Marc Benioff
Marc Benioff (Bild: Miguel Villagran/Getty Images)

Programmänderung

Oracle lädt Salesforce.com-Chef aus

Oracle duldet auf seiner Hausmesse Openworld keine Kritiker. Salesforce.com-Chef Marc Benioff darf nicht zum Thema Cloud Computing sprechen, obwohl das Unternehmen 1 Million US-Dollar für die Gelegenheit gezahlt hatte.

Anzeige

Oracle hat Salesforce.com-Chef Marc Benioff von der Rednerliste seiner Hausmesse Oracle Openworld in San Francisco gestrichen. Benioff gab Oracle-Chef Larry Ellison persönlich die Schuld an der Ausladung. Er twitterte: "Larry hat mich gerade als Hauptredner gestrichen. Es tut mir leid." Er kündigte an, seinen Vortrag dennoch im nahe gelegenen Hotel St. Regis zu halten. "The show must go on! Sorry Larry". Benioff, ein früherer Oracle-Mitarbeiter, erklärte auf Twitter, dass er den Grund für die Streichung seiner Rede aus dem Programm nicht kennen würde.

Oracle-Sprecherin Deborah Hellinger stellte die Programmänderung als eine Reaktion des Veranstalters darauf dar, dass die Openworld sehr stark besucht sei. "Aufgrund der überwältigend hohen Teilnehmerzahl der Oracle Openworld mussten wir mehrere Änderungen an Programmpunkten vornehmen. Die Salesforce.com-Session wurde auf 8 Uhr am Donnerstag ins Novellus Theatre verlegt." Doch der Donnerstag ist der letzte Messetag, an dem es fast keine Reden mehr im Programm gibt. Der neue Zeitpunkt für die Benioff-Ansprache ist auch nicht im Messeprogramm aktualisiert, doch der bisherige Termin wurde aus dem Programm gestrichen.

Der frühere Oracle-Mitarbeiter Benioff erklärte der New York Times, dass sein Unternehmen 1 Million US-Dollar an Oracle für die Möglichkeit gezahlt hatte, auf der Oracle Openworld sprechen zu dürfen. "Jeder muss bezahlen", sagte Benioff. "Man zahlt rund 1 Million US-Dollar, um ein Redner zu werden. Wir machen das bei unserer Show auch so."

Benioff plante eine Variation seiner Rede zum Thema "falsche Cloud-Lösungen". Offensichtlich wurde er ohne eine gründliche Prüfung des Inhalts von Oracle ins Programm genommen. Ellison fand heraus, dass Benioff erst kürzlich Oracle kritisiert hatte und setzte den Programmpunkt ab.

Mit dem Ausgang ist Benioff dennoch sehr zufrieden. Er sagte der New York Times: "Dies ist der bestmögliche Ausgang. Wir bekommen kostenlose Werbung, und es ist klar, dass Oracle sich von uns bedrängt fühlt." Die 1 Million Dollar erhalte Salesforce.com zurück.


y.m.m.d. 05. Okt 2011

Das ist quasi ein präventives Schmerzensgeld ;-)

Brausemann 05. Okt 2011

Öh, ok, ich hab leider keine Zeit, meine Exfrau wird dir zuhören, für 5¤ ^^

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Berater (m/w) Requirements Engineering
    Capgemini Deutschland GmbH, Hamburg oder Köln/Bonn
  2. Senior Developer (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Senior Information Architect - Experte für Informationssicherheit (m/w)
    Enercon GmbH, Aurich
  4. Führungskraft (m/w) im Produktsegment Emissionsanalyse weltweit
    Robert Bosch GmbH, Plochingen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. TOPSELLER: Ghostbusters I & II (2 Discs) (4K Mastered) [Blu-ray]
    9,99€
  2. Mad Max 2 - Der Vollstrecker (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€ - Release 07.05.
  3. Ghostbusters 2 - Sie sind zurück (4K Mastered) [Blu-ray]
    7,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Call of Duty

    Black Ops 3 mit offeneren Levels und mehr Charakter

  2. Nexus Player im Test

    Zu wenige Apps, zu viele Probleme

  3. Linux 4.1

    Ext4 verschlüsselt sich selbst

  4. Nepal

    Facebook, Google und Openstreetmap helfen Erdbebenopfern

  5. Smithsonian

    Museum restauriert die Enterprise NCC-1701

  6. Cyberkrieg

    Pentagon will Angreifer mit harten Gegenschlägen abschrecken

  7. Weißes Haus

    Hacker konnten offenbar Obamas E-Mails lesen

  8. Unzulässige NSA-Selektoren

    Kanzleramt soll Warnungen des BND ignoriert haben

  9. Android-Tablet

    Google stellt Nexus 7 offenbar ein

  10. Aerofoils

    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spionage: Der BND-Skandal im NSA-Skandal
Spionage
Der BND-Skandal im NSA-Skandal
  1. 40.000 Suchbegriffe BND-Missbrauch durch NSA deutlich größer als bekannt
  2. Bundesverwaltungsgericht DE-CIX will gegen BND-Bespitzelung klagen
  3. BND-Auslandsüberwachung Opposition lehnt Legitimierung der "Weltraumtheorie" ab

Die Woche im Video: Computerspiele, Whatsapp und Fire TV Stick
Die Woche im Video
Computerspiele, Whatsapp und Fire TV Stick
  1. Die Woche im Video Ein Zombie, Insekten und Lollipop
  2. Die Woche im Video Apple Watch, GTA 5 für PC und Akku mit Aluminium-Anode
  3. Die Woche im Video Win 10 für Smartphones, Facebook Tracking und Aprilscherze

The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger für die Meere
The Ocean Cleanup
Ein Müllfänger für die Meere
  1. Vorbild Tintenfisch Tarnmaterial ändert seine Farbe
  2. Keine Science-Fiction Mit dem Laser gegen Weltraumschrott
  3. Maglev Magnetschwebebahn erreicht in Japan 590 km/h

  1. Re: Passend dazu

    Lasse Bierstrom | 11:00

  2. Re: Konsequenz ?

    spambox | 11:00

  3. Re: Als Trekkie

    vlad_tepesch | 10:58

  4. Re: alleine oder zu viert ?

    plutoniumsulfat | 10:57

  5. Advanced Warfare 3?

    baeda | 10:56


  1. 09:55

  2. 09:00

  3. 08:27

  4. 07:11

  5. 15:49

  6. 14:25

  7. 13:02

  8. 11:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel