Swype

Nuance kauft Hersteller virtueller Tastaturen

Nuance lässt sich Swype rund 150 Millionen US-Dollar kosten, um künftig die virtuellen Tastaturen für Touchscreens anbieten zu können.

Anzeige

Nuance hat den Hersteller virtueller Tastaturen Swype für 100 Millionen US-Dollar bis 150 Millionen US-Dollar gekauft. Das berichtet das Blog des Wall Street Journals All Things Digital unter Berufung auf informierte Kreise. Auch Techcrunch-Gründer Michael Arrington will von der Übernahme erfahren haben. Nuance und Swype haben den Kauf bislang noch nicht bestätigt. Eine offizielle Bekanntgabe wird noch für den heutigen 7. Oktober 2011 erwartet.

Swype hatte im Juli 2011 in einer neuen Finanzierungsrunde 3,5 Millionen US-Dollar erhalten. Zu den Geldgebern gehörten auch die Investorsparten von Samsung, Nokia und des japanischen Mobilfunkbetreibers NTT Docomo.

Swype wurde 2002 von T9-Erfinder Cliff Kushler gegründet. Das Unternehmen mit Sitz in Seattle hat 80 Beschäftigte. Die Software soll auf 100 Millionen Geräten installiert sein und läuft unter Meego, Android, Bada, Symbian und Windows Mobile. Im Gegensatz zum üblichen Tippvorgang wird bei Swype der Finger oder der Eingabestift nicht abgesetzt, sondern über die Buchstaben der Tastatur geführt. Swype verwendet eine Korrektur und ein Sprachmodul, um das richtige Wort zu erkennen. Laut Hersteller ist die Erkennung von über 50 Wörtern pro Minute erreichbar.

Im Juli 2011 wurde Iswype als alternative Tippfunktion auch für das iPhone vorgestellt. Entwickler Andrew Liu stellte Iswype vor, das kein offizielles Produkt der Firma Swype, sondern ein Nachbau war und einen Jailbreak erforderte.

Nuance, der Hersteller der Spracherkennungssoftware Dragon Naturally Speaking und Macspeech, hat derzeit einen Börsenwert von rund 7 Milliarden US-Dollar.

Nachtrag vom 7. Oktober 2011, 15:11 Uhr

Nuance hat die Übernahme bestätigt. Wie das Unternehmen mitteilte, lag der Kaufpreis bei 102,5 Millionen US-Dollar.


sparvar 07. Okt 2011

sinn? troll?

Meller 07. Okt 2011

http://beta.swype.com/ Dort registrieren und du bekommst es.

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel