Abo
  • Services:
Anzeige
Das Upgrade-Kit
Das Upgrade-Kit (Bild: Kingston)

Kingston

SSDs mit Sandforce-Controller für Unternehmen

Das Upgrade-Kit
Das Upgrade-Kit (Bild: Kingston)

Von Kingston kommen erste SSDs mit 120 bis 480 GByte Kapazität, die mit Verschlüsselung und Smart-Kontrolle auf Unternehmen zugeschnitten sind. Für Tempo sorgt ein Controller von Sandforce.

Bis zu 555 Megabyte pro Sekunde soll die Serie SSDNow KC100 beim Lesen erreichen, beim Schreiben sind es nach Kingstons Angaben bis zu 510 MByte /s. Das gilt aber nur für die Modelle mit 120 und 240 GByte Kapazität, die SSD mit 480 GByte ist mit 540 und 450 MByte/s beim Lesen oder Schreiben etwas langsamer, weil mehr Flashbausteine verwaltet werden müssen. Alle Werte beziehen sich auf den Anschluss des Laufwerks an einen SATA-Port mit 6 GBit/s, an Ports mit 3 GBit/s kommen die SSDs höchstens auf 280 und 260 MByte/s.

Anzeige

Kingston versteht die Geräte vor allem als ein Upgrade für bestehende Rechner. Daher gibt es sie nicht nur einzeln, sondern auch in einem Bundle mit einem USB-Gehäuse und Cloning-Software. Die SSD wird zuerst in das Gehäuse gesetzt, dann wird ein Klon der Systemfestplatte auf der SSD erstellt. Danach kann die SSD in den Rechner eingebaut werden.

  • Preise und Modellnummern (Tabelle: Kingston)
Preise und Modellnummern (Tabelle: Kingston)

Neben viel Tempo sollen die SSDs durch zwei Funktionen überzeugen: Die integrierte Verschlüsselung auf Ebene des Laufwerks (Full Disc Encryption) mit AES 128 oder AES 256 ist das erste Feature. Kingston zufolge soll die Verschlüsselung keinen Einfluss auf die Übertragungsraten der SSD haben.

Weniger enthusiastisch als der Hersteller dürften viele IT-Mitarbeiter, die einen großen Gerätepark verwalten müssen, die Smart-Funktionen der neuen SSDs sehen. Zwar gibt es kaum Solid-State-Discs, die viele der zahlreichen optionalen Smart-Funktionen unterstützen, aber in der Praxis warnen Smart-Festplatten viel zu spät vor ihrem möglichen Ableben. Immerhin: Die Fernüberwachung wird nun auch mit Administrationstools möglich, die für Massenspeicher nur auf Smart setzen. Auch das Wear-Levelling, also die Abnutzungsverteilung der Flashzellen, lässt sich bei den Kingston-SSDs per Smart auslesen. Kingston gewährt 5 Jahre Garantie.

Die Geräte sind bereits verfügbar, erste Angebote bei Hardwareversendern entsprechen Kingstons Preisempfehlungen. Die SSDNow KC100 kostet einzeln mit 120 GByte rund 250 Euro, mit 240 GByte um 480 Euro und rund 940 Euro sind für 480 GByte gefordert.


eye home zur Startseite
anybody 06. Okt 2011

Viel lieber als eine "definierte Freigabe" wäre mir funktionierendes TRIM im RAID1...

Lala Satalin... 06. Okt 2011

Hab mal diesen Datatraveler mit 128 GB geholt. Das Ding hat ne Menge gekostet und schafft...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Köln
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Heimkino-Produkte reduziert, bis zu 20% auf Acer-Notebooks)
  2. (heute: Bang & Olufsen BeoPlay A1 für 179,00€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. BMW Connected Drive

    Dieb wird mit vernetztem Auto gefangen

  2. Helio X23 und Helio X27

    Mediatek taktet seine 10-Kern-SoCs für Smartphones höher

  3. Betrug

    Dating-Plattformen sollen eigene Fake-Profile anlegen

  4. Onlineshopping

    Amazon startet Zwei-Faktor-Authentifizierung in Deutschland

  5. Moto Z

    Lenovo plant mindestens zwölf neue Module pro Jahr

  6. Travelers Box

    Münzgeld am Flughafen tauschen

  7. Apple

    Produktionsfehler macht Akkutausch im iPhone 6S notwendig

  8. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  9. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  10. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: Warum gehen alle davon aus dass eine...

    photoliner | 11:30

  2. Re: Toll...

    DooMMasteR | 11:29

  3. Re: Für Paranoiker, einfach eigenes...

    ibsi | 11:28

  4. Re: kann man schon am Monetarisierungsmodell der...

    pythoneer | 11:28

  5. Re: hä? gericht wieder einmal weltfremd?

    narea | 11:28


  1. 10:49

  2. 10:33

  3. 10:28

  4. 10:20

  5. 10:05

  6. 09:26

  7. 08:41

  8. 12:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel