Abo
  • Services:
Anzeige
Systemdienst soll sich um Firefox-Updates kümmern.
Systemdienst soll sich um Firefox-Updates kümmern. (Bild: Brian Bondy)

Firefox

Mozilla bereitet stille Updates vor

Systemdienst soll sich um Firefox-Updates kümmern.
Systemdienst soll sich um Firefox-Updates kümmern. (Bild: Brian Bondy)

Alle 6 Wochen erscheint eine neue Version von Firefox, zu deren Installation die Nutzer aufgefordert werden. Viele sind von diesen ständigen Updates genervt. Um das zu ändern, bereitet Mozilla stille Updates für Firefox vor, so dass der Browser ohne Zutun des Nutzers aktualisiert wird.

Mozilla will Firefox um einen Systemdienst für Windows erweitern. Dieser soll dafür sorgen, dass neue Firefox-Version automatisch eingespielt werden, ohne dass der Nutzer dem explizit zustimmen muss. Wie bei Mozilla üblich, wird der Nutzer aber nicht gezwungen, den Dienst zu nutzen oder zu installieren, der Updateprozess läuft dann wie gewohnt weiter. Zudem können die automatischen Updates in Firefox deaktiviert werden.

Anzeige

Dabei soll nur ein Dienst installiert werden, der sich dann um die Updates aller vier Veröffentlichungskanäle von Firefox kümmert: Nightly Builds, Aurora, Beta und der stabilen Firefox-Versionen. Diese können auch weiterhin parallel genutzt werden, schreibt Mozilla-Entwickler Brian Bondy. Und nicht nur um Firefox soll sich der Dienst kümmern, auch die Updates für Thunderbird, Seamonkey und Songbird sollen künftig darüber abgewickelt werden.

Der geplante Dienst soll aber noch andere Wartungsaufgaben übernehmen: Er könnte beispielsweise via Prefetching dafür sorgen, dass Firefox schneller startet. Zunächst aber soll er nur für Softwareupdates verwendet werden. Die Einführung des Updatedienstes ist für das erste Quartal 2012 geplant.

Erweiterungen werden standardmäßig kompatibel

Darüber hinaus plant Mozilla weitere Änderungen, die den Updateprozess weniger nervig machen sollen. Betrachtet Firefox Erweiterungen bislang als inkompatibel, soll sich dies im ersten Quartal 2012 ändern. Erweiterungen werdend dann standardmäßig als kompatibel betrachtet, auch wenn sie nicht explizit als kompatibel markiert sind. Der Browser soll dadurch den Nutzer seltener vor Updates warnen, denn in aller Regel funktionieren die Erweiterungen auch mit neuen Firefox-Versionen, sind nur nicht entsprechend gekennzeichnet.

Auch soll der Updatedialog seltener angezeigt werden: Künftig wird Firefox neue Versionen im Hintergrund herunterladen und dann bis zu 24 Stunden warten, um das Update beim Beenden des Browsers zu installieren, bevor der Nutzer zur Installation des Updates und Neustart des Browsers aufgefordert wird.


eye home zur Startseite
Missingno. 07. Okt 2011

http://www.golem.de/1002/72874.html

SSD 05. Okt 2011

früher oder später muss man auch bei Microsoft zu Windows 7 wechseln wirklich frei ist...

sphere 05. Okt 2011

Klar braucht man keinen Dienst dafür. Keine Ahnung, warum Google es dennoch so gemacht...

fratze123 05. Okt 2011

mich kotzt das schon bei flash und java an. dieser wahnsinn, dass für jeden pups unter...

likely 05. Okt 2011

Doch sie können es bestimmt wieder! (mit ein großen Berg an Hoffnung)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DYNAMIC ENGINEERING GMBH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. INEOS Styrolution Group GmbH, Frankfurt am Main
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  2. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  3. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  4. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  5. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  6. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  7. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  8. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  9. Alle drei Netze

    Ericsson und Icomera bauen besseres Bahn-WLAN

  10. Oculus Rift

    Palmer Luckey im Netz als Trump-Unterstützer geoutet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: [Hier Beleidigung einfügen]

    stiGGG | 01:36

  2. Re: Ja und???

    emuuu | 01:17

  3. Re: Performance auf alten Rechner

    Eierspeise | 00:55

  4. Re: "Und geschockt, was neue Dateifunktionen auf...

    FreiGeistler | 00:15

  5. Re: macOS ist fertig

    FreiGeistler | 00:04


  1. 12:51

  2. 11:50

  3. 11:30

  4. 11:13

  5. 11:03

  6. 09:00

  7. 18:52

  8. 17:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel