Anzeige
2005 entdeckte Supernova vom Typ Ia: alles wieder möglich
2005 entdeckte Supernova vom Typ Ia: alles wieder möglich (Bild: S. Immler/Nasa/Swift)

Beschleunigte Ausdehnung

Physiknobelpreis geht an drei Astronomen

Drei Astronomen erhalten den Physiknobelpreis 2011. Sie hatten bei der Beobachtung von Sternenexplosionen festgestellt, dass sich das Universum immer schneller ausdehnt.

Anzeige

Die Astronomen Saul Perlmutter, Brian Schmidt und Adam Riess bekommen den Physiknobelpreis 2011. Das hat die schwedische Akademie der Wissenschaften bekanntgegeben. Sie erhalten die Auszeichnung "für die Entdeckung der beschleunigten Ausdehnung des Universums durch die Beobachtung weit entfernter Supernovae".

Zwei Teams

Zwei Forscherteams - eines unter der Leitung von Saul Perlmutter, das andere unter der von Brian Schmidt - hatten unabhängig voneinander versucht, anhand von bestimmten Supernovae das Universum zu vermessen. Diese sogenannten Supernovae vom Typ Ia sind Explosionen von alten Sternen, die zwar so schwer wie die Sonne, aber nur so groß wie die Erde sind. Eine solche Supernova eignet sich gut für diese Messungen, da sie so viel Licht ausstrahlen kann wie eine ganze Galaxis.

Die Forscher fanden über 50 Sternenexplosionen, deren Licht schwächer war als angenommen. Daraus schlossen sie, dass sich das Universum schneller ausdehnt als erwartet, und dass diese Beschleunigung anhält.

Dunkle Energie

Dass sich das Universum immer schneller ausdehnt, könnte mit der sogenannten dunklen Energie zusammenhängen. Die macht zwar drei Viertel des gesamten Universums aus, bleibt aber weiterhin rätselhaft. Die Ergebnisse der drei ausgezeichneten Forscher hätten dazu beigetragen, "ein Universum zu enthüllen, das der Wissenschaft zu 95 Prozent unbekannt ist. Und alles ist wieder möglich", schreibt das Nobelpreis-Komitee.

Der Nobelpreis ist mit 10 Millionen schwedischen Kronen, umgerechnet knapp 1,1, Millionen Euro, dotiert. Die eine Hälfte des Preisgeldes geht an Saul Perlmutter, der an der Universität des US-Bundesstaates Kalifornien in Berkeley arbeitet. Brian Schmidt von der australischen Nationaluniversität in der Hauptstadt Canberra und Adam Riess, der an der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland forscht, teilen sich die andere Hälfte.


eye home zur Startseite
twostone 19. Aug 2012

Hier meldet sich am 19.Aug.2012 Hans Pörsch Nbg. Zum Verständnis ist die Betrachtung des...

HerrMannelig 06. Okt 2011

Aus der derzeitigen sicht vll. Vielleicht ist es auch weit davon entfernt. Who knows...

wr4th 05. Okt 2011

Natuerlich habe ich den Artikel gelesen. Die Rotverschiebung kann verschiedene Ursachen...

HerrMannelig 04. Okt 2011

ok, das dachte ich mir auch, dass es wohl schon länger her ist, wie so oft der fall...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior IT Architect / Solution Architect (m/w) Security Application Operation
    Daimler AG, Stuttgart
  2. IT-Entwickler (m/w) mit Spezialisierung SAP-Rechnungswesen
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  3. IT-Netzwerkadministrator (m/w)
    SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen
  4. Netzwerk Spezialist, Schwerpunkt WLAN (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Services

    HP Enterprise gründet weiteren Konzernteil aus

  2. Toshiba OCZ RD400

    Schnelle Consumer-M.2-SSD mit Extender-Karte

  3. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  4. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  5. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  6. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  7. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  8. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  9. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  10. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Re: Wer von euch nutzt Actioncams?

    Eheran | 07:11

  2. Re: Wegen der vielen Schnitte kaufe ich schon...

    MrReset | 07:06

  3. familien manu ...

    Moe479 | 07:03

  4. Re: ein opensource windows ...

    Serenity | 07:01

  5. Einfach abmelden. Hab' ich auch gemacht.

    limasign | 06:59


  1. 07:21

  2. 07:14

  3. 19:01

  4. 18:03

  5. 17:17

  6. 17:03

  7. 16:58

  8. 14:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel