Tageszeitung auf dem iPad: Kombiangebot aus digitaler und geduckter Ausgabe
Tageszeitung auf dem iPad: Kombiangebot aus digitaler und geduckter Ausgabe (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Studie

Tabletnutzer mögen Zeitungen

Tablets bieten Tageszeitungen eine gute Chance, Leser zu erreichen. Die Besitzer der mobilen Endgeräte sollen auch bereit sein, Geld für eine digitale Zeitung auszugeben - zumindest die bestimmter Geräte.

Anzeige

Im vergangenen Jahr lobhudelte Springer-Chef Mathias Döpfner, das iPad werde die Verlagsbranche retten. Glaubt man einer Studie, die der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und dpa-infocom, eine Tochter der Deutsche Presse-Agentur, in Auftrag gegeben haben, hat er in gewisser Weise recht.

Die Besitzer der mobilen Geräte scheinen durchaus Interesse an der Zeitung zu haben: So nutzen 52 Prozent der iPad-Nutzer täglich oder fast täglich eine Zeitungsapp. Knapp zwei Drittel (64 Prozent) derer, die den Kauf eines Tablets planen, wollen darauf eine digitale Zeitung lesen. Keine andere App-Kategorie erhalte so viel Zuspruch, erklärt der BDZV.

Bezahlte Inhalte

Viel wichtiger für die Verleger aber ist, dass die Nutzer sich nicht nur für die digitale Ausgabe der Zeitung interessieren, sondern dass sie dafür auch bezahlen wollen: Laut der Studie sind sie bereit, rund neun Euro im Monat auszugeben.

Bemerkenswert: Die Bereitschaft, kostenpflichtige journalistische Angebote zu nutzen, scheint vom Typus des mobilen Geräts abzuhängen. So gaben etwa ein Drittel der Nutzer von Android-Smartphones und knapp die Hälfte von Android-Tablets an, Geld für journalistische Inhalte ausgeben zu wollen. Besitzer von Apple-Geräten hingegen sind eher dazu bereit: Etwa die Hälfte der iPhone- und etwa 80 Prozent der iPad-Besitzer zeigten sich zahlungswillig.

Digital und gedruckt

Tabletnutzer wollen die Tageszeitung allerdings nicht nur auf ihrem Gerät, sondern auch auf Papier lesen. Über 80 Prozent sind an einem Kombiangebot aus gedruckter und digitaler Ausgabe der Zeitung interessiert, ergab die Studie. Es entstehe "ein neuer attraktiver Markt für Verlage", kommentierte dpa-infocom-Chef Meinolf Ellers. "Zeitungen sind gut beraten, sich zu positionieren und Erfahrungen zu sammeln."

Die Studie wurde von Ende Juni bis Anfang September 2011 von der Berliner Marktforschungsagentur F&B über die Websites der beteiligten Verlage durchgeführt. Befragt wurden 3.290 Personen. Die Ergebnisse werden auf der Tagung Zeitungen machen mobil - E-Publishing, Apps und mobiles Internet vorgestellt, die am 5. Oktober 2011 in Berlin stattfindet.


Bassa 02. Okt 2011

Ich lese sehr gerne Bücher und finde das besser als einen E-Book-Reader, wobei ich mir...

samy 01. Okt 2011

Webkataloge sind keine Zeitungen. Hab mir gerade beides Angeschaut ist nicht im...

Xstream 30. Sep 2011

asdf movie ;)

Paritz 30. Sep 2011

Die direkte Vergütung der erbrachten leistung sehe ich gar nicht als Hauptfragestellung...

neocron 30. Sep 2011

"vom Laster gefallen" würde ich vermuten ...

Kommentieren



Anzeige

  1. eBusiness Engineer (m/w) - Connected Services
    Robert Bosch GmbH, Karlsruhe
  2. Consultant - Rollout eines CMS (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Administratoren / -innen IT-Netze, IT-Sicherheit
    Bundesstelle für Informationstechnik (BIT), Wiesbaden
  4. IT Solution Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€
  2. Fire TV Stick
    39,00€
  3. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetballons

    Start von Project Loon rückt näher

  2. Digitale Audio Workstation

    Ardour 4.0 läuft unter Windows

  3. Hydradock

    Elf Ports für das Macbook 12

  4. Ramstein

    USA sollen Drohnenkrieg von Deutschland aus steuern

  5. GTA 5 im Technik-Test

    So sieht eine famose PC-Umsetzung aus

  6. 3D-Drucker

    Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter

  7. Negativauszeichnung

    Lauschende Barbie erhält Big Brother Award

  8. Bemannte Raumfahrt

    Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen

  9. Windows 10 für Smartphones

    Office-Universal-App kommt noch im April

  10. Keine Science-Fiction

    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  2. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  3. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen

Axiom Verge im Test: 16 Bit für Genießer
Axiom Verge im Test
16 Bit für Genießer
  1. Alienation angespielt Zerstörungsorgie von den Resogun-Machern
  2. Test Mushroom Men Der Knobelpilz und die dicke Prinzessin
  3. The Witness Ex-Indie-Millionär nimmt Kredit für nächstes Projekt auf

  1. Re: China, Iran, Nord-Korea, Russland

    George99 | 21:28

  2. Re: Es kommt mir wie gestern vor, dass ich auf 3...

    janoP | 21:26

  3. Re: Gibt es überhaupt eine DAW für Windows...

    zoidborg | 21:24

  4. Re: Die Süße Pille der Beruhigung...

    plutoniumsulfat | 21:23

  5. Könnte mir jemand den Sinn dieses Artikels erklären?

    zoidborg | 21:22


  1. 17:54

  2. 16:33

  3. 15:56

  4. 13:37

  5. 12:00

  6. 11:05

  7. 22:59

  8. 15:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel