Die Echtheit des Trojaners ist inzwischen bestätigt.
Die Echtheit des Trojaners ist inzwischen bestätigt. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Virenscanner

Symantec, Sophos & Co. sezieren den Staatstrojaner

Auf die Entdeckung des deutschen Staatstrojaners haben internationale Hersteller von Virenscannern reagiert: Sie haben ihre Virendefinitionen um die Software zur Onlinedurchsuchung erweitert und befassen sich näher mit dem Trojaner.

Anzeige

Softwareindustrie und Politik sind offenbar unterschiedlicher Meinung darüber, ob der sogenannte Staatstrojaner eingesetzt werden darf. Hans-Peter Uhl, innenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, bezeichnete beispielsweise den Einsatz des Trojaners als legitime Maßnahme. Antivirenhersteller scheinen anderer Meinung zu sein und haben, auch ohne richterliche Entscheidung, die Dateien der staatlichen Software in ihre Virendefinitionen aufgenommen.

Die beiden Schaddateien winsys32.sys und mfc42ul.dll des meist Backdoor/R2D2 genannten Trojaners werden von mehr als der Hälfte der bei virustotal.com gelisteten Scanner erkannt. Nach derzeitigem Stand (9:05 Uhr am 11. Oktober) erkennen 31 (Report winsys32.sys) beziehungsweise 30 (Report mfc42ul.dll) Virenscanner den Trojaner. Unter den Scannern, die den Trojaner erkennen, sind Bekannte wie Kaspersky, McAfee, Symantec oder Antivir. Auch der Betriebssystemhersteller Microsoft hat mit seinem Virenscanner Maßnahmen gegen die Schadsoftware getroffen.

Antivirenhersteller interessieren sich für den Trojaner

Der Staatstrojaner dürfte damit nutzlos geworden sein. Auch Variationen dürften nun leichter entdeckt werden. Die Community der Hersteller von Antivirenscannern zeigt bereits gesteigertes Interesse an der Software und bloggt für internationales Publikum.

Symantec hat in seinem Blog angekündigt, den Trojaner weiter zu untersuchen. Bisher kann Symantec nur das vom Chaos Computer Club Gefundene bestätigen. Eset hat noch keine Analyse geliefert, erklärt aber, dass es beispielsweise für die Firma keinen Unterschied mache, ob Schadsoftware von staatlicher oder krimineller Seite stammt. Es gehe einzig darum, eine Schadroutine zu erkennen und entsprechend zu handeln. Daher gebe es für Eset keinen Grund, die Software nicht zu erkennen und zu bekämpfen.

Sophos hat sogar eine Staatstrojaner-FAQ eingerichtet und erklärt dem internationalen Publikum die Vorgänge in Deutschland. In der FAQ wird einer der Server, mit denen sich der Trojaner verbindet, mit Düsseldorf oder Neuss in Verbindung gebracht. Das Landeskriminalamt NRW befindet sich in Düsseldorf.

Der Staatstrojaner R2D2, der dem CCC zugespielt und von ihm analysiert wurde, funktioniert nur auf Windows-Systemen in der 32-Bit-Version. Auf 64-Bit-Systemen kann der Trojaner nicht ohne weiteres zum Einsatz kommen, da dem Kernel-Modul eine digitale Signatur fehlt.

Mittlerweile wurde bestätigt, dass der Trojaner von staatlichen Stellen genutzt wurde, allerdings nur auf Landesebene, etwa durch die Landeskriminalämter. Das Bundesinnenministerium streitet den Einsatz des Trojaners ab.


Lost-Dignity 12. Okt 2011

Du hast es erfasst ;) Um ehrlich zu sein, ist bei mir auch nur kein Echtzeitscan aktiv...

admin666 11. Okt 2011

eventuell soll auch Anfang 2015 die 64 bit Variante funktionieren....

Maxiklin 11. Okt 2011

Sowas gibts noch, zumindest hab ichs durch Zufall vor paar Wochen mal wieder gesehen...

Maxiklin 11. Okt 2011

Dazu müßten die Politiker selbige erstmal KENNEN und genau das ist der Haken ;) Es gab...

Kommentieren



Anzeige

  1. Oracle Datenbank & Infrastruktur Consultant (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Freiburg, Stuttgart oder Düsseldorf
  2. Teamleiter / Senior System Analyst EDI (m/w)
    HAVI Logistics Business Services GmbH, Duisburg
  3. Executive Assistant CTO (m/w)
    über delphi HR-Consulting GmbH, keine Angabe
  4. Software Entwickler Energie PHP / MySQL (m/w)
    CHECK24 Services GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Aktuelle Flash-Sicherheitslücken bereits in Exploit-Kits

  2. Airbus

    A350-Piloten bekommen WLAN-Zugang im Cockpit

  3. Laura Poitras

    "Wir leben in dunklen Zeiten"

  4. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  5. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  6. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  7. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  8. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  9. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  10. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

    •  / 
    Zum Artikel