Jack Ma

Alibaba möchte Yahoo kaufen

Yahoo könnte von dem chinesischen Internetkonzern Alibaba gekauft werden. Firmenchef Jack Ma hat öffentlich großes Interesse geäußert.

Anzeige

Alibaba-Chef Jack Ma sagte auf die Frage, ob der chinesische Internetkonzern Yahoo kaufen möchte: "Wir sind sehr an Yahoo interessiert." Das berichtet das Blog des Wall Street Journals All Things Digital. Ma sprach auf einem Forum der kalifornischen Stanford University. "Unser Unternehmen, die Alibaba Group, ist sehr wichtig für Yahoo, und Yahoo ist sehr wichtig für uns. Alle ernsthaften Kaufinteressenten von Yahoo haben mit uns gesprochen."

Alibaba.com ist eine der größten Onlinehandelsplattformen der Welt. Zur Alibaba Group gehört neben der Auktionsplattform Taobao auch Yahoo China. Das Chinageschäft hatte Alibaba 2005 von Yahoo übernommen. Im Gegenzug hatte Yahoo den Anteil an Alibaba gekauft. Auf eine weitere Frage antwortete Ma, dass Alibaba an Yahoo als "Ganzes" interessiert sei. Eine Übernahme sei aber schwierig und schließe viele verschiedene Akteure ein. Ma wiederholte: "Wir sind sehr, sehr interessiert."

Yahoo-Aufsichtsratschef Roy Bostock hatte Carol Bartz am 6. September 2011 entlassen. Im Aufsichtsrat herrschte Unmut über die schlechte Performance des Unternehmens. Laut Informationen des Wall Street Journals hat Yahoo Headhunter mit der Suche nach einem neuen Vorstandschef beauftragt. Wichtiger für den Aufsichtsrat sei jedoch ein Verkauf von Teilen oder des gesamten Unternehmens. Auch Finanzinvestoren wie Silver Lake und der Medienmanager Peter Chernin sollen mit Yahoo verhandeln.

Yahoo besitzt große Anteile an Alibaba und an Yahoo Japan, die ein Drittel oder die Hälfte des Börsenwerts von Yahoo in Höhe von rund 17 Milliarden US-Dollar ausmachen. Ma hatte bereits versucht, den 40-prozentigen Anteil Yahoos an Alibaba zurückzukaufen. Diese Anteile hatten vor über einem Jahr einen Wert von rund 1 Milliarde US-Dollar.


Keridalspidialose 03. Okt 2011

Hey, soweit ich mich erinnern kann ist Yahoo der Erfinder des gelben New-Sterns im...

Keridalspidialose 03. Okt 2011

Und so unbedeutend wie Yahoo inzwischen ist hielt ich das erstmal nichtmal für...

Miss_Meeples 02. Okt 2011

(...) In der tat. Um mal Butter bei die Fische zu machen: http://www.alexa.com/ Auf...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel