Inbox aufgeräumt: Hotmail bereinigt den Posteingang
Das neue Hotmail soll Newsletter-Abbestellen einfacher machen. (Bild: Microsoft)

Inbox aufgeräumt

Hotmail bereinigt den Posteingang

Hotmail hilft Nutzern nun dabei, ihren Posteingang übersichtlich zu halten und die Zahl der E-Mails zu reduzieren. Dazu werden eingehende Newsletter, Werbemails und Benachrichtigungen wegsortiert oder gelöscht und auf Wunsch abbestellt.

Anzeige

Microsofts Webmaildienst Hotmail kann die Inbox nun besser von eher unwichtigen E-Mails freihalten. Dazu werden nach Nachrichten aus sozialen Netzwerken, Mails mit Fotos und Dokumenten auch Newsletter automatisch in einer eigenen Kategorie oder einem echten Ordner und nicht mehr im Posteingang angezeigt.

Damit die Erkennung von Newslettern besser funktioniert, können Kunden sie als solche deklarieren. Und wenn sie die Newsletter nicht mehr beziehen wollen, kümmert sich Hotmail um die Abbestellung und verschiebt trotzdem weiter eingehende Folge-Newsletter automatisch in den Papierkorb. Zudem wurde das Suchen und Filtern von Mails verbessert.

Smartscreen nicht nur für Spam

Für die Filterung der Mails setzt Microsoft dieselbe Software (Smartscreen) ein, die auch für die Spamerkennung genutzt wird. Der Anteil von echtem Spam in der Mailbox könne bereits auf unter 3 Prozent reduziert werden, heißt es in einem Blogeintrag von Microsoft. Da Nutzer aber 75 Prozent der eingehenden Mails als unerwünscht einstufen würden, obwohl sie sie selbst wissentlich oder unwissentlich abonniert haben, soll das automatische Aussortieren nun helfen.

Damit das Problem nicht einfach nur in Unterordner verlagert wird, wurde Hotmail auch um eine Funktion namens "Schedule Cleanup" erweitert. Sie ermöglicht es, nur die letzte Mail eines bestimmten Absenders zu behalten, E-Mails zu löschen, wenn sie 3, 10, 30 oder 60 Tage alt sind und bestimmte alte E-Mails zur Archivierung in andere Ordner zu verschieben.

Das Markieren von Nachrichten soll nun mehr Bedeutung erhalten als zuvor. Potenziell wichtige Nachrichten lassen sich nach festlegbaren Kriterien automatisch markieren. Und da Markierungen wie Kategorien behandelt werden, sollen sie ebenso wie diese mitttels Sweep oder Schedule Cleanup bereinigt werden können.

In den nächsten Wochen will Microsofts Hotmail-Team weitere Veränderungen einführen. Auch sie sollen dabei helfen, "Graumails" ("Graymails") wie Newsletter auszufiltern und die wichtigen persönlichen Mails hervorzuheben.


Anonymouse 05. Okt 2011

Ich gehe mal stark davon aus, dass das alles eingestellt werden muss und nichts von...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Software Developer (m/w)
    afb Application Services AG, München
  2. Professional Services Consultant (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Hamburg
  3. Mitarbeiter (m/w) Organisation und IT
    Johann Grohmann GmbH & Co. KG, Bisingen
  4. Anwendungsentwickler (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  2. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  3. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  4. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  5. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  6. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  7. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  8. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  9. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

  10. Telecom Billing

    Bundesnetzagentur schaltet eine SMS-Abzocke ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest
Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
  1. Firefox-Nightly Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

    •  / 
    Zum Artikel