Anzeige
Parteichef Sebastian Nerz
Parteichef Sebastian Nerz (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Zuwachs

1.000 neue Mitglieder pro Woche bei der Piratenpartei

Wahlerfolge wie in Berlin führen bei den Piraten zu Mitgliederwachstum. Derzeit hat die Internetpartei 15.000 Mitglieder und könnte bei der nächsten Bundestagswahl 8 Prozent der Stimmen erhalten.

Anzeige

Nach ihrem Wahlerfolg in Berlin verzeichnet die Piratenpartei bundesweit einen starken Mitgliederzuwachs. Damit konnte die Internetpartei auf 15.000 Mitglieder anwachsen. "Derzeit treten bei uns über 1.000 neue Mitglieder pro Woche bei", erklärte die politische Geschäftsführerin der Partei, Marina Weisband, am 13. Oktober 2011.

Die Piratenpartei schaffte es bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus deutlich über die Marke von 5 Prozent und zog damit ins Abgeordnetenhaus ein. Nach dem amtlichen Endergebnis kamen die Piraten auf 8,9 Prozent. Die Forderungen wurden über die reine Netzpolitik erweitert.

Seit ihrer Gründung 2006 stieg die Mitgliederzahl der Netzpolitiker langsam an und erreichte im Frühjahr 2009 erst 1.000. Nach dem Erfolg der schwedischen Piratenpartei bei der Europawahl 2009 stieg sich die Mitgliederbasis in Deutschland in knapp sieben Monaten auf 11.000. Anschließend setzte sich das Wachstum auf niedrigerem Niveau fort, für einige Zeit waren die Mitgliederzahlen auch rückläufig. Zum Vergleich: Die SPD und die CDU haben jeweils rund 500.000 Mitglieder. Die Linke kommt auf 71.000, die FDP auf 64.500 und die Grünen auf 58.500 Mitglieder.

In der letzten Stern-RTL-Wahltrendumfrage von Forsa würden wie schon in der Vorwoche 8 Prozent aller Deutschen die Piraten wählen, wenn jetzt Bundestagswahl wäre. Um je 1 Punkt zulegen können die FDP und die Linken, die Freidemokraten erreichen 4 Prozent, die Linken 8 Prozent. Forsa-Chef Manfred Güllner glaubt, dass die Piratenpartei eine rot-grüne Mehrheit bedroht. "Die Piraten schaden vor allem den Grünen, denen viele Wähler früher aus Verzweiflung über die anderen Parteien ihre Stimme gegeben haben", sagt Güllner. "Sie laufen jetzt zu den Piraten über - vor allem auch die jungen Wähler, die sonst für die Grünen gestimmt haben."


eye home zur Startseite
Lokster2k 13. Okt 2011

Nein, aber vll kannst du wegen der Grünen noch ohne Staubfilter vorm Mund und...

NeptunsDreizack 13. Okt 2011

Entnommen aus mediabiz.de http://www.mediabiz.de/games/news/kolumne-piraten-piraten-die...

Lokster2k 13. Okt 2011

Das ist wohl wahr...ich kenne auch genug junge Leute, die scheinbar darauf bedacht sind...

Lokster2k 13. Okt 2011

Naja...wer vor der Trojaner Geschichte schon von den Piraten gehört hat und grob wei...

Anonymer Nutzer 13. Okt 2011

Wie soll die PP irgendeiner Partei schaden zufügen können? Wenn dann habnen diese...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Architekt (m/w)
    Concardis GmbH, Eschborn
  2. Hardware-Integrator (m/w) für den Bereich Mobilfunk-Messtechnik
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  4. Algorithmenentwickler/-in Smart Headline Control
    Robert Bosch GmbH, Abstatt

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. BESTPREIS: PNY GF980GTX4GEPB Nvidia GeForce GTX980 1126 MHz 4GB
    nur 557,00€
  2. Sandisk Ultra II SSD 2,5" 480-GB-SSD
    nur 127,90€
  3. PCGH-Allround-PC GTX970-Edition
    (Core i5-6500 + Geforce GTX 970)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  2. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  3. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  4. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  5. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  6. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  7. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  8. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  9. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  10. id Software

    Dauertod in Doom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Sachsen != Sachsen-Anhalt

    user0345 | 06:17

  2. Re: Warum ist Esperanto so selten?

    robinx999 | 05:46

  3. Re: also ist Industrie 4.0 für niedere...

    divStar | 04:59

  4. Re: Hoffentlich bald mit Windows 10

    AIM-9 Sidewinder | 04:45

  5. Re: Hoffentlich greift irgendwer die Idee von B&W...

    divStar | 04:41


  1. 13:13

  2. 12:26

  3. 11:03

  4. 09:01

  5. 00:05

  6. 19:51

  7. 18:59

  8. 17:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel