Virenscanner

Symantec, Sophos & Co. sezieren den Staatstrojaner

Auf die Entdeckung des deutschen Staatstrojaners haben internationale Hersteller von Virenscannern reagiert: Sie haben ihre Virendefinitionen um die Software zur Onlinedurchsuchung erweitert und befassen sich näher mit dem Trojaner.

Anzeige

Softwareindustrie und Politik sind offenbar unterschiedlicher Meinung darüber, ob der sogenannte Staatstrojaner eingesetzt werden darf. Hans-Peter Uhl, innenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, bezeichnete beispielsweise den Einsatz des Trojaners als legitime Maßnahme. Antivirenhersteller scheinen anderer Meinung zu sein und haben, auch ohne richterliche Entscheidung, die Dateien der staatlichen Software in ihre Virendefinitionen aufgenommen.

Die beiden Schaddateien winsys32.sys und mfc42ul.dll des meist Backdoor/R2D2 genannten Trojaners werden von mehr als der Hälfte der bei virustotal.com gelisteten Scanner erkannt. Nach derzeitigem Stand (9:05 Uhr am 11. Oktober) erkennen 31 (Report winsys32.sys) beziehungsweise 30 (Report mfc42ul.dll) Virenscanner den Trojaner. Unter den Scannern, die den Trojaner erkennen, sind Bekannte wie Kaspersky, McAfee, Symantec oder Antivir. Auch der Betriebssystemhersteller Microsoft hat mit seinem Virenscanner Maßnahmen gegen die Schadsoftware getroffen.

Antivirenhersteller interessieren sich für den Trojaner

Der Staatstrojaner dürfte damit nutzlos geworden sein. Auch Variationen dürften nun leichter entdeckt werden. Die Community der Hersteller von Antivirenscannern zeigt bereits gesteigertes Interesse an der Software und bloggt für internationales Publikum.

Symantec hat in seinem Blog angekündigt, den Trojaner weiter zu untersuchen. Bisher kann Symantec nur das vom Chaos Computer Club Gefundene bestätigen. Eset hat noch keine Analyse geliefert, erklärt aber, dass es beispielsweise für die Firma keinen Unterschied mache, ob Schadsoftware von staatlicher oder krimineller Seite stammt. Es gehe einzig darum, eine Schadroutine zu erkennen und entsprechend zu handeln. Daher gebe es für Eset keinen Grund, die Software nicht zu erkennen und zu bekämpfen.

Sophos hat sogar eine Staatstrojaner-FAQ eingerichtet und erklärt dem internationalen Publikum die Vorgänge in Deutschland. In der FAQ wird einer der Server, mit denen sich der Trojaner verbindet, mit Düsseldorf oder Neuss in Verbindung gebracht. Das Landeskriminalamt NRW befindet sich in Düsseldorf.

Der Staatstrojaner R2D2, der dem CCC zugespielt und von ihm analysiert wurde, funktioniert nur auf Windows-Systemen in der 32-Bit-Version. Auf 64-Bit-Systemen kann der Trojaner nicht ohne weiteres zum Einsatz kommen, da dem Kernel-Modul eine digitale Signatur fehlt.

Mittlerweile wurde bestätigt, dass der Trojaner von staatlichen Stellen genutzt wurde, allerdings nur auf Landesebene, etwa durch die Landeskriminalämter. Das Bundesinnenministerium streitet den Einsatz des Trojaners ab.


Lost-Dignity 12. Okt 2011

Du hast es erfasst ;) Um ehrlich zu sein, ist bei mir auch nur kein Echtzeitscan aktiv...

admin666 11. Okt 2011

eventuell soll auch Anfang 2015 die 64 bit Variante funktionieren....

Maxiklin 11. Okt 2011

Sowas gibts noch, zumindest hab ichs durch Zufall vor paar Wochen mal wieder gesehen...

Maxiklin 11. Okt 2011

Dazu müßten die Politiker selbige erstmal KENNEN und genau das ist der Haken ;) Es gab...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  2. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel