Abo
  • Services:
Anzeige
EU-Kommissarin Neelie Kroes
EU-Kommissarin Neelie Kroes (Bild: Francois Lenoir/Reuters)

Breitbandnetze

EU-Kommission will Ausbau der Glasfasernetze beschleunigen

EU-Kommissarin Neelie Kroes
EU-Kommissarin Neelie Kroes (Bild: Francois Lenoir/Reuters)

EU-Kommissarin Neelie Kroes geht der Ausbau der Glasfasernetze in der Europäischen Union zu langsam voran. Mit einer Politik von Anreizen und Auflagen will die Kommissarin der Glasfasertechnologie zum Durchbruch verhelfen.

EU-Kommissarin Neelie Kroes will den Ausbau der europäischen Breitbandnetze vorantreiben. Statt weiter teuer alte Kupferleitungen zu vermieten, sollen die großen Telekomkonzerne mehr in moderne Glasfasernetze investieren. Dafür will die für die digitale Agenda zuständige Kommissarin Kroes eine Gebührensenkung für die Überlassung der Kupferleitungen verordnen. Ausgenommen werden sollen teilweise jene Telekomunternehmen, die "sich glaubhaft zu Investitionen in Glasfasernetzwerke in einem relevanten Zeitrahmen verpflichten". Das erklärte Kroes auf dem Gipfel ETNO Financial Times 2011 CEO in Brüssel.

Anzeige

Die "Netzwerke der nächsten Generation" sollen nach Vorstellung von Kroes die "bandbreitenhungrigen Dienste und Anwendungen liefern, die künftiges Wachstum antreiben". Der Ausbau der modernen Netze stocke allerdings, weil diese mit dem existierenden Kupferleitungsnetzwerk konkurrieren müssten. Die Preise für die Kupferleitungen würden "eine Schlüsselrolle für Investitionsentscheidungen bei Glasfasernetzen spielen".

Konkurrenten der großen, ehemals staatlichen Telekomunternehmen beschweren sich immer wieder über zu hohe Gebühren für die Überlassung von Kupferleitungsanschlüssen. Die damit von den Telekom-Giganten erzielten Profite würden den teuren Ausbau konkurrierender Glasfasernetze unattraktiv machen. Die großen Telekomunternehmen argumentieren dagegen. Sie behaupten, nur hohe, möglichst gesetzlich geschützte Profite aus dem Geschäft mit den Kupferleitungen würden ihnen das nötige Kapital für Investitionen in den Glasfaserausbau liefern.

Unternehmen wie die spanische Telefónica, Telecom Italia und France Télécom sind von den Ideen der EU-Kommissarin nicht begeistert. Der Chef der Telecom Italia, Franco Bernabe, hält Kroes' Idee für "einfach verrückt". Auf der Brüsseler Konferenz beschrieb er seine Vorstellungen von der richtigen Vorgehensweise so: "Wir brauchen niedrigere Steuern, weniger Regulation, ein gutes operatives Umfeld und mehr Profite."

Neben der Anbieterseite hat Kroes auch die Nachfrageseite im Blick: "Wir müssen sicherstellen, dass die europäischen Verbraucher Zugang zu interessanten Inhalten haben - nicht nur zu Unterhaltungsangeboten, sondern auch zu Bildung, E-Health, E-Government, E-Banking und vielem mehr." Dabei müsse sichergestellt werden, dass die Verbraucher nicht durch Sicherheitsbedenken von der Inanspruchnahme der Angebote abgehalten würden. Kroes werde deshalb alles Notwendige unternehmen, um das Vertrauen zu verbessern, "einschließlich Initiativen zum Datenschutz, zur Sicherheit von Kindern und zur Internetsicherheit".

Noch stehen die Vorstellungen von Neelie Kroes nicht unmittelbar vor der Umsetzung. Die EU-Kommissarin setzt auf Dialog und Umfragen, um den Stand der Dinge zu ermitteln. Basierend auf "Fakten und Zahlen" will sie dann entscheiden, wie gehandelt werden soll.


eye home zur Startseite
MasterKeule 08. Okt 2011

Toll... jetzt noch mit Kommata und man kann vielleicht sogar verstehen, was du erzählen...

Das_kecks 07. Okt 2011

Also ich gehöre zu denen die gerade mal eine 1500er leitung haben, sprich max. Download...

XeniosZeus 07. Okt 2011

Ich gebe dir recht, dass gewisse staatliche Stellen überaus große Probleme mit der...

elgooG 07. Okt 2011

Wie verträgt sich das mit dem aktuellen Kurs hin zu Internetsperren geschweige den ACTA...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. AMETRAS rentconcept GmbH, Ravensburg (Home-Office möglich)
  2. GRENZEBACH Maschinenbau GmbH, Asbach-Bäumenheim / Hamlar
  3. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Pfronten oder Bielefeld
  4. congatec AG, Deggendorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 150€ zurück erhalten
  2. 699,00€
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  2. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  3. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  4. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  5. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  6. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  7. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  8. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen

  9. World of Warcraft

    Sechste Erweiterung Legion ist online

  10. Ripper

    Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Linux Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
  2. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Der Artikel kommt 10 Jahre zu spaet

    sunscreen | 16:48

  2. Re: Und was ist mit Line?

    IrgendeinNutzer | 16:48

  3. Re: Terroristen benutzen kein Facebook-Schrott...

    RicoBrassers | 16:46

  4. Re: Kennt den keiner Signal?

    HSB-Admin | 16:46

  5. Re: wettbewerbswidrige Beihilfe

    RaZZE | 16:46


  1. 15:32

  2. 15:01

  3. 14:57

  4. 14:24

  5. 14:00

  6. 12:59

  7. 12:31

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel