Thailand: Produktionsstillstand bei Western Digital wegen Hochwasser
Hochwasser in einem Industrieviertel in Ayutthaya, nördlich von Bangkok (Bild: Christophe Archambault/AFP/Getty Images)

Thailand

Produktionsstillstand bei Western Digital wegen Hochwasser

Western Digital fertigt einen Großteil seiner Festplatten in Thailand. Die Hochwasserkatastrophe hat nun die Zulieferer erreicht. Die Produktion steht still. Auch das Festplattenwerk selbst ist nicht mehr sicher.

Anzeige

Western Digital muss wegen Hochwassers ein wichtiges Festplattenwerk in Thailand vorübergehend schließen. Das gab das Unternehmen am 12. Oktober 2011 bekannt. Die schwersten Überschwemmungen seit 50 Jahren erreichen Bangkok. Große Teile der Hauptstadt liegen rund zwei Meter über dem Meeresspiegel.

Das Unternehmen erklärte, dass die Festplattenproduktion im laufenden Quartal dadurch eingeschränkt werde. In dem Quartalszeitraum, der am 1. Juli 2011 endete, lieferte der US-Konzern 54 Millionen Festplatten aus seinen Fabriken in Thailand und Malaysia. Rund 60 Prozent dieser Fertigungsmenge kam aus Thailand. Die Firma bezieht nach Unternehmensangaben viele Komponenten von lokalen Zulieferern.

Die 37.000 Mitarbeiter und die industriellen Einrichtungen von Western Digital seien noch nicht direkt betroffen. Alle Arbeiter seien noch in Sicherheit, auch wenn ihre Wohnhäuser teilweise bereits von den Fluten erfasst seien. Aber die Überschwemmungen hätten die Zulieferer erreicht, was die Aussetzung der Produktion erforderlich machte. Wie lange dies anhalte, sei noch unklar.

"Obwohl die Western-Digital-Fabriken in Thailand betriebsbereit sind, wurde die Produktion zeitweise ausgesetzt, um die Arbeiter, die Gebäude und die Anlagen gegen das Eindringen von Wasser zu schützen." Am 19. Oktober 2011 werde Western Digital aktuelle Informationen, auch für Investoren, veröffentlichen, hieß es weiter.

Die Regierung plant eine Evakuierung der Notfallgebiete. Seit Ende Juli starben rund 270 Menschen durch die Regenfälle und Überschwemmungen. Ungefähr 2,3 Millionen Menschen sind von der Flutkatastrophe im Norden und im Landeszentrum betroffen.


Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w)
    SICK AG, Waldkirch
  2. Produktmanager Software (m/w)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  3. IT Prozess- und Projektmanager/in
    Robert Bosch GmbH, Willershausen
  4. Business Intelligence Developer (m/w)
    FTI Touristik GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oracle

    Larry Ellison tritt als CEO zurück

  2. Mitbewohner geärgert

    Böser Streich mit Facebook-Werbung

  3. Square Enix

    Final Fantasy 13 erscheint für PC

  4. Entlassungen

    Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark

  5. Buchpreisbindung

    Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon

  6. PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K

    So klappt's mit Downsampling

  7. Piratenpartei

    Berliner Landeschef Lauer verlässt die Partei

  8. Paketverwaltung

    Apt mit Lücken bei der Validierung

  9. Amazon-Tablet

    Neues Fire HD mit 6 Zoll für 100 Euro

  10. Chipsätze

    Ericsson stellt Modem-Entwicklung für Smartphones ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



NFC: Apple Pay könnte sich auszahlen
NFC
Apple Pay könnte sich auszahlen
  1. Visa Europe Verhandlungen für Apple Pay in Europa laufen
  2. Apple Smartwatch soll eigenen App Store bekommen
  3. Apple Digitale Geldbörse in iPhone 6 macht offenbar Fortschritte

Amazons Fire Phone im Kurztest: Überzeugendes Bedienungskonzept und clevere Funktionen
Amazons Fire Phone im Kurztest
Überzeugendes Bedienungskonzept und clevere Funktionen
  1. Online-Handel Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen
  2. Trade-In Amazon.de kauft gebrauchte Smartphones und Tablets an
  3. Vor dem Netflix-Marktstart Amazons Video-Streaming-App für Android ist da

NFC in der Analyse: Probleme und Chancen der Nahfunktechnik
NFC in der Analyse
Probleme und Chancen der Nahfunktechnik
  1. NFC iPhone 6 soll zum digitalen Portemonnaie werden
  2. Mini-PC Broadwell- und Braswell-NUCs laden Smartphones drahtlos

    •  / 
    Zum Artikel