangenen Woche hatte der Chaos Computer Club eine Analyse des sogenannten Staatstrojaners veröffentlicht, die der Hackervereinigung zugespielt worden war. Danach kann die Schadsoftware deutlich mehr als erlaubt. So kann sie etwa Programme nachladen oder auf ein Mikrofon und eine Kamera des Rechners zugreifen, um einen Raum zu überwachen. Solche Maßnahmen, die das Bundesinnenministerium und das Bundeskriminalamt für die Onlinedurchsuchung vorgesehen hatten, hatte das Bundesverfassungsgericht untersagt.


berritorre 16. Okt 2011

Ist doch völlig normal. Solange der Trojaner von der Polizei eingesetzt wird, und die ist...

morecomp 16. Okt 2011

Genau das ist das Problem, weil gute IT teuer ist aber am Ende spart sie dir Geld, weil...

Anglizismus 16. Okt 2011

http://dejure.org/gesetze/GG/133.html Das "Vereinigte Wirtschaftsgebiet" soll wohl das...

Kugelfisch_dergln 15. Okt 2011

Dein Titel umschreibt die Sachlage zwar zweideutig, doch in beiden Auslegungen ziemlich...

N17 15. Okt 2011

Ähm, doch sie wollen. Du darfst nicht vergessen du bist hier im Land der Wähler des...

Kommentieren


Die Abstimmer - Community / 16. Okt 2011

Ist der Einsatz des Bundestrojaner gerechtfertigt?



Anzeige

  1. Oracle DBAs mit Fokus auf Golden Gate (m/w)
    Reply GmbH & Co. KG, München
  2. Systemarchitekt CarSharing Fahrzeugbackend und -prozesse (m/w)
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Berater für ERP-Software (m/w)
    MACH AG, Berlin, Lübeck, Düsseldorf, München
  4. Enterprise Architekt IT (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  2. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

  3. M-net

    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

  4. Bioelektronik

    Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  5. Deanonymisierung

    Russland bietet 83.000 Euro für Enttarnung von Tor-Nutzern

  6. MyGlass

    Google-Glass-App offiziell in Deutschland verfügbar

  7. Google

    Youtube und der falsche Zeitstempel

  8. Western Digital

    Erste günstige 6-TByte-Festplatten sind verfügbar

  9. Projekt Baseline

    Google misst den menschlichen Körper aus

  10. IMHO

    Share Economy regulieren, nicht verbieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel