Studie

Tabletnutzer mögen Zeitungen

Tablets bieten Tageszeitungen eine gute Chance, Leser zu erreichen. Die Besitzer der mobilen Endgeräte sollen auch bereit sein, Geld für eine digitale Zeitung auszugeben - zumindest die bestimmter Geräte.

Anzeige

Im vergangenen Jahr lobhudelte Springer-Chef Mathias Döpfner, das iPad werde die Verlagsbranche retten. Glaubt man einer Studie, die der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und dpa-infocom, eine Tochter der Deutsche Presse-Agentur, in Auftrag gegeben haben, hat er in gewisser Weise recht.

Die Besitzer der mobilen Geräte scheinen durchaus Interesse an der Zeitung zu haben: So nutzen 52 Prozent der iPad-Nutzer täglich oder fast täglich eine Zeitungsapp. Knapp zwei Drittel (64 Prozent) derer, die den Kauf eines Tablets planen, wollen darauf eine digitale Zeitung lesen. Keine andere App-Kategorie erhalte so viel Zuspruch, erklärt der BDZV.

Bezahlte Inhalte

Viel wichtiger für die Verleger aber ist, dass die Nutzer sich nicht nur für die digitale Ausgabe der Zeitung interessieren, sondern dass sie dafür auch bezahlen wollen: Laut der Studie sind sie bereit, rund neun Euro im Monat auszugeben.

Bemerkenswert: Die Bereitschaft, kostenpflichtige journalistische Angebote zu nutzen, scheint vom Typus des mobilen Geräts abzuhängen. So gaben etwa ein Drittel der Nutzer von Android-Smartphones und knapp die Hälfte von Android-Tablets an, Geld für journalistische Inhalte ausgeben zu wollen. Besitzer von Apple-Geräten hingegen sind eher dazu bereit: Etwa die Hälfte der iPhone- und etwa 80 Prozent der iPad-Besitzer zeigten sich zahlungswillig.

Digital und gedruckt

Tabletnutzer wollen die Tageszeitung allerdings nicht nur auf ihrem Gerät, sondern auch auf Papier lesen. Über 80 Prozent sind an einem Kombiangebot aus gedruckter und digitaler Ausgabe der Zeitung interessiert, ergab die Studie. Es entstehe "ein neuer attraktiver Markt für Verlage", kommentierte dpa-infocom-Chef Meinolf Ellers. "Zeitungen sind gut beraten, sich zu positionieren und Erfahrungen zu sammeln."

Die Studie wurde von Ende Juni bis Anfang September 2011 von der Berliner Marktforschungsagentur F&B über die Websites der beteiligten Verlage durchgeführt. Befragt wurden 3.290 Personen. Die Ergebnisse werden auf der Tagung Zeitungen machen mobil - E-Publishing, Apps und mobiles Internet vorgestellt, die am 5. Oktober 2011 in Berlin stattfindet.


Bassa 02. Okt 2011

Ich lese sehr gerne Bücher und finde das besser als einen E-Book-Reader, wobei ich mir...

samy 01. Okt 2011

Webkataloge sind keine Zeitungen. Hab mir gerade beides Angeschaut ist nicht im...

Xstream 30. Sep 2011

asdf movie ;)

Paritz 30. Sep 2011

Die direkte Vergütung der erbrachten leistung sehe ich gar nicht als Hauptfragestellung...

neocron 30. Sep 2011

"vom Laster gefallen" würde ich vermuten ...

Kommentieren



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel