Nokia 603: Symbian-Belle-Smartphone mit NFC-Technik für 250 Euro
Nokia 603 mit Symbian Belle (Bild: Nokia)

Nokia 603

Symbian-Belle-Smartphone mit NFC-Technik für 250 Euro

Mit dem 603 hat Nokia ein weiteres Smartphone mit Symbian Belle vorgestellt. Das neue Modell hat einen 3,5 Zoll großen Touchscreen, ist mit NFC-Technik bestückt und arbeitet mit einem 1-GHz-Prozessor.

Anzeige

Das Nokia 603 besitzt einen 3,5 Zoll großen TFT-Touchscreen. Das kratzfeste Clearblack-Display soll sich auch unter Sonnenlicht gut ablesen lassen. Wie bei anderen Symbian-Belle-Smartphones hat auch das neue Modell eine vergleichsweise geringe Auflösung von gerade mal 640 x 360 Pixeln. Eine Hardwaretastatur gibt es nicht, Texte werden über eine Bildschirmtastatur eingegeben.

Im Mobiltelefon steckt ein NFC-Chip, der auch dazu verwendet werden kann, sich bequem bei anderen Geräten zu autorisieren. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 5-Megapixel-Kamera mit Gesichtserkennung. Zum verwendeten Prozessor machte Nokia keine Angaben und verriet nur, dass dieser mit einer Taktrate von 1 GHz läuft. Das Smartphone hat einen internen Speicher von 2 GByte und unterstützt Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte.

  • Nokia 603
  • Nokia 603
  • Nokia 603
  • Nokia 603
  • Nokia 603
  • Nokia Luna
  • Nokia Luna in der Basisstation
Nokia 603

Das UMTS-Smartphone unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 14,4 MBit/s. Zudem sind Bluetooth 3.0 und WLAN vorhanden. Welche WLAN-Standards dabei abgedeckt werden, verrät Nokia im technischen Datenblatt zum 603 nicht. Das Mobiltelefon hat zudem einen GPS-Empfänger, ein UKW-Radio sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Symbian Belle mit sechs Startbildschirmen

Symbian Belle bietet bis zu sechs unterschiedliche Startbildschirme. Wie bisher lassen sich darauf Widgets anlegen. Diese können Entwickler in verschiedenen Größen anbieten, so dass Anwender dann zwischen diesen auswählen können. In der Programmliste sind standardmäßig keine Ordner mehr vorhanden. Damit soll die Übersichtlichkeit erhöht werden. Es besteht aber weiter die Möglichkeit, Anwendungen in Verzeichnissen abzulegen, damit es bei vielen Applikationen nicht zu unübersichtlich wird.

Über die Scrollbar lassen sich Mobilfunk, WLAN und Bluetooth bequem umschalten, ohne lange in Einstellungsdialogen suchen zu müssen. Die Scrollbar erscheint, indem mit dem Finger von oben in den Bildschirm gewischt wird. Außerdem kann darüber der Musikplayer aufgerufen werden und es gibt Hinweise zu neuen Kurzmitteilungen oder verfügbaren Anwendungsupdates.

Bei einem Gewicht von 109,6 Gramm misst das 603 113,5 x 57,1 x 12,7 mm. Nokia verspricht eine Sprechzeit mit einer Akkuladung von 16 Stunden im GSM-Betrieb. Im UMTS-Modus verkürzt sich die Akkulaufzeit auf knapp 7 Stunden. Im Bereitschaftsmodus nennt Nokia eine Akkulaufzeit von rund 19 Tagen.

In Deutschland wird das Nokia 603 erst im ersten Quartal 2012 erscheinen, während es ansonsten in vielen Ländern noch im vierten Quartal 2011 auf den Markt kommen soll. Ohne Vertrag wird das Smartphone dann 250 Euro kosten.

Luna-Headset mit NFC-Technik

Im vierten Quartal 2011 will Nokia zudem das Bluetooth-Headset Luna für 80 Euro auf den Markt bringen. Das Luna unterstützt NFC-Technik, hat eine Basisstation und erreicht laut Hersteller mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 8 Stunden. Wird das Headset aus der Basisstation entnommen, schaltet es automatisch Bluetooth ein und nimmt das Gespräch an. Umgekehrt wird das Gespräch beendet und Bluetooth abgeschaltet, sobald das Headset in der Basisstation ist. Das Headset selbst wiegt 5 Gramm, während die Basisstation auf 18,3 Gramm kommt.


idk 14. Okt 2011

Ich finde dein Post widerspricht sich selbst in dem Punkt. Also zumindest für mich...

Hassan 13. Okt 2011

Symbian wird doch immer besser. Was die mit Symbian S60 5th abgezogen haben, fand ich...

Wireman 13. Okt 2011

deinen kommentar, meinst du den ernst?

Kommentieren



Anzeige

  1. R&D Project Manager (m/w)
    Advantest Europe GmbH, Amerang
  2. Software Ingenieur im Bereich Windenergie (m/w)
    Woodward Kempen GmbH, Kempen
  3. Software Entwickler (m/w) - SQL Datenbanken
    FÜR SIE Handelsgenossenschaft eG Food - Non Food, Köln
  4. Business Analyst (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  2. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  3. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  4. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  5. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  6. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24

  7. Google-Suchergebnisse

    EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung

  8. Dating

    Parship darf Widerruf nicht mit hoher Rechnung verhindern

  9. O2

    Neue Prepaid-Tarife erlauben Datenmitnahme in den Folgemonat

  10. Freie .Net-Implementierung

    Mono soll schneller werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel