Memristor aus Titandrähten
Memristor aus Titandrähten (Bild: HP)

ReRAM

HPs Memristor soll Flash-Speicher ab 2013 ersetzen

Anfang 2013 will HP erste ReRAM-Produkte auf Basis seiner Memristor-Technik auf den Markt bringen und damit Flash-Speicher ablösen. Später sollen Memristors auch DRAM und SRAM ersetzen.

Anzeige

HP wird in rund 18 Monaten erste Memristor-Chips auf den Markt bringen, die Flash-Speicher ersetzen, kündigte HPs Memristor-Forscher Stan Williams auf dem International Electronics Forum 2011 an. Zum gleichen Zeitpunkt sollen auch erste SSDs mit der Memristor-Technik auf den Markt kommen, berichtet Electronicsweekly.

Eventuell schon 2014, ganz sicher aber 2015 sollen dann Memristor-Chips folgen, die DRAM ersetzen können. Williams geht davon aus, mit den Memristor-Chips den Energiebedarf fürs Schalten im Vergleich zu DRAM um zwei Größenordnungen senken zu können. Dabei soll es möglich sein, die Speicherschicht direkt auf dem Prozessor zu platzieren, so dass die Daten diesen zur Verarbeitung nicht mehr verlassen müssen.

Danach will sich Williams SRAM vornehmen und auch hierfür eine Memristor-Alternative auf den Markt bringen.

Derzeit würden schon hunderte Wafer gefertigt, so Williams: "Wir sind aktuell viel weiter als wir gedacht haben."

Seit Oktober 2010 arbeitet das Unternehmen bereits mit dem Speicherhersteller Hynix zusammen, der die ersten Memristor-Chips für HP herstellt. Die Chips sollen unter dem Namen ReRAM vermarktet werden.

Laut Williams aber will HP die Technik an jeden lizenzieren, der sich dafür interessiert.

Der Memristor wird auch als das "vierte Element" der Elektronik bezeichnet. Neben Spule, Kondensator und Widerstand hatte der Ingenieur Leon Chua den Memristor bereits 1971 vorausgesagt, aber erst 2008 konnte ein Team um Stan Williams von HP ihn bauen. Der Name des Bauelements ist ein Kunstwort, das seine Eigenschaft beschreibt, sich einen Widerstand zu merken. Dieser Widerstand bleibt auch gleich, wenn keine Spannung mehr anliegt. Damit eignet sich der Memristor zum Speichern von Informationen.


tilmank 11. Okt 2011

Naja... http://de.wikipedia.org/wiki/Universal_Serial_Bus#Datenraten

SoniX 10. Okt 2011

Danke sehr Kugelfisch :)

chlorophyll 10. Okt 2011

Der Bericht lässt das Wichtigste an dem neuen Bauteil aus: Man braucht Computer dann...

tangonuevo 10. Okt 2011

Entweder das, oder der Mittelabgriff wird zum Auslesen benutzt, so wie beim...

d-tail 10. Okt 2011

Was?? Keine News über Texas Instruments?!?

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w) Daten- und Prozessmanagement
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  2. Senior Auditor IT (m/w)
    Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh
  3. Spezialist Testdaten-Management und Datenmigration (m/w)
    imbus AG, Hofheim (bei Frankfurt am Main), Köln und München
  4. IT-Consultant Mobile Applications (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  2. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  3. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  4. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  5. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  6. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  7. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  8. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  9. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  10. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel