Minisatellit Sprite: geschrumpfter Sputnik im Sonnenwind
Minisatellit Sprite: geschrumpfter Sputnik im Sonnenwind (Bild: Kicksat)

Raumfahrt

Sprite - der Satellit für jedermann

Der Minisatellit Sprite ist kleiner als ein Handteller. US-Wissenschaftler haben eine Spendenaktion gestartet, um in einigen Jahren hunderte oder tausende Sprites ins All zu schießen. Für 1.000 US-Dollar kann ein Spender einen Satelliten selbst programmieren.

Anzeige

Wer hat nicht schon mal davon geträumt, ein eigenes Raumschiff ins All zu schicken? Zachary Manchester und seine Kollegen von der Cornell University in Ithaca im US-Bundesstaat New York machen es möglich: Sie haben ein Miniraumschiff entwickelt, das sich jedermann leisten kann.

Sprite sei das kleinste Raumfahrzeug der Welt, erklärt Manchester. Es ist gerade 1 Zoll (2,54 Zentimeter) x 1 Zoll groß. Vorteil der kleinen Dimension: Es lassen sich viele Sprites auf wenig Platz ins All transportieren, was die hohen Kosten für den Transport senken soll.

Segelnder Satellit

Auf dem 1 Quadratzoll (6,4 Quadratzentimeter) großen Siliziumchip sitzen ein Mikrocontroller, einige Solarzellen, die für die Energie sorgen, Kondensatoren, die den Strom speichern, und ein Funkmodul und zwei Antennen, damit Sprite nach Hause telefonieren kann. Einen Antrieb braucht ein Sprite nicht: Das Raumfahrzeug ist so klein, dass es wie ein Staubteilchen mit dem Sonnenwind segeln kann.

Die Kommunikation mit den Sprites soll über Genso abgewickelt werden. Das ist ein Netz aus Bodenstationen für die Kommunikation mit Satelliten, das von Funkamateuren und Universitäten betrieben wird.

Geschrumpfter Sputnik

Große Fähigkeiten hat Sprite nicht: "Diese erste Version kann nicht viel mehr als ihren Namen und ein paar Daten übertragen - Sie können sie sich als geschrumpften Sputnik vorstellen -, aber künftige Versionen könnten mit jedem denkbaren Sensor, der darauf passt, ausgestattet werden, vom Thermometer bis zu Kameras", erklärt Manchester.

Sprite werde die Art und Weise, wie wir über Raumfahrt denken und die Möglichkeiten, daran teilzuhaben, ändern, sagt Manchester. Ziel sei, die immensen Kosten für die Raumfahrt zu senken. Das solle es "jedem, vom neugierigen Oberschüler über den Bastler im Keller bis hin zum Wissenschaftler, ermöglichen, das zu erkunden, was bisher Regierungen und Großunternehmen vorbehalten war." Er hat den Spendenaufruf Kicksat auf der Website Kickstarter eingestellt, um einen Kicksat zu füllen und voraussichtlich 2013 ins All zu schießen.

Container fürs All

Der Kicksat ist ein sogenannter Cubesat. Das ist eine 10 x 10 x 10 Zentimeter große und maximal 1 Kilogramm schwere Kiste, in der Kleinsatelliten wie Sprite günstig ins All transportiert werden können. In eine dieser Weltraumtransportkisten passen laut Manchester "hunderte oder sogar tausende Sprites".

Die Cubesats haben eine Standardgröße. Eine eigens dafür entwickelte Startvorrichtung kann drei dieser Cubesats aufnehmen, die von einer Trägerrakete als Sekundärnutzlast mitgenommen wird. Ist der Cubesat im Orbit angekommen, wird er über ein Funksignal von der Erde aus geöffnet, um die Kleinsatelliten herauszulassen. Die Sprites sollen in eine niedrige Umlaufbahn entlassen werden. Nach wenigen Tagen oder Wochen werden sie wieder in die Erdatmosphäre eintreten und dort verglühen.

Günstiger Weltraumtransport

Das Cubesat-Programm wurde von California Polytechnic State University in San Luis Obispo initiiert. Ziel war, es Universitäten und Unternehmen zu ermöglichen, günstig Kleinsatelliten in die Umlaufbahn transportieren zu können.

Manchester will über den Spendenaufruf 30.000 US-Dollar einwerben. Die Mindestspende beträgt 1 US-Dollar. Wer 25 US-Dollar spendet, dessen Name wird auf dem Kicksat verewigt. Für eine Spende in Höhe von 75 US-Dollar erhält der Spender ein nicht funktionsfähiges Modell eines Sprite. Eine Spende von 300 US Dollar ermöglicht den Start eines Sprite, den der Spender dann sein Eigen nennen kann. Für eine 1.000-US-Dollar-Spende bekommt der Spender den Sprite vorab zugeschickt und kann ihn selbst programmieren und später auch die Funksignale empfangen. Wer 5.000 US-Dollar beiträgt, darf aus dem Kontrollzentrum in Ithaca verfolgen, wenn der Kicksat geöffnet wird. Der erste, der 10.000 US-Dollar oder mehr spendet, darf diesen Vorgang starten. Die Spendenaktion läuft noch bis zum 3. Dezember 2011.


Ralf Werter 13. Okt 2011

Spirit . Was nun. Wie kann man diese Idee weiter verfolgen .

razer 12. Okt 2011

Ich glaub deine Betonung lag eher auf "Kameras" als auf "gefunden", oder willst du, dass...

Ralf Werter 12. Okt 2011

Genau.! Lies meinen komentar dazu ! lg

Konfuzius Peng 12. Okt 2011

In eine dieser Weltraumtransportkisten passen laut Manchester "hunderte oder sogar...

sofias 11. Okt 2011

Erstmal die Hummer hochladen

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Engineer (m/w)
    zooplus AG, Munich
  2. IT-Service Mitarbeiter (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  3. Technical Support Agent (m/w)
    alphaEOS AG, Stuttgart
  4. SAP IT Expert PP/PR (m/w)
    Armacell GmbH, Münster

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Tom Clancy's Splinter Cell: Chaos Theory Download
    4,95€
  2. TIPP: Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  3. NEU: Diablo III: Reaper of Souls (Add-on)
    19,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Modulares Smartphone im Hands on

    Kinder spielen Lego, Große spielen Ara

  2. Signal 2.0

    Kostenlose verschlüsselte Nachrichten von iOS an Android

  3. MT8173

    Mediatek hat den ersten Tablet-Chip mit A72-Kernen

  4. JAP-Netzwerk

    Anonymes Surfen für Geduldige

  5. Erneuerbare Energie

    Gigantische Kraftwerke sollen Ebbe und Flut zu Strom machen

  6. Bündelung

    Telekom-Hybrid-Router soll nächstes Jahr IP-TV unterstützen

  7. Android 5

    Google verzichtet (noch) auf Verschlüsselungszwang

  8. Neue Grafikschnittstelle

    Aus Open-GL-Next wird Vulkan

  9. WLAN

    HP will Aruba Networks für 3 Milliarden US-Dollar kaufen

  10. Trine 3 The Artifacts of Power

    Das neue Trine wird dreidimensional



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Die Woche im Video: Abenteurer, Adware und ein fixer Anschluss
Die Woche im Video
Abenteurer, Adware und ein fixer Anschluss
  1. Die Woche im Video Ein Spionagering, Marskandidaten und Linux für den Desktop
  2. Die Woche im Video New 3DS, Stromzähler und der schnellste Smartphone-Chip
  3. Die Woche im Video Raspberry Pi 2, die Telekom am DE-CIX und Alienware Alpha

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Bastelrechner Das Raspberry Pi 2 hat viermal mehr Wumms
  2. Dual-Monitor-Betrieb VGA-Anschluss für Plus-Modelle des Raspberry Pi
  3. Bitscope Micro im Test Oszilloskop und Logic Analyzer für den Bastelrechner

IMHO: Automotive ist das neue Internet of Things
IMHO
Automotive ist das neue Internet of Things
  1. Uber-Konkurrent Kommt bald das Google-Taxi ohne Fahrer?
  2. Bundesverkehrsminister Autonome Autos sollen in zehn Jahren normal sein
  3. Autobahn Ruhrgebiet soll Testgebiet für autonomes Fahren werden

  1. Re: ***** Idee.

    Bouncy | 13:44

  2. Ich kann seit Monaten Kostelos Telefonieren

    PenPen | 13:43

  3. Re: langfristiger Effekt?

    Otto d.O. | 13:42

  4. Re: vielleicht müsste man die Frage einmal...

    Technikfreak | 13:39

  5. Unterschätzt

    entonjackson | 13:39


  1. 13:22

  2. 13:11

  3. 13:05

  4. 12:02

  5. 12:01

  6. 11:56

  7. 11:48

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel