Herrmann: Bayerns Innenminister räumt Echtheit des Staatstrojaners ein
Joachim Herrmann (CSU) während des Karnevals 2010 (Bild: Ralph Orlowski/Reuters)

Herrmann

Bayerns Innenminister räumt Echtheit des Staatstrojaners ein

Die vom Chaos Computer Club veröffentlichte staatliche Trojanersoftware ist echt. Das hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann erklärt. Allerdings könne es sich aber um eine reine Testversion handeln. Der CCC bestreitet das und behauptet, der Trojaner sei über zwei Jahre im Einsatz gewesen.

Anzeige

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat die Echtheit des vom Chaos Computer Clubs (CCC) veröffentlichten Staatstrojaners eingeräumt. Laut Herrmann haben die Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamts gestern sofort nach Bekanntwerden eine Erstbewertung und Prüfung vorgenommen. Das Ergebnis sei gewesen, "dass die dem CCC zugespielte Software einem Ermittlungsverfahren der Bayerischen Polizei aus dem Jahr 2009 zugeordnet werden kann." Zusätzlich prüfe der Landesdatenschutzbeauftragte Thomas Petri den Vorgang.

Noch nicht bestätigt werden könne, ob es sich bei der vorliegenden Datei um eine Testversion aus der Entwicklungsphase oder um die später im Verfahren tatsächlich eingesetzte Version der Software handelt. Die vom Landeskriminalamt durchgeführten Einsätze des Staatstrojaners seien "mit richterlichem Beschluss" umgesetzt worden.

Der Chaos Computer Club erklärte, den Staatstrojaner zugespielt bekommen zu haben: "Der veröffentlichte Trojaner ist nicht der aktuellste, den wir besitzen. Wir haben Grund zur Annahme, dass die uns vorliegenden Versionen über einen Zeitraum von anderthalb bis zwei Jahren zusammengebaut und eingesetzt wurden. Es kann also nicht von einer 'Betaversion' gesprochen werden."

Das Bundesverfassungsgericht hatte im Februar 2008 gegen den Staatstrojaner für die Onlinedurchsuchung in Nordrhein-Westfalen geurteilt. Danach wurde an einer geänderten Variante der Spionagesoftware gearbeitet, die als "Quellen-TKÜ-Software" jedoch ausschließlich zur Überwachung von VoIP verwendet werden darf. Die dem Chaos Computer Club vorliegende Software kann jedoch weit mehr, nämlich die Inhalte per Bildschirmfoto ausspionieren. Das sollen die extrahierten Binärdateien der Schadsoftware belegen. Die Funktionen des Bundestrojaners lassen sich zudem durch Nachladen erweitern. Damit werde der Vollzugriff auf den Rechner möglich, zum Hinterlegen gefälschten belastenden Materials oder zum Löschen von Dateien, erklärte der Chaos Computer Club.


Youssarian 13. Okt 2011

Als ich die technische Analyse von Mebroot/Torpig (auch als "Sinowal" und "Anserin...

Youssarian 13. Okt 2011

Ich kann gar keine Panik erkennen. Im Übrigen wird ein "ordentlicher" Bundestrojaner von...

petergriffin 12. Okt 2011

es wäre ja kein Problem gewesen wenn sie im Osten alles aufgekauft hätten. Aber sie haben...

angenehm 11. Okt 2011

Stimmt, wir hatten letzte Woche beim Piraten-Stammtisch in Düsseldorf fast 50 neue...

Kugelfisch_dergln 11. Okt 2011

Das sehe ich definitiv nicht so. Wenn sich jemand bei mir im Betrieb irgendwas bastelt...

Kommentieren


Antary / 10. Okt 2011

Bundestrojaner erkennen

Antary / 10. Okt 2011

Bundestrojaner entfernen



Anzeige

  1. Mobile Developer (m/w) für iOS / Android / Windows Phone
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, München
  2. Content Manager/in
    Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Anwendungsentwickler (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    teliko GmbH, Limburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  2. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  3. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  4. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  5. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  6. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  7. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  8. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  9. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  10. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Zoobotics Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  2. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  3. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

    •  / 
    Zum Artikel