1955 bis 2011

Steve Jobs ist tot

Apple-Mitbegründer Steve Jobs ist tot. Das teilte Apple in den USA mit. Er starb im Alter von 56 Jahren an einer Krebserkrankung.

Anzeige

Steve Jobs, Mitbegründer des Unternehmens Apple, hat den Kampf gegen seine Krebserkrankung verloren. Ende August 2011 war er von seinem Posten als Apple-Chef zurückgetreten und hatte die Geschäfte Tim Cook übergeben, der nun den Vorstand des Unternehmens führt. Jobs war bis zu seinem Tod Chef des Aufsichtsrats.

Der Visionär, der Apple zum wertvollsten Unternehmen der Welt machte, war im Jahr 2004 an Krebs erkrankt und wegen einer seltenen Form von Bauchspeicheldrüsenkrebs, eines neuroendokrinen Inselzellentumors, operiert worden. In einem Universitätskrankenhaus in Memphis im US-Bundesstaat Tennessee unterzog sich Jobs 2009 einer Lebertransplantation. Er zog sich Mitte Januar 2011 erneut aus gesundheitlichen Gründen zurück.

  • Steve Jobs bei der Vorstellung des iPhone 4 im Jahre 2010 (Foto: AFP/Getty Images)
  • März 2011: Vorstellung des iPad 2 (Foto: Justin Sullivan/Getty Images)
  • Steve Jobs mit einem iMac auf der Macworld Expo 05 in San Francisco (Foto: John G. Mabanglo/AFP/Getty Images)
  • Steve Jobs 2007 mit dem iPhone (Foto: Tony Avelar/Getty Images)
  • Neues Macbook Air im Jahre 2008 (Foto: Tony Avelar/Getty Images)
  • Steve Jobs bei der Vorstellung des Power Mac G4 am 31. August 1999 (Foto: John G. Mabanglo/AFP/Getty Images)
  • Neues iMac-Design im Jahre 2002 (Foto: Mario Tama/Getty Images)
  • Jobs 2002 im neuen Apple Store im New Yorker Stadtteil Soho (Foto: Mario Tama/Getty Images)
  • Steve Jobs 2001 auf der Macworld Conference in New York City (Foto: Getty Images)
  • Ein Powerbook G4 mit 17-Zoll-Display im Jahre 2003 in San Francisco (Foto: Justin Sullivan/Getty Images)
  • Apple-CEO Steve Jobs im Jahr 2003 (Foto: Justin Sullivan/Getty Images)
  • Der iPod mini auf der Macworld 2004 in San Francisco (Foto: Justin Sullivan/Getty Images)
  • Steve Jobs bei einer Keynote auf der WWDC 2004 (Foto: Justin Sullivan/Getty Images)
  • Steve Jobs 2004 mit Bono und The Edge von U2 (Foto: Tim Mosenfelder/Getty Images)
  • Jobs präsentiert das Titanium G4 Powerbook mit 15,2-Zoll-Display im Jahr 2001. (Foto: John G. Mabanglo/AFP/Getty Images)
  • Der Apple-Gründer 2001 mit dem damals neuen iBook (Foto: John G. Mabanglo/AFP/Getty Images)
  • Damals noch Interims-CEO: Steve Jobs auf der Konferenz Seybold San Francisco Publishing 98 (Foto: Monica M. Davey/AFP/Getty Images)
  • Jobs mit dem iPod shuffle 2005 (Foto: Justin Sullivan/Getty Images)
  • Vorstellung des Mac Mini im Jahre 2005 (Foto: Justin Sullivan/Getty Images)
  • Vorstellung des Mac Mini im Jahre 2005 (Foto: Justin Sullivan/Getty Images)
  • Der Wechsel zu Intel: Jobs und Intel-Chef Paul Otellini (r.) 2006 (Foto: Justin Sullivan/Getty Images)
  • Jobs 2006 mit dem damaligen Google-Chef Eric Schmidt (Foto: Tony Avelar/Getty Images)
  • Steve Jobs bei der Vorstellung des iPhone 2007 (Foto: David Paul Morris/Getty Images)
  • WWDC 2007: Und dann lief Windows auf dem Mac. (Foto: Robyn Beck/AFP/Getty Images)
  • Jobs stellt 2007 den iPod nano vor. (Foto: Justin Sullivan/Getty Images)
  • Jobs, nachdem er Apple verlassen hat, zusammen mit dem Führungsteam von Next (Foto: Getty Images)
  • Steve Jobs in Berlin: Vorstellung des iPhone zusammen mit Telekom-Chef René Obermann im Jahr 2007 (Foto: John MacDougall/AFP/Getty Images)
  • Apple-Chef Steve Jobs vor der Vorstellung des iPhone 3GS im Jahr 2008 (Foto: Justin Sullivan/Getty Images)
  • September 2009: Jobs nach der Vorstellung neuer iPods (Foto: Justin Sullivan/Getty Images)
  • Januar 2010: Steve Jobs präsentiert das iPad. (Foto: Justin Sullivan/Getty Images)
  • Rückschau bei der Vorstellung des iPad: die Apple-Gründer Steve Jobs und Steve Wozniak im Hintergrund (Foto: Ryan Anson/AFP/Getty Images)
Steve Jobs bei der Vorstellung des iPhone 4 im Jahre 2010 (Foto: AFP/Getty Images)

Steve Jobs wurde am 24. Februar 1955 geboren und gründete zusammen mit Steve Wozniak und Ronald Wayne 1976 Apple. Er verließ das Unternehmen 1985 und kehrte nach längerer Abstinenz 1997 zurück. Ein Jahr später stellte Apple den iMac und in den folgenden Jahren den iPod sowie das iPhone vor. 2010 wurde das iPad als neue Produktkategorie vorgestellt.

Tim Cook schreibt in einem Nachruf an die Angestellten des Unternehmens, Apple habe mit Jobs einen Visionär und ein kreatives Genie verloren und die Welt einen erstaunlichen Menschen. Diejenigen, die mit Jobs zusammengearbeitet oder ihn gekannt hätten, hätten einen lieben Freund und einen inspirierenden Mentor verloren. Steve hinterlasse eine Firma, die nur er habe aufbauen können. Sein Geist werde immer die Grundlage Apples bilden.

"Steve starb friedlich im Kreise seiner Familie", erklärten die Angehörigen von Jobs in einer Stellungnahme. Darin kündigt Jobs' Familie an, eine Website für diejenigen einzurichten, die Kondolenzbekundungen und Erinnerungen hinterlassen wollen.

Apple selbst hat für Kondolenzbekundungen die Adresse rememberingsteve@apple.com eingerichtet.

Jobs hinterlässt eine Ehefrau und vier Kinder.


Meike_Henseler 14. Okt 2011

Hallo GodsBoss, schon seit längerer Zeit schreibe ich nicht mehr in Foren, sondern lese...

sosohoho 08. Okt 2011

Wenn Dich so etwas interessiert, dann musst Du die BILD lesen.

zilti 08. Okt 2011

Was für eine grässliche Vision.

zilti 08. Okt 2011

So, ich versuchs nochmal nachdem meine letzte Antwort, weil angeblich "diskriminierend...

irata 08. Okt 2011

"Abgelaufen", alles klar. http://en.wikipedia.org/wiki/Apple_Computer,_Inc._v...

Kommentieren


Das INCONET Tagebuch / 06. Okt 2011

Vielen Dank Steve Jobs!

Phrixos-IT SEO Hard- Software PC-Probleme Internet / 06. Okt 2011

Steve Jobs ist tot

dergln / 06. Okt 2011

Steve Jobs verstorben

hep-cat.de / 06. Okt 2011

Steve Jobs

Prometeo / 06. Okt 2011

Steve Jobs ist tot



Anzeige

  1. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  2. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel