Wikipedia: bald ohne italienische Ausgabe?
Wikipedia: bald ohne italienische Ausgabe? (Bild: Wikipedia)

Italien

Neues Gesetz bedroht die Wikipedia

Das italienische Parlament berät derzeit über ein Gesetz, das nach Ansicht der Wikipedianer die Existenz der Mitmachenzyklopädie bedroht. Während der Zeit, in der die Abgeordneten über den Entwurf debattieren, ist die Onlineenzyklopädie nicht erreichbar: Die Wikipedianer haben sie versteckt.

Anzeige

Ein neuer Gesetzesentwurf gefährdet die italienische Ausgabe der Onlineenzyklopädie Wikipedia. Sollte das Parlament das Gesetz beschließen, könnte das das Ende der italienischen Wikipedia bedeuten. Einen Vorgeschmack gibt es jetzt schon: Während der Zeit der Beratungen ist die Wikipedia versteckt.

Paragraf 29 des Gesetzes über Abhörmaßnahmen (PDF, S. 24 f) verpflichtet Websites dazu, innerhalb von 48 Stunden ihre Inhalte ändern zu müssen, wenn eine Person oder eine Organisation behauptet, dass dadurch ihr Ruf geschädigt werde. Eine Kennzeichnung der Änderung ist ebenso wenig vorgesehen wie eine Prüfung des Sachverhaltes durch eine unabhängige Stelle.

Entfernung des Inhaltes veranlassen

Jeder, "der sich durch irgendeinen Inhalt in einem Blog, einer Onlinezeitschrift oder eben auch Wikipedia angegriffen fühlt", könne "die Entfernung des Inhalts und eine dauerhafte Veröffentlichung einer durch ihn korrigierten Fassung" veranlassen, kommentieren die Wikipedianer in einer Erklärung. "Als Begründung würde es genügen, einen angeblich schädigenden Inhalt anfechten und widerlegen zu wollen - unabhängig von möglichen angegebenen Quellen und ohne Rücksicht darauf, ob der Inhalt wirklich ein persönlicher Angriff ist".

Die Wikipedianer hätten sich verpflichtet gefühlt, auf Nachfrage Inhalte zu überprüfen, die für andere nachteilig sein könnten. Dabei wurde aber der Anspruch der Mitmachenzyklopädie, Sachverhalte neutral und unabhängig darzustellen, gewahrt. Dieser Anspruch sei jedoch durch die "Verpflichtung, die Korrektur ohne Recht auf Diskussion und Überprüfung der Inhalte veröffentlichen zu müssen", nicht mehr gewährleistet.

Das Ende der Wikipedia?

Das neue Gesetz führe, so die italienischen Wikipedianer, "zur Beschädigung der Prinzipien, auf denen Wikipedia steht, ja letztlich zum Ende des Projektes, wie wir es bis heute kennen." Sollte das Gesetz beschlossen werden, will die Gemeinde in letzter Konsequenz die Onlineenzyklopädie vom Netz nehmen.

Aus Protest gegen den Gesetzesentwurf ist die italienische Ausgabe der Wikipedia für die Zeit, in der das Gesetz im Parlament beraten wird, versteckt. Wer die Startseite oder einen Artikel aufruft, wird auf die Stellungnahme der Wikipedianer weitergeleitet, die in sechs Sprachen vorliegt. Internetnutzer haben bereits eine Onlinepetition zur Rettung der Wikipedia ins Leben gerufen.


Chris71 07. Okt 2011

Leider falsch übersetzt. Fachredaktionen sollen gerade völlig unabhängig von externen...

spanther 06. Okt 2011

Die Politiker haben ganz sicher schön viel Geld zur Seite geschafft in Gold angelegt...

Osborn 06. Okt 2011

Gefällt mir!

samy 05. Okt 2011

YMMD :-) Obwohl dass wahrscheinlich sogar stimmt. Verrückte Welt.....

catb 05. Okt 2011

steht zwar in den USA; trotzdem eine tolle Aktion, auf den Misstand hinzuweisen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Architect Cloud Platform / IaaS (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. Spezialistin / Spezialist E-Government und Online-Services
    VBL, Karlsruhe
  3. Mitarbeiter für die Mitgliederbetreuung (m/w)
    DENIC eG, Frankfurt am Main
  4. Systementwickler Software / Hardware (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Man of Steel, Der große Gatsby, Ohne Limit, Inception)
  2. Jurassic Park 2 - Vergessene Welt - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€
  3. Musik-Filme u. Konzerte auf Blu-ray/DVD bis zu 40% reduziert

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  3. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  4. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor

  5. Test Borderlands Handsome Collection

    Pandora und Mond etwas schöner

  6. Net-a-Porter

    Amazon soll vor 2-Milliarden-Dollar-Übernahme stehen

  7. Fire TV mit neuer Firmware im Test

    Streaming-Box wird vielfältiger

  8. Knights Landing

    Die Xeon Phi beherbergt Intels bisher größten Chip

  9. Volker Kauder

    Mehr deutsche Teststrecken für selbstfahrende Autos gefordert

  10. Wearable

    Smartwatch Olio soll vor Benachrichtigungsflut schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Episode Duscae angespielt: Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
Episode Duscae angespielt
Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
  1. Test Final Fantasy Type-0 HD Chaos und Kampf

Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

  1. Re: nur für den fall ..

    VerkaufAlles | 20:03

  2. Re: Die BRD möchte, dass ich ein E-Auto kaufe?

    robinx999 | 20:01

  3. Re: Microsoft macht weiter so!

    VerkaufAlles | 20:01

  4. Re: Aber bitte unter 23 Jahre alt....

    MarioWario | 19:58

  5. Re: Schlicht lächerlich!

    robinx999 | 19:58


  1. 17:09

  2. 15:52

  3. 15:22

  4. 14:24

  5. 14:00

  6. 13:45

  7. 13:44

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel