Soziales Tablet: Facebook-App für das iPad ist da
Die Facebook-App für das iPad steht zum Download bereit. (Bild: Facebook)

Soziales Tablet

Facebook-App für das iPad ist da

Die lang erwartete Facebook-App für das iPad ist da. Sie bietet allerdings nicht nur Vorteile gegenüber der mobilen und der normalen Facebook-Webseite, sondern auch einige Nachteile.

Anzeige

Facebook bietet nun auch eine auf iPad und iPad 2 angepasste App. Anders als über die Website können damit von den Apple-Tablets auch Fotos und Videos hochgeladen werden. Durch Fotogalerien kann per Fingerwisch navigiert werden und in Fotos kann mit Fingerspreizen hineingezoomt werden. Beim Schließen der Finger wird das Foto wieder geschlossen und der Nutzer landet in der Galerieübersicht. Chats mit Facebook-Kontakten werden rechts neben dem Aktivitätsfeed angezeigt. Eine Integration von Facebooks Videochats findet sich noch nicht in der App.

Auf den ersten Blick funktioniert die iPad-App gut, allerdings störten uns einige Kleinigkeiten. So erfordert das Schreiben eines neuen Beitrags im eigenen Aktivitätsfeed erst das Klicken auf ein sehr klein geratenes Status-Icon, was dazu führt, dass man mitunter mehrfach drücken muss, um das Fenster zur Texteingabe überhaupt geöffnet zu bekommen. Auch das Schließen einer Suchanfrage, was zum Öffnen der linken Navigationsleiste vonnöten ist, kann wegen des ebenfalls zu klein geratenen Icons zum Geduldsspiel werden.

Sehr praktisch ist, dass nun auch mehrere Facebook-Profile angegeben werden können. Im Loginscreen können diese mit einem Tippen auf das Profilbild ausgewählt werden. Allerdings merkt sich Facebook dann die Passwörter nicht mehr, was etwas unpraktisch ist. Wer komplexe Passwörter und Tools wie 1Password einsetzt, sollte für solche Fälle auf dem iPad lieber die frisch überarbeitete mobile Website m.facebook.com oder die reguläre Facebook-Website nutzen. Das erspart die wiederholte Passworteingabe, allerdings können darüber keine Fotos und Videos hochgeladen werden.

  • Die Facebook-App für das iPad (Bild: Golem.de)
  • Die Facebook-App für das iPad (Bild: Golem.de)
  • Die Facebook-App für das iPad (Bild: Golem.de)
  • Die Facebook-App für das iPad (Bild: Golem.de)
  • Woogas HTML5-Spiel Magic Land: Island funktioniert mit Facebooks iPad-App. (Bild: Golem.de)
  • Wooga Magic Land Island (Bild: Golem.de)
Woogas HTML5-Spiel Magic Land: Island funktioniert mit Facebooks iPad-App. (Bild: Golem.de)

Der Browserspielehersteller Wooga bietet mit Magic Land: Island einen der ersten auf die iPad-App angepassten Titel. Dabei handelt es sich um ein mit HTML5 umgesetztes simples Aufbaustrategiespiel. Herkömmliche Facebook-Spiele funktionieren nicht.

Die Facebook-App für das iPad steht zum Download über den iTunes App Store bereit.


krankussy 13. Okt 2011

nein, ich meine die Listen in die man Freunde einordnet, bspw. Arbeitskollegen..bzw. die...

Lia69 11. Okt 2011

Bis anhin konnten auch per Browser Bilder auf Facebook hochgeladen werden. Und zwar mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    windream GmbH, Bochum
  2. Senior Auditor IT (m/w)
    Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh
  3. Spezialist/-in für Datenverkabelungen und Multimedia für Schulen
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. Data Miner / Data Analyst (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel