Biografie

Warum Steve Jobs immer einen Rollkragenpullover trug

Die autorisierte Biografie über Steve Jobs lüftet das Geheimnis der stets gleichen schwarzen Pullover, die er bei öffentlichen Auftritten trug. Der Apple-Gründer wünschte sich eine Uniform für seine Beschäftigten.

Anzeige

Walter Isaacson, der Autor der ersten autorisierten Steve-Jobs-Biografie, erklärt in einem vorab veröffentlichten Textauszug, warum Steve Jobs bei öffentlichen Auftritten immer einen schwarzen Rollkragenpullover trug. In dem bei Gawker publizierten Auszug erzählt er, Jobs sei in den 80er Jahren zu Sony nach Japan gereist und begeistert von den Uniformen gewesen, die alle Beschäftigten trugen.

Sony-Aufsichtsrat Akio Morita erklärte, dass nach dem Zweiten Weltkrieg niemand mehr ordentliche Kleidung gehabt habe. Daher habe der Konzern Garderobe ausgeben müssen. In den folgenden Jahren wurden die Uniformen dann zu einem Teil der Marke Sony. Sie stärkten das Zugehörigkeitsgefühl der Beschäftigten zum Unternehmen. "'Ich beschloss, dass ich diese Art von Bindung für Apple wollte', erinnerte sich Jobs." Sony hatte den berühmten Designer Issey Miyake für den Entwurf einer Sony-Uniform engagiert. Er schuf eine Jacke aus reißfestem Nylon mit abnehmbaren Ärmeln.

Isaacson schreibt: "'So rief Jobs Issey Miyake an und fragte ihn, ob er eine Weste für Apple kreieren könne', erzählte Jobs. 'Ich kam mit einigen Mustern zurück und erzählte jedem, wie toll es wäre, wenn wir alle diese Westen tragen würden. Oh Mann, haben die mich auf der Bühne ausgebuht. Alle hassten diese Idee.'"

Jobs freundete sich später mit Miyake an und besuchte ihn regelmäßig. Isaacson schreibt: "Er begann sich mit der Idee anzufreunden, selbst eine Uniform zu tragen. Teils aus Bequemlichkeit im Alltag, wie er behauptete, und um einen eigenen Stil zu vermitteln. 'Darum fragte ich Issey, ob er mir einige dieser schwarzen Rollkragenpullover machen könnte, die mir gefielen, und er stellte gleich Hunderte für mich her. Das ist es, was ich anziehe', sagte Jobs, und zeigte mir seinen Kleiderschrank. 'Ich habe genug für den Rest meines Lebens.'"

Das Buch "Steve Jobs: A Biography" wird am 24. Oktober 2011 auf Englisch bei dem Verlag Simon & Schuster erscheinen, der zum Medienkonzern CBS gehört. In Deutschland ist es ab dem 27. Oktober 2011 erhältlich. Isaacson arbeitete seit 2009 an dem Buch. Er hat dafür Jobs über 40-mal interviewt und mit dessen Familienangehörigen, Arbeitskollegen und Konkurrenten gesprochen. Es gibt verschiedenste Biografien über Jobs, aber keine, die mit seiner Zustimmung veröffentlicht wurde.

Autor Isaacson, Chef der Denkfabrik Aspen-Institut, war Aufsichtsratschef des US-Senders CNN und Managing Editor des Time-Magazins. Er hat Bestsellerbiografien zu den US-Staatsmännern Benjamin Franklin und Henry Kissinger und zu Albert Einstein verfasst.


Crass Spektakel 14. Okt 2011

Klasse, das ist ja mal wieder so typisch Jobs: One Size fits all. Or else...

idk 14. Okt 2011

...und ich bin mitnichten ein Fanboy, Ich habe nicht ein Apple Produkt. Fakt ist aber...

Bassa 14. Okt 2011

Also, wenn ich mir die Seitenzahl auf Seite 6 anschaue und dann die auf Seite 66... BÄM!

Bassa 14. Okt 2011

'Darum fragte ich Issey, ob er mir einige dieser schwarzen Rollkragenpullover machen...

Hotohori 13. Okt 2011

Geht mir genauso, darum liebe ich Hemden. ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  2. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  3. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  4. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  5. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  6. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  7. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  8. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  9. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  10. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel