Rage

Massive Texturfehler in der PC-Version

Im Innenraum die Außenwelt sehen: Das ist in Rage möglich - aber nicht dank eines tollen Durch-die-Wand-guck-Gadgets, sondern wegen Texturfehlern. Insbesondere die PC-Fassung des in den USA bereits erhältlichen Actionspiels von id Software kämpft mit Grafikbugs.

Anzeige

Schon wenige Minuten nach dem Start von Rage offenbart insbesondere die PC-Version noch Probleme mit der Grafik. Wer sich beispielsweise in den Startraum stellt und dann rasch zur Tür blickt, kann auch auf schnellen Rechnern mit viel Arbeits- und Grafikspeicher die Tiefe der Außenwelt sehen, bis die Engine von id Software alle benötigten Texturen nachgeladen hat. Solche Probleme treten auch im weiteren Verlauf des Spiels immer wieder auf - und zwar unabhängig davon, ob eine Grafikkarte von Nvidia oder AMD im PC arbeitet. Auch in der Außenwelt kann der Spieler Texturen-Streaming mit deutlich sichtbarer Verzögerung beobachten. Dabei geht es nicht um Meckern auf hohem Niveau - sondern um einen Grafikfehler, der spürbar negative Auswirkungen auf den Spielspaß hat.

  • Rage: ohne geladene Texturen ...
  • ... und ein paar Augenblicke später
  • Der Effekt ist auch bei feinen Strukturen ...
  • ... sehr gut sichtbar.
Rage: ohne geladene Texturen ...

Die Bilder entstanden jeweils unmittelbar nacheinander, nachdem wir mit der Spielfigur eine schnelle Drehung durchgeführt haben. Sichtbar ist der störende Effekt aber auch bei langsamen Bewegungen, wenn der Spieler beispielsweise um eine Ecke schaut, um einen Gegner ins Visier zu nehmen. In beiden Fällen ähnelt der Effekt den "Popups", wie sie in manchen Spielen durch eine Reduzierung der Sichtweite (LoD) durch das Hochwachsen von Gebäuden bekannt sind.

Das Actionspiel basiert auf einer neuen Engine namens id Tech 5, für die John Carmack verantwortlich ist. Ungewöhnlich für ein id-Programm: PC-Spieler können kaum selbst grafische Einstellungen vornehmen, denn das Optionenmenü gewährt gerade einmal Zugriff auf Auflösung, Anzeigemodus und Antialiasing, sowie bei starken Grafikkarten das GPU-Transcoding. Die restlichen Einstellungen nimmt das Spiel selbstständig vor. In ersten Tests bei Golem.de lief es immerhin auch auf Rechnern ganz gut, die nicht mehr ganz zur High-End-Klasse gehören. Das bringt aber wenig, wenn die Darstellung zwar flüssig, aber fehlerhaft ist.

In den USA ist Rage seit dem 4. Oktober 2011 für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC erhältlich. Die deutsche Version soll am 7. Oktober 2011 auf den Markt kommen. Wer das Spiel über Steam kauft, muss übrigens viel Geduld haben: Der Download schlägt mit rund 21 GByte zu Buche.

Nachtrag vom 5. Oktober 2011, 9:15 Uhr

Bethesda hat sich per Blog zu den Grafikproblemen geäußert. Angeblich sind fehlerhafte Treiber die Ursache - man arbeite mit AMD und Nvidia zusammen, um sie so schnell wie möglich zu korrigieren. Besitzer einer AMD-Karte sollen vorerst eine ältere Version verwenden, weil es mit den kürzlich veröffentlichten Performance-Treibern Probleme wegen einiger älterer Dateien gibt; eine gute Wahl ist etwa dieser Treiber. Wer eine Nvidia-Karte besitzt, soll laut Bethesda den aktuellen Betatreiber benutzen.


jtsn 10. Okt 2011

Das heißt, Du mußt erst eine Third-Party-Software wie "ATI Tool" installieren, um unter...

GhostFaZ3 07. Okt 2011

Nachdem ich gestern den Golem Beitrag zu Rage gelesen hatte, wollte ich es einfach nicht...

Steffenz 06. Okt 2011

um mal anzumerken: "HerrMannelig, keep it down" Wenn Du schon drauf aufmerksam machst...

JTR 06. Okt 2011

Die Mod Community wird das richten, siehe ENB Serie Mod für diverse Spiele (GTA 4, Deus...

Flying Circus 06. Okt 2011

In jedem Spiel, das ich bisher in den Fingern hatte, konnte ich das abschalten. In Half...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  2. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  3. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  4. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  5. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  6. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  7. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück

  8. Scannerdaten

    Landesdatenschützer wird wegen Zalando-Überwachung aktiv

  9. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  10. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel