Blick ins iPad
Blick ins iPad (Bild: Molly Riley/Reuters)

Akkufehler

Apple bestraft Hersteller von iPad-2-Komponente

Simplo Technology, Apples wichtigster Hersteller für die Akkus im iPad 2, soll laut einem unbestätigten Bericht Fertigungsprobleme haben. Die Lithium-Polymer-Akkus haben Schwierigkeiten beim Aufladen.

Anzeige

Wegen technischer Probleme hat Apple die Bestellmenge bei einem Hersteller des iPad-2-Akkus geändert. Das berichtet die taiwanische Branchenzeitung Digitimes aus Herstellerkreisen. Ein Teil der Aufträge an Simplo Technology würde an den Konkurrenten Dynapack International Technology übertragen. Simplo Technology betreibt eine Fabrik im Osten Chinas, in der die defekten Lithium-Polymer-Akkus hergestellt werden.

Die Änderung habe der US-Konzern Ende September 2011 durchgeführt. Simplo Technology und Dynapack International Technology haben einen Kommentar zu dem Bericht abgelehnt.

Laut Branchenkreisen hätten die defekten Akkus ein Fertigungsproblem, was zu Schwierigkeiten beim Wiederaufladen führen könne.

Simplo Technology ist seit Jahren einer der wichtigsten Hersteller für Akkus in Apples mobilen Geräten. Das Unternehmen liefert Apple auch Akkus für das Macbook Air und das Macbook Pro.

Durch die starke Nachfrage für das iPad 2 wurden im vierten Quartal 2011 rund 5 Millionen Energiespeicher benötigt. Davon sollte Simplo Technology 60 Prozent und Dynapack International Technology 40 Prozent herstellen. Durch die Probleme bei Simplo Technology sei das Verhältnis von Apple nun umgekehrt worden, berichtet die Digitimes. Beide Akkuhersteller sind taiwanische Unternehmen.

Der Akku des iPads wird über ein Netzteil oder ein USB-Kabel vom Rechner aus aufgeladen. Apple will mit dem iPad 2 eine Akkulaufzeit von 10 Stunden bieten. Eine Marke, die bei Erscheinen des Tablets nur wenige andere Hersteller erreichten. In einem Test von Golem.de konnte mit einer 85-Prozent-Ladung einen kompletten Tag mit dem iPad 2 gearbeitet werden.


S-Talker 13. Okt 2011

Das ist richtig aber die Kernaussage bleibt: Entweder es entsteht ein Nachteil für Apple...

y.m.m.d. 13. Okt 2011

Weil die armen Auftraggeber (insbesondere Apple) keine Gewinnspanne haben um die...

dopemanone 13. Okt 2011

+1 interessantes pdf: http://sacom.hk/wp-content/uploads/2011/09/20110924-islave-behind...

Netspy 12. Okt 2011

Macht Golem doch dauernd irgendeine reißerische Überschrift die überhaupt nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler (C++ / .NET / Java / Apps) (m/w)
    MAS Software GmbH, München
  2. Senior Business Analyst - Simulation & Systems Engineering, IT Services (m/w)
    Bombardier Transportation, Berlin
  3. Experte/-in IT Security / Network / Infrastructure
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  4. Projektmitarbeiter / -manager (m/w) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    PSI AG, Aschaffenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    •  / 
    Zum Artikel