Mach's noch einmal, Ballmer!

Microsoft prüft Übernahme von Yahoo

Microsoft diskutiert intern, ob ein Kauf von Yahoo den Konzern im Internet voranbringen könnte. 2008 war Microsoft bereit gewesen, 44,6 Milliarden US-Dollar zu zahlen. Heute ist der Börsenwert Yahoos auf weniger als die Hälfte gefallen.

Anzeige

Microsoft prüft erneut den Kauf des Internetkonzerns Yahoo. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters aus unternehmensnahen Kreisen. Yahoo steht zum Verkauf und die potenziellen Übernahmepartner sind der chinesische Konzern Alibaba, der russische IT-Investor DST Global und die Finanzinvestoren Providence Equity Partners, Hellman & Friedman und Silver Lake Partners. Die Yahoo-Berater Goldman Sachs und Allen & Co. bereiten eine Auktion vor und versenden derzeit den Verkaufsprospekt an die potenziellen Bieter.

Möglich sei, dass Microsoft Yahoo zusammen mit einem der anderen Interessen kauft. Microsoft verfügt über Finanzreserven von 53 Milliarden US-Dollar. Es ist aber auch noch denkbar, dass sich Microsoft gegen ein Gebot entscheidet, so ein ranghoher Microsoft-Manager gegenüber Reuters. Ein Teil des Microsoft-Vorstands sieht Synergien für die Internetprodukte in einem gemeinsamen Onlineportal, das Besucher und Werbekunden anziehen könnte. Andere halten die hohen Kosten für ein Unternehmen ohne Wachstumspotenzial für nicht gerechtfertigt.

Käme es zu einem Angebot durch den Softwarekonzern, würde Microsoft ein weiteres Mal Übernahmeverhandlungen mit Yahoo führen. Der Yahoo-Aufsichtsrat und die damalige Konzernführung hatten im Februar 2008 ein Übernahmeangebot Microsofts abgelehnt. Damals lag ein Gebot von 44,6 Milliarden US-Dollar vor. Heute liegt der Börsenwert des Unternehmens bei rund 20 Milliarden US-Dollar. Yahoo besitzt große Anteile an Alibaba und an Yahoo Japan, die ein Drittel oder die Hälfte des Börsenwerts ausmachen.

In der Suchpartnerschaft zwischen Microsoft und Yahoo, die die Unternehmen am 29. Juli 2009 bekanntgegeben hatten, legten die Firmen ihre Suchmaschinen zusammen. Microsoft übernahm die Suchtechnik, Yahoo die Vermarktung.


das sushi 06. Okt 2011

mein güte das product ist noch nicht mal in einer beta vorhanden geschweige denn ein...

-DuffyDuck- 06. Okt 2011

Ich kann mit den yahoo Diensten nichts anfangen, genau so wenig wie mit denen von...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Microsoft C# / .NET (m/w)
    HABA - Erfinder für Kinder, Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. Web Developer / Frontend Developer (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin
  3. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim
  4. Mitarbeiter/in Informationstechnologie mit Teilprojektleitung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  2. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  3. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer

  4. Axel-Springer-Chef

    "Wir haben Angst vor Google"

  5. WLAN

    Quantenna plant 10 Gigabit pro Sekunde für 2015

  6. All-in-One Media Keyboard

    Microsofts erste drahtlose Tastatur mit Touchpad

  7. Sicherheitslücke

    Manipulation der Icons im Android-Launcher möglich

  8. Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014

    Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

  9. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  10. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Lego Der Hobbit: I am King under the Mountain
Test Lego Der Hobbit
I am King under the Mountain

Erst kullern die Klötzchen, dann die Lachtränen: Traveller's Tales' chaotische Mischung aus Jump 'n' Run und Action-Adventure ist urkomisch, atmosphärisch dicht und oft mehr Film als Spiel. König unter dem Berg ist nicht Smaug, sondern Slapstick.

  1. Lego Minifigures angespielt Abenteuer mit rund 100 Klassen
  2. Jason Alleman Tastatur aus Lego
  3. Kunststoffklötzchen Lego spielen in Google Chrome

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel