Langer Abschied: Wie Steve Jobs seine letzten Monate verbrachte
Vor dem Apple Store in der 5th Avenue in New York (Bild: Timothy A. Clary/AFP/Getty Images)

Langer Abschied

Wie Steve Jobs seine letzten Monate verbrachte

Steve Jobs war seit Februar 2011 bewusst, dass er bald sterben würde. Das wusste auch eine große Zahl seiner Freunde, von denen viele ihn noch ein letztes Mal sehen wollten.

Anzeige

Steve Jobs wusste seit Februar 2011, dass er nicht mehr lange zu leben hatte. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf mit Jobs vertraute Personen. Jobs teilte einigen Freunden mit, dass er bald sterben würde, die dies wiederum an Freunde weitergaben.

Menschen, die sich von Jobs verabschieden wollten, riefen daraufhin an; erst wenige, dann Dutzende, dann immer mehr. Die meisten wurden von seiner Frau Laurene Powell Jobs freundlich abgewiesen. Steve Jobs sei zu erschöpft, um Besuch zu empfangen. In seinen letzten Lebenswochen war Jobs so schwach, dass er die Treppe im Haus kaum noch bewältigen konnte, wie seine Frau einem Anrufer sagte.

Jobs, dem die Wahrung seiner Privatsphäre bis zuletzt sehr wichtig war, verbrachte die Zeit mit seiner Frau und seinen Kindern und vermied alle unnötigen Aktivitäten. Seine Villa war von vielen Leibwächtern bewacht. Jobs lud seinen Freund, den Arzt Dean Ornish, zum Sushiessen in sein Lieblingsrestaurant Jin Sho in Palo Alto ein. Er traf den Investor John Doerr, den Apple-Aufsichtsrat Bill Campbell und Disney-Chef Robert Iger. Er beriet Apple-Manager für die Präsentation des iPhone 4S und unterhielt sich mit seinem Biografen Walter Isaacson. Als Jobs die Einnahme eines neuen Medikaments begann, sagte er einigen Freunden sogar, dass es Grund zur Hoffnung gebe.

Laut Ornish antwortete Jobs auf die Frage, ob er glücklich darüber sei, Kinder zu haben: "Das ist zehntausend Mal besser als alles andere, was ich jemals getan habe."

Sein Biograf Isaacson schrieb im Time-Magazin, dass er Jobs gefragt habe, warum er die Entstehung des Buchs überhaupt ermögliche. Jobs habe gesagt: "Ich möchte, dass meine Kinder mich kennenlernen. Ich war nicht immer für sie da, und ich möchte, dass sie wissen, warum, und dass sie verstehen, was ich getan habe."

Angebote für Abschiedsessen und Preisverleihungen lehnte Jobs immer ab. An den Tagen, an denen es ihm gut genug ging, um zu Apple zu gehen, wollte er anschließend immer nach Hause, um mit seiner Familie zu essen. Seine Schwester Mona Simpson sagte der New York Times, dass sich Jobs in den letzten Wochen um die Menschen gekümmert habe, die von ihm abhängig waren: "die Menschen, die bei Apple für ihn gearbeitet haben, seine vier Kinder und seine Frau. Sein Ton war am Ende sanft und es tat ihm furchtbar leid, dass er uns verlassen musste."


WinnerXP 14. Okt 2011

Bill Gates hat zum Beispiel "Copy und Paste" erfunden. Das hat die Welt, insbesondere...

ThadMiller 12. Okt 2011

Eigentlich müßtest du doch froh sein, dass das ewige Leben nicht schon vor 50 Jahren...

riddick70 11. Okt 2011

Und ob! Spielverderber! Ich finde schon! Hast Du schon, und nicht zu knapp (((o;

Abseus 10. Okt 2011

Du hast dich wirklich perfekt beschrieben ;) . Nur das du mit so einer Einstellung zu...

Schnarchnase 09. Okt 2011

Ich halte Auslutschen für zu lasch, da habe ich weitaus mehr Kritik für...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  3. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  4. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    "Verdienen nicht genug für den Ausbau für Milliarden GByte"

  2. Raumfahrt

    Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift

  3. Kingdom Come Tech Alpha

    Verirrte Schafe und geplagte Farmer

  4. Verwaltung

    Berliner Steuerbehörden wollen wieder MS Office nutzen

  5. Anno

    Erschaffe ein Königreich auf dem iPad

  6. AWS

    Amazon eröffnet Rechenzentrum in Frankfurt

  7. Matthew Garrett

    Linux-Container müssen noch sicherer werden

  8. Stiftung Warentest

    Neue DSL-Kunden müssen rund fünf Wochen warten

  9. Ryse

    Erster Patch erhöht die Bildrate von Maxwell-Grafikkarten

  10. Test Civilization Beyond Earth

    Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

    •  / 
    Zum Artikel