Abo
  • Services:
Anzeige
Neues Projekt: mit altem Partner Shawn Fanning, hier im Jahr 2001
Neues Projekt: mit altem Partner Shawn Fanning, hier im Jahr 2001 (Bild: Justin Sullivan/Newsmakers)

Airtime

Napster-Gründer planen zufälligen Videochat

Neues Projekt: mit altem Partner Shawn Fanning, hier im Jahr 2001
Neues Projekt: mit altem Partner Shawn Fanning, hier im Jahr 2001 (Bild: Justin Sullivan/Newsmakers)

Airtime soll ein Portal werden, über das Nutzer per Video miteinander kommunizieren können. Das Angebot verbindet dabei die Chatpartner. Hinter Airtime stecken die beiden Napster-Gründer Shawn Fanning und Sean Parker.

Die Napster-Gründer Shawn Fanning und Sean Parker arbeiten wieder an einem gemeinsamen neuen Projekt, sagten die beiden dem US-Blog Techcrunch. Sie hatten vor über zehn Jahren zusammen die Tauschbörse Napster aufgebaut.

Anzeige

Erste Finanzierungsrunde

Fanning und Parker wollten nur wenig über ihr neues Unternehmen verraten, das sie zusammen mit einem dritten Partner, dem ehemaligen Google-Mitarbeiter Joey Liaw, errichten. Es heißt Airtime und hat derzeit ein Dutzend Angestellte. Die Gründer haben in einer ersten Finanzierungsrunde 8,3 Millionen US-Dollar erhalten. Das Angebot soll voraussichtlich noch dieses Jahr starten.

Airtime wird ein soziales Netz, über das Nutzer miteinander kommunizieren, voraussichtlich per Video. Dabei wählen nicht die Nutzer aus, mit wem sie kommunizieren, sondern sie werden von Airtime miteinander verbunden.

Vorbild Chatroulette

Die Inspiration dafür haben die Gründer von dem 2009 gestarteten Angebot Chatroulette. Die Idee, wildfremde Menschen miteinander in Kontakt zu bringen, sei gut gewesen, sagte Fanning. Aber Chatroulette habe sein Potenzial längst nicht ausgeschöpft. Parker und Fanning unterhielten Verbindungen zu Chatroulette: Sie haben seinerzeit Gründer Andrei Ternowski beraten, Fanning hat bei Chatroulette gearbeitet.

Wie genau Airtime die Nutzer in Kontakt bringen will, haben Fanning und Parker nicht gesagt. Anders als Chatroulette wollen sie die Menschen jedoch nicht einfach nach dem Zufallsprinzip verbinden. Die Nutzer sollen aber auch nicht nur diejenigen treffen, mit denen sie schon über andere Netze verknüpft sind. Eine Möglichkeit könnte sein, dass die Nutzer ein Profil mit Interessen und Vorlieben anlegen und dass die Auswahl aufgrund dieser Angaben erfolgt.


eye home zur Startseite
ursel 19. Jul 2013

es gibt auch noch nette chaträume. man muss nur ein wenig suchen http://www.chatroulette...

DER GORF 07. Okt 2011

Zufallsvideochat, aber bitte nicht ganz Zufall... EDIT: Lol, Grammatik ist heute nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DICOS GmbH Kommunikationssysteme, Darmstadt
  2. MAHLE Behr GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  4. Infokom GmbH, Karlsruhe und Bad Nauheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111,00€
  2. der Rabatt erfolgt bei Eingabe des Aktionsartikels in den Warenkorb (Direktabzug)
  3. 0,91€

Folgen Sie uns
       


  1. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  2. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  3. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  4. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper

  5. Passwort Manager

    Lastpass behebt kritische Lücke

  6. Fest angestellt

    Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  7. Nytro XM1440

    Seagate kündigt M.2-SSD mit 2 TByte an

  8. Pix

    So stellt sich Microsoft Research die bessere Kamera-App vor

  9. Nach Missbrauchsvorwürfen

    Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum

  10. VR-Headset

    Fove Inc verpasst dem Fove ein neues Aussehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Bis zu 200km . . .

    der_wahre_hannes | 14:25

  2. Re: hardware hängt seit jahren hinterher

    nille02 | 14:24

  3. Re: Eine Microsoft-App, die nicht für Windows...

    xmaniac | 14:23

  4. Re: Windows 7 Treiber vorhanden?

    keksperte | 14:22

  5. Coole Entwickler :)

    GourmetZocker | 14:21


  1. 14:00

  2. 12:37

  3. 12:29

  4. 12:00

  5. 11:38

  6. 11:23

  7. 10:54

  8. 10:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel