Proteste im Jahr 2007
Proteste im Jahr 2007 (Bild: Alex Grimm/Reuters)

Hersteller

Staatstrojaner ist veraltete Software aus dem Jahr 2008

Mit dem Staatstrojaner, den der Chaos Computer Club analysiert hat, setzten deutsche Ermittler eine seit Jahren nicht mehr aktualisierte Software ein. Das sagte ein Sprecher der Entwicklerfirma Golem.de.

Anzeige

Digitask, der Hersteller des Staatstrojaners, hat sich gegen Vorwürfe des Chaos Computer Clubs zu schweren Programmierfehlern in der Software verteidigt. "Berücksichtigt werden muss, dass die Software im September 2008 geliefert wurde. Es ist ausgesprochen unrealistisch, sie an den Maßstäben des Jahres 2011 zu messen", sagte der Anwalt Winfried Seibert, der Sprecher des Unternehmens, Golem.de auf Anfrage.

Warum die Regierung den Staatstrojaner nicht updaten ließ, wollte Seibert nicht sagen. Digitask überarbeite seine Software regelmäßig. "Technische Details erörtern wir mit den Kunden, und sonst mit niemandem. Wir gehen davon aus, dass wir damals genau das geliefert haben, was nach dem Stand der Technik optimal war."

Ob Digitask weiterhin Spionagesoftware für die Regierung herstelle, werde ebenfalls nicht kommentiert, so Seibert. "Wir reden nicht über Details und nicht über Preise. Wir haben nicht irgendeinen Kunden, sondern Kunden in einem äußerst sensiblen Bereich: den Staat und staatliche Behörden." Darüber werde auf keinen Fall gesprochen.

Wenn sich der Staat wie in München selbst oute und den Erhalt und die Nutzung des Programms öffentlich einräume, sei dies das Problem der dortigen Regierungsstellen, sagte Seibert.

Wie der Internetexperte der FDP-Bundestagsfraktion Jimmy Schulz erklärte, sei die Zahl der Fälle, in denen der Trojaner eingesetzt wurde, deutlich höher als bisher vermutet. Schulz äußerte sich nach einem Gespräch mit Vertretern des Chaos Computer Clubs. Schulz: "Das offensichtlich in Bayern eingesetzte Tool weist verfassungsrechtlich bedenkliche Features auf. Das gilt insbesondere für die Möglichkeit, weiteren Schadcode nachzuladen, und das über einen nahezu ungeschützten Zugang. Dies würde eine komplette Steuerung und Manipulation der Rechner ermöglichen. Das geht weit über das eng begrenzte Abhören von Internettelekommunikation im Rahmen der Quellen-TKÜ hinaus. Alle Varianten des Trojaners, die dem Chaos Computer Club vorliegen, haben diese Eigenschaften."

Das Bundesverfassungsgericht habe in seinem Urteil vom 27. Februar 2008 erstmals das "Grundrecht auf Gewährleistung der Integrität und Vertraulichkeit informationstechnischer Systeme" entwickelt. Werde ein Computersystem heimlich infiltriert und seine Überwachung dadurch ermöglicht, dass Nutzungsdaten längerfristig erfasst werden, liege danach ein besonders schwerer Eingriff in dieses Grundrecht vor, zitierte Schulz. Der Staatstrojaner sei offenbar verfassungswidrig, weil er den Betroffenen für eine weitgehende staatliche Ausspähung durch Dritte verfügbar mache. Das Bundesverfassungsgericht wurde offensichtlich ignoriert, das noch junge Grundrecht verletzt.

"Grundsätzlich erscheint der Einsatz von Trojanern zu Zwecken der Quellen-TKÜ untauglich. Ein alternativer Ansatz wäre es, die Überwachung auf dem Server des Anbieters durchzuführen. Skype bietet zum Beispiel diese Möglichkeit", erklärte Schulz.

Laut Aussage der Grünen verdichten sich die Anzeichen, dass die Bundesregierung eine zumindest koordinierende Funktion bei der Verteilung des Trojaners übernommen habe. "Bisher hat die schwarz-gelbe Bundesregierung vehement versucht, den Eindruck zu erwecken, sie habe rein gar nichts mit den Vorgängen zu tun", sagte der innenpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz.


Icestorm 13. Okt 2011

"Immer die aktuelle Security-Software benutzen!" Und der Staat? Nutzt selber 3 Jahre alte...

led02 13. Okt 2011

Doch, Verschwiegenheitsklauseln sind mir sehr wohl bekannt. Aber dann kann man das doch...

Fincut 13. Okt 2011

Aha. Deshalb auch die nette Funktion zur Verschmelzung mit beliebiger *.exe und der...

1st1 12. Okt 2011

Bei Spiegel-Online ist ein Artikel zu den Kosten dieses Trojaners für die ganzen...

Schiwi 12. Okt 2011

Weil die sich in dieser Vetterngeschäftswelt alle selbst die Taschen füllen?

Kommentieren



Anzeige

  1. Servicetechniker (m/w) für den Bereich Medientechnik
    CANCOM DIDAS GmbH, Stuttgart, München
  2. Automotive Testingenieur / Techniker (m/w)
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. Spezialist Business Relationship Management (m/w) - IT-Fertigungssysteme und -programme
    Ford-Werke GmbH, Köln
  4. Einkäufer/-in im Bereich IT - Beschaffung Digital Commerce Platform
    Daimler AG, Stuttgart

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: Fast & Furious 7 - Extended Version (inkl. Digital Ultraviolet) [Blu-ray]
    14,99€
  2. NEU: GOOGLE Chromecast HDMI Streaming Media Player
    19,00€ inkl. Versand
  3. VORBESTELLBAR: The Walking Dead - Die komplette fünfte Staffel - uncut / mit 3er Postcard Edition (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [
    34,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Firmenchef

    Voice over LTE bei der Telekom "kommt später"

  2. Magnetfeld

    Die Smartwatch sendet Daten durch den Körper

  3. Film-Codecs

    Amazon gibt 500 Millionen Dollar für Startup aus

  4. Direkt zur CIA

    BND soll deutsche Telefonate in die USA geroutet haben

  5. RT-AC5300

    Asus' Igel- Router soll der weltweit schnellste sein

  6. Streaming

    Netflix beginnt Anfang 2016 mit HDR

  7. Datenschutz

    Spotify bessert nach - ein bisschen

  8. Kopenhagen

    Elektro-Carsharing mit der Busfahrkarte

  9. The Witcher 3

    Romantik-Optimierung per Patch

  10. RSA-CRT

    RSA-Angriff aus dem Jahr 1996 wiederentdeckt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mate S im Hands On: Huawei präsentiert Smartphone mit Force-Touch-Display
Mate S im Hands On
Huawei präsentiert Smartphone mit Force-Touch-Display
  1. 100 MBit/s Telekom bietet ihren Hybridkunden höhere Datenraten
  2. Huawei G8 Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 400 Euro
  3. Mediapad M2 8.0 Huaweis neues 8-Zoll-Tablet im Metallgehäuse

Windows 10 im Upgrade-Test: Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
Windows 10 im Upgrade-Test
Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
  1. Microsoft Neuer Insider-Build von Windows 10
  2. Windows 10 Erfolgreicher als das angeblich erfolgreiche Windows 8
  3. Windows 10 Updates lassen sich unter Umständen 12 Monate aufschieben

Snowden-Dokumente: Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
Snowden-Dokumente
Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
  1. Macbooks IBM wechselt vom Lenovo Thinkpad zum Mac
  2. Liske Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus
  3. IuK-Kommission Das Protokoll des Bundestags-Hacks

  1. Re: Kampfroboter senken die Hemmschwelle für...

    Schläfer | 20:45

  2. Re: Uraltes Thema

    zweiundvierzig | 20:42

  3. Re: Auflösung auf FUll HD herunterzwingen (mit Root)?

    Blair | 20:42

  4. Re: Angebot

    zweiundvierzig | 20:41

  5. Pixelwahn hoch 2

    consulting | 20:41


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 18:05

  4. 17:38

  5. 17:34

  6. 16:54

  7. 15:15

  8. 14:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel