Abo
  • Services:
Anzeige
Neues Projekt: mit altem Partner Shawn Fanning, hier im Jahr 2001
Neues Projekt: mit altem Partner Shawn Fanning, hier im Jahr 2001 (Bild: Justin Sullivan/Newsmakers)

Airtime

Napster-Gründer planen zufälligen Videochat

Neues Projekt: mit altem Partner Shawn Fanning, hier im Jahr 2001
Neues Projekt: mit altem Partner Shawn Fanning, hier im Jahr 2001 (Bild: Justin Sullivan/Newsmakers)

Airtime soll ein Portal werden, über das Nutzer per Video miteinander kommunizieren können. Das Angebot verbindet dabei die Chatpartner. Hinter Airtime stecken die beiden Napster-Gründer Shawn Fanning und Sean Parker.

Die Napster-Gründer Shawn Fanning und Sean Parker arbeiten wieder an einem gemeinsamen neuen Projekt, sagten die beiden dem US-Blog Techcrunch. Sie hatten vor über zehn Jahren zusammen die Tauschbörse Napster aufgebaut.

Anzeige

Erste Finanzierungsrunde

Fanning und Parker wollten nur wenig über ihr neues Unternehmen verraten, das sie zusammen mit einem dritten Partner, dem ehemaligen Google-Mitarbeiter Joey Liaw, errichten. Es heißt Airtime und hat derzeit ein Dutzend Angestellte. Die Gründer haben in einer ersten Finanzierungsrunde 8,3 Millionen US-Dollar erhalten. Das Angebot soll voraussichtlich noch dieses Jahr starten.

Airtime wird ein soziales Netz, über das Nutzer miteinander kommunizieren, voraussichtlich per Video. Dabei wählen nicht die Nutzer aus, mit wem sie kommunizieren, sondern sie werden von Airtime miteinander verbunden.

Vorbild Chatroulette

Die Inspiration dafür haben die Gründer von dem 2009 gestarteten Angebot Chatroulette. Die Idee, wildfremde Menschen miteinander in Kontakt zu bringen, sei gut gewesen, sagte Fanning. Aber Chatroulette habe sein Potenzial längst nicht ausgeschöpft. Parker und Fanning unterhielten Verbindungen zu Chatroulette: Sie haben seinerzeit Gründer Andrei Ternowski beraten, Fanning hat bei Chatroulette gearbeitet.

Wie genau Airtime die Nutzer in Kontakt bringen will, haben Fanning und Parker nicht gesagt. Anders als Chatroulette wollen sie die Menschen jedoch nicht einfach nach dem Zufallsprinzip verbinden. Die Nutzer sollen aber auch nicht nur diejenigen treffen, mit denen sie schon über andere Netze verknüpft sind. Eine Möglichkeit könnte sein, dass die Nutzer ein Profil mit Interessen und Vorlieben anlegen und dass die Auswahl aufgrund dieser Angaben erfolgt.


eye home zur Startseite
ursel 19. Jul 2013

es gibt auch noch nette chaträume. man muss nur ein wenig suchen http://www.chatroulette...

DER GORF 07. Okt 2011

Zufallsvideochat, aber bitte nicht ganz Zufall... EDIT: Lol, Grammatik ist heute nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Hermes Germany GmbH, Hamburg
  3. Deichmann SE, Essen
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: Verschränkung von Polizei und Geheimdienst...

    Rulf | 05:15

  2. Re: Memristor fehlt noch

    Ach | 04:40

  3. Re: Noch umständlicherer Kopierschutz

    regiedie1. | 04:20

  4. Re: Wurde hier eigentlich schon darüber...

    MSW112 | 03:31

  5. Re: Genau sowas steht in den...

    LinuxMcBook | 03:04


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel