Bis zu 70 MBit/s

Schnelles Internet im Auto mit LTE

BMW und Telefónica testen schnelles mobiles Internet im Auto. Dabei sollen auf LTE-Basis Spitzenwerte von bis zu 70 MBit/s erreicht worden sein.

Anzeige

Die ersten Tests von LTE (Long Term Evolution) im Fahrzeug führten die BMW Group und Telefónica Germany im Stadtbereich München und in ländlicher Umgebung durch. Innerhalb Münchens wurden laut Unternehmensangaben Downloadspitzenwerte von bis zu 70 Megabit pro Sekunde sowie durchschnittliche Datenraten von 23 Megabit pro Sekunde erreicht.

  • BMW testet LTE in Kooperation mit Telefónica. (Bild: BMW)
  • BMW testet LTE in Kooperation mit Telefónica - die hier zu sehenden Datenraten im Auto sind aber noch Fiktion. (Bild: BMW)
BMW testet LTE in Kooperation mit Telefónica. (Bild: BMW)

Insgesamt wurde laut gemeinsamer Pressemitteilung "eine deutlich bessere Abdeckung in der Fläche als mit bisherigen Mobilfunktechniken gemessen - und das bei gleichzeitig höherer Datenrate." Zu den erzielten Übertragungsraten außerhalb Münchens wurden allerdings noch keine Daten genannt.

Bei den LTE-Tests im Auto geht es laut den Partnern nicht nur um eine schnelle Internetanbindung, sondern auch um neue Anwendungen, etwa wie eine automatische Verkehrsschildererkennung über eine Serveranbindung.

Durch die höhere Bandbreite und geringe Latenzzeiten könnten rechenintensive Abläufe auf leistungsfähige Server außerhalb des Fahrzeuges ausgelagert werden. Das könne Platz schaffen und das Gewicht sowie den Energiebedarf des Autos verringern, wirbt Telefónica in einer Pressemitteilung.

Das würde allerdings auch bedeuten, dass bestimmte Dienste in noch nicht oder nur spärlich mit LTE versorgten Gebieten nicht oder nicht immer zur Verfügung stehen. Zudem geht der Trend zu Apps im Autocomputer, die für 3D-Kartendarstellungen, Multimediaanwendungen und schnelle Touchscreen-Eingaben ohnehin einiges an Rechenleistung brauchen.

Bei den Tests mit BMW wird der LTE-Forschungsprototyp von Telefónica Germany verwendet. Die Übertragungstechnik steht seit einem Jahr auch BMWs Forschungs- und Innovationszentrum (FIZ) zur Verfügung. Zudem versorgt Telefónica den Landkreis Ebersberg bei München seit Dezember 2010 mit LTE.

"Die Menschen wollen heute zu jeder Zeit und überall mit Höchstgeschwindigkeit über das Internet kommunizieren", sagt Andrea Folgueiras, Managing Director Network Technology von Telefónica Germany. "Durch LTE wird das künftig auch in fahrenden Autos möglich sein."


Proteus 06. Okt 2011

Schön, das jetzt wieder über Internet im Auto geredet wird; das hatten wir schon mal bei...

Lala Satalin... 06. Okt 2011

Ich wünsche mir halt mal eine Spracherkennung, welches mir nicht den Datentarif...

Chevarez 06. Okt 2011

Kann mich jedenfalls nicht erinnern, dass ich irgendwo gelesen hätte, dass z. B. der...

Chevarez 06. Okt 2011

Den Rahmen aus Metall hast du vergessen. Würde mich wundern, wenn BMW plötzlich Fahrzeuge...

Chevarez 06. Okt 2011

Aber wehe, dein Auto wird gestohlen. Dann gibt es natürlich eine solche hoheitliche...

Kommentieren



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel