Anzeige
Die zentrale Zeitzonendatenbank ist wieder online.
Die zentrale Zeitzonendatenbank ist wieder online. (Bild: Eric Muller/Wikimedia Commons/CC0 1.0)

Zeitzonen

tz-Datenbank ist wieder online

Die zentrale Zeitzonendatenbank ist wieder online.
Die zentrale Zeitzonendatenbank ist wieder online. (Bild: Eric Muller/Wikimedia Commons/CC0 1.0)

Die zentrale Datenbank für Informationen zu Zeitzonen ist wieder verfügbar. Künftig soll die Iana als neue Heimat der tz-Datenbank dienen. Gründer Arthur David Olson will sich aus dem Projekt zurückziehen.

Die tz-Datenbank ist wieder online. Dort werden aktuelle Informationen zu Zeitzonen gespeichert, auf die nicht nur Unix-basierte Systeme zugreifen. Nach einer Copyrightklage wurden die FTP-Server des Projekts abgeschaltet. In der wieder aktiven Mailingliste wird die Zukunft des Projekts diskutiert. Es soll bei der Iana (Internet Assigned Numbers Authority) eine neue Heimat finden.

Anzeige

Nachdem die Mailingliste wieder aktiviert wurde, begannen Projektmitarbeiter auch ihre eigentliche Arbeit wieder aufzunehmen, denn es geschehen laufend Änderungen an den Zeitzonen und den Sommerzeiten, schreibt der gegenwärtige Betreuer Robert Elz, der nach dem Rücktritt des Gründers Arthur David Olson und des bisherigen Betreuers Paul Eggert das Projekt weiterführt.

Beide werden wegen Copyrightverletzungen verklagt. Sie sollen urheberrechtlich geschützte Daten aus dem American Atlas kopiert und über die tz-Datenbank der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt haben. Astrolabe hat die Rechte an American Atlas erst kürzlich erworben.

Aufgrund der Klage waren Mailingliste und FTP-Server des Open-Source-Projekts zunächst abgeschaltet worden, dessen Daten frei verfügbar sind (Public Domain). Java-Entwickler Stephen Colebourne wies auf die Auswirkungen hin, die die Abschaltung haben könnte, werde die Datenbank doch in zahlreichen Systemen verwendet. Und anders als viele vermuten, gebe es recht häufig Änderungen an den Zeitzonen. Colebourne geht von weltweit 20 bis 100 einzelnen Änderungen pro Jahr aus. Die Datenbank wurde 15-mal im Jahr aktualisiert.

Aufgrund ihrer Genauigkeit nutzt eine riesige Zahl von Betriebssystemen und Frameworks die Datenbank als Referenz. Dazu gehören die freien Systeme der BSD-Familie, Mac OS X und iOS, sämtliche Systeme mit der Gnu C Library, darunter fast alle Linux-Distributionen, das Java Runtime Environment oder auch Module von Python und dem .Net-Framework.

Allerdings weist Eggert in einem Beispiel in der Datenbank tatsächlich auf den American Atlas hin und nennt ihn als Quelle für die meisten Datenbankeinträge von vor 1991. Doch Fakten sind eigentlich nicht durch das Urheberrecht geschützt, auch nicht in den USA. Deshalb glauben viele Aktivisten der freien Software, der Prozess sei von vornherein zum Scheitern verurteilt. So auch Bruce Perens, der keine Urheberrechtsverletzung sieht. Denn die Informationen der Datenbank seien kein kreativer Ausdruck.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK SOFTWARE AG, Schöneck/Vogtland, Berlin, Barsbüttel, Köln, Sankt Ingbert
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Stuttgart
  3. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  4. WITZENMANN GmbH, Pforzheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 199,99€
  2. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 134,98€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  2. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  3. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  4. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern

  5. id Software

    Doom bekommt die Waffen mittig

  6. Onlinehandel

    Amazon droht nach vier Rücksendungen mit Kontensperrung

  7. Tour de France

    Thermokameras sollen Motor-Doper überführen

  8. Symantec und Norton

    Millionen Antivirennutzer durch Schwachstelle verwundbar

  9. Bargeld nervt

    Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf

  10. Kickstarter

    System Shock sammelt Geld mit spielbarer Demo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neue Windows Server: Nano bedeutet viel mehr als nur klein
Neue Windows Server
Nano bedeutet viel mehr als nur klein
  1. Windows 10 Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade
  2. Betriebssystem Noch einen Monat Gratis-Upgrade auf Windows 10
  3. Microsoft Patchday Das Download-Center wird nicht mehr alle Patches bieten

Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

  1. Re: War das ein Prime Kunde?

    photoliner | 14:34

  2. 450¤ ist ein Top Preis?

    Bosancero | 14:34

  3. Re: Schön ist anders

    cuthbert34 | 14:34

  4. WTF?

    tomatentee | 14:34

  5. Re: Was mich an rein digitalem Geld stört sind...

    User_x | 14:33


  1. 14:18

  2. 12:11

  3. 12:06

  4. 11:50

  5. 11:40

  6. 11:15

  7. 11:09

  8. 10:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel