Golem.de guckt

Schmutzige Schokolade und Reaktoren

In der Radio- und TV-Woche vom 3. bis 9. Oktober macht Arte uns das Essen madig. Das DLF erzählt, warum der Neubau des Betonsarkophages in Tschernobyl sinnlos ist und 3Sat bringt eine Bürokomödie.

Anzeige

Selbst Großkonzerne scheitern immer wieder dabei, neue Produkte in den Markt zu drücken, trotz massiver Werbekampagnen. Deshalb finanzieren Unternehmen Biologen, Psychologen und Hirnforscher, um herauszufinden, wie im wahrsten Sinne des Wortes das Gehirn des Konsumenten tickt. Die Dokumentation Black Box Gehirn zeigt, wie am Ende mittels Neuromarketing der Käufer animiert werden soll.
(Eins Festival, 4.10.2011, 14:45 - 15:30 Uhr)

Mit ein bisschen bösem Willen ist Der Tanz um das Goldene Grab unter Verschwörungstheorien einzuordnen. In dem Feature wird der Neubau des Betonsarkophages um den geborstenen Reaktor in Tschernobyl infrage gestellt. Ein russischer Wissenschaftler nimmt aufgrund von Messergebnissen an, dass das Innere des Reaktors nicht mehr so stark strahlt wie behauptet. So stellt sich für ihn die Frage, warum der Neubau so derart forciert wird.
(DLF, 4.10.2011, 19:15 - 20:00 Uhr)

Es waren ausgerechnet die Wissenschaftler, die Gott ins Spiel brachten, als das Higgs-Boson zum Gottesteilchen ernannt wurde. Und wenn am Cern nach Gott gesucht wird, dann sind die Theologen natürlich sofort zur Stelle. Wer jetzt Dogmatismus erwartet, wird in der Dokumentation Am Anfang war das Teilchen - CERN und die Frage nach Gott enttäuscht werden. Ja, es prallen darin Physiker und Theologen aufeinander, aber sie stehen sich näher, als es das eigene Schwarz-Weiß-Bild für möglich hält.
(BR Alpha, 5.10.2011, 21:00 - 21:30 Uhr)

Kurz und bündig ist die Gesprächsrunde Ethik im Gespräch - Cyborg - Unmenschliche Menschmaschine. Cyborgähnliche Transplantate zum Gehen, Hören, Sehen und Greifen sind längst Realität. Die Entwicklung wird die Technik auch für den Ersatz weiterer Körperteile erlauben. Doch wie weit darf die Technik gehen und was darf die Programmierung erlauben? Darüber debattieren Forscher wie Philosophen.
(BR Alpha, 5.10.2011, 21:30 - 21:45 Uhr)

Lars von Trier kann auch lustig sein, zumindest wenn er die Grundidee für den Film klaut. The Boss of It All erinnert an die Serie Remington Steele und kombiniert es mit Stromberg: Der Chef einer IT-Firma täuscht beim Überbringen schlechter Nachrichten vor, sie kämen vom Oberchef. Doch schließlich wird der Oberchef in echt erwartet, weshalb der reale Chef einen Schauspieler engagiert. Der Rest ist Humor in strombergscher Manier. Das ist aber nur der halbe Grund, den Film zu sehen. Denn, Lars von Trier hat in dem Film ein technisches Experiment gewagt: Zwar werden Kamera und Mikrofon noch vom Menschen hingestellt, die Wahl des Filmausschnittes hingegen wird vom Computer bestimmt.
(3Sat, 5.10.2011, 22:40 - 00:15 Uhr)

Kaum eine amerikanische Comedyserie kommt um den Stereotyp des asiatischen Streberschülers herum. Aus deutscher Sicht wirkt es wie eine Kuriosität - doch auch in Deutschland gibt es eine signifikante asiatischstämmige Bevölkerung von insbesondere vietnamesischen Einwanderern. Und siehe da, auch ihre Kinder schneiden übermäßig gut in der Schule ab. Der Länderreport wirft einen Blick auf die vietnamesische Subkultur in Deutschland.
(Dradio Kultur, 6.10.2011, 13:07 - 13:30)

In Forschung und Gesellschaft wird der zweite Teil von Synthetische Biologie ausgestrahlt.
(Dradio Kultur, 6.10.2011, 19:30 - 20:00 Uhr)

Stellvertretend für Artes Plan, uns das Essen zu verleiden, sei hier die Dokumentation Schmutzige Schokolade aufgeführt. Sie zeigt die Bedingungen auf, unter denen Kakaobohnen produziert werden. Mit versteckter Kamera wurde Kinderarbeit gefilmt, doch auch offene Interviews mit Exporteuren und Beamten geführt.
(Arte, 6.10.2011, 21:15 - 21:55 Uhr)

Planet Wissen plant am Freitag die Stadt der Zukunft: Giftfrei und klimafreundlich!
(WDR, 7.10.2011, 15:00 - 16:00 Uhr)

Die Pixelmacher spielen Fußball, sie testen die aktuellen Versionen von Fifa und PES. Dazu sprechen sie auch mit dem Sportmoderator Bela Rethy über das Kommentieren eines Spiels, über E-Sport und natürlich Fußball. Des Weiteren wird der Frage nachgegangen, inwieweit Smartphones den klassischen Handheld verdrängen; und welche Bedeutung das für die Entwickler hat. Und schließlich gibt es einen Bericht von der Tokio Game Show und den Stand der Spieleentwicklung in Japan.
(ZDF Kultur, 7.10.2011, 21:30 - 22:00 Uhr)

Welche von den tausend Neuigkeiten am Tag schaffen es in die Berichterstattung? Wie erreichen die Redaktionen Informationen, nach welchen Kriterien werden aus ihnen Nachrichten? Im Feature Passé konzentrieren sich die Macher auf einen einzelnen Tag und begleiten den Weg der Neuigkeiten auf ihrer Wandlung zur Nachricht.
(Dradio Kultur, 8.10.2011, 18:05 - 19:00 Uhr)

Wir, die wir noch aufgewachsen sind mit Serien wie Mila Superstar, Captain Future und Ranma ½, werden sich wohl kaum an die CGI-Optik moderner Verfilmungen gewöhnen können. Das gilt auch für die Neuverfilmung von Astro Boy. Das ist aber auch der einzige Kritikpunkt. Ansonsten ist der Film eine Runde unterhaltsames Familienkino und die Chance, dem Nachwuchs zu zeigen, dass japanische Animes mehr sind als Pokemon.
(Super RTL, 8.10.2011, 20:15 - 22:10 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: http://www.golem.de/guckt/GoGu_20111003.ics
Dauerlink: http://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 2.10.2011 gegen Mitternacht.)


The Howler 07. Okt 2011

Ui, das sagt mir garnichts!

irata 02. Okt 2011

Und Stromberg ist von Office (USA) "geklaut", das ist wiederum von Office (UK) "geklaut...

Der Kaiser! 02. Okt 2011

Hoffentlich merk ich mir das. :D

Benjamin_L 02. Okt 2011

Öhm, nicht denken und das Leben von Arbeitern und Kindern "verleiden" ist dann wohl...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel