Das Silverstore 2-Drive NAS von Freecom
Das Silverstore 2-Drive NAS von Freecom (Bild: Freecom)

Silverstore 2-Drive NAS

Freecoms Netzwerkspeicher für bis zu 6 TByte Daten

Freecoms neues NAS für bis zu 6 TByte Daten richtet sich an private wie geschäftliche Nutzer. Das "Silverstore 2-Drive NAS" verfügt über Gigabit-Ethernet und kann auch über das Internet abgerufen werden.

Anzeige

Das neue Silverstore 2-Drive NAS von Freecom dient als Netzwerkspeicher, kann von Mac-Nutzern auch für Timemachine-Backups (inklusive Mac OS X 10.7 Lion) genutzt werden und außerdem als DLNA- und UPnP-AV-Server Multimedia-Inhalte an Unterhaltungselektronik streamen.

Außerdem arbeitet das Gerät als iTunes-Server und kann Musikdateien mittels Digital Audio Access Protocol (DAAP) im Heimnetzwerk zur Verfügung stellen. Mit einem Bittorrent-Client kann das NAS zudem selbst Dateien herunterladen.

  • Freecom Silverstore 2-Drive NAS  - fasst zwei 3,5-Zoll-SATA-HDDs (Bild: Hersteller)
  • Freecom Silverstore 2-Drive NAS  - auf der Rückseite ist ein aktiver Lüfter. (Bild: Hersteller)
  • Freecom Silverstore 2-Drive NAS  - mit geschlossenen Wechselschächten (Bild: Hersteller)
  • Freecom Silverstore 2-Drive NAS  - mit geschlossenen Wechselschächten (Bild: Hersteller)
  • Freecom Silverstore 2-Drive NAS  - mit geschlossenen Wechselschächten (Bild: Hersteller)
  • Freecom Silverstore 2-Drive NAS  - Seitenansicht (Bild: Hersteller)
Freecom Silverstore 2-Drive NAS - fasst zwei 3,5-Zoll-SATA-HDDs (Bild: Hersteller)

Der Zugriff im Heimnetzwerk ist via Windows-Filesharing, Apple Filing Protocol (AFP), WebDAV und FTP möglich. Außerdem fungiert das Gerät als iSCSI Target, unterstützt Jumbo-Frames, Arbeitsgruppen und Active-Directory-Domänen. Es lassen sich Benutzernamen und Passwörter einstellen.

Das Freecom-NAS bietet zwei Wechseleinschübe für 3,5-Zoll-SATA-Festplatten. Diese können entweder als Einzellaufwerke (JBOD), als ein großer Datenträger (Raid 0) oder für sicherere Speicherung gespiegelt (RAID 1) genutzt werden.

Über das Internet erreichbar

Über eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle kann aus dem Heimnetzwerk und darüber auch aus dem Internet auf die Daten zugegriffen werden. Dazu kooperiert Freecom mit dem Cloud-Storage-Dienst Tonido, über den das NAS dann bei bestehender Internetverbindung weltweit über den Webbrowser und spezielle Mac-, Linux- und Windows-Software abrufbar ist. Außerdem bietet Tonido Apps an, mit denen auch Smartphones und Tablets auf die Daten zugreifen können. Dabei werden Android-, iOS-, Windows-Phone-7- und Blackberry-Geräte unterstützt.

Über seine beiden Host-Anschlüsse für USB 3.0 (Gehäusefront) und USB 2.0 (Rückseite) können externe Datenträger angeschlossen und Daten beispielsweise direkt übertragen werden. Der im NAS arbeitende 1-GHz-Marvell-6283-Prozessor mit 128 MByte DDR-Speicher und 128 MByte Flash-Speicher soll für genügend Leistung sorgen. Firmwareupgrades sind möglich.

Passive bis aktive Kühlung

Für Kühlung sorgen ein temperaturgeregelter und nicht immer laufender Lüfter sowie das Aluminiumgehäuse. Im Vergleich zum Vorgänger Dual-Drive soll die Geräuschemission bei laufendem Lüfter geringer ausfallen, genaue Werte konnten aber auf Nachfrage noch nicht in Erfahrung gebracht werden.

Wenn das NAS nicht aktiv ist, können die Festplatten in den Standby-Modus versetzt werden. Dann sinkt der Stromverbrauch auf 0,34 Watt. Im Betrieb sollen ansonsten zwischen 12 Watt im Leerlauf, 15 Watt bei Festplattenzugriffen und maximal 24 Watt bei Volllast verbraucht werden. Die Gehäuseabmessungen betragen 20,8 x 10,5 x 13,7 cm.

Das Freecom Silverstore 2-Drive NAS soll in Kürze über den Herstellershop und über den Handel mit und ohne vorinstallierten Festplatten erhältlich sein. Für Konfigurationen mit 2 TByte, 4 TByte und 6 TByte müssen 289 Euro, 359 Euro oder 639 Euro gezahlt werden. Der Preis ohne Festplatten liegt laut Pressemitteilung bei 139 Euro.


Flying Circus 01. Okt 2011

Nein. Exakt. Ich verschlüssele via LUKS/Cryptsetup, es laufen SAMBA, Dovecot ...

condoor 30. Sep 2011

Da stimme ich vollends zu. Speicher ist extrem wichtig um ein performantes System auf die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter für die Mitgliederbetreuung (m/w)
    DENIC eG, Frankfurt am Main
  2. Entwicklungsingenieur/in Softwareentwicklung und Elektroplanung
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  3. Softwareentwickler ADTF (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Magstadt
  4. Information Security Principal Consultant (m/w)
    QRC Group, München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€
  2. ARCTIC Freezer 13 CO (mit 92mm PWM-Lüfter, für AMD u. Intel)
    26,19€ inkl. Versand
  3. VORBESTELL-AKTION: Microsoft Lumia 640 vorbestellen und 32GB-Speicherkarte gratis dazu erhalten
    (159,00€/179,00€/219,00€ 3G/LTE/XL)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Volvo Lifepaint

    Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer

  2. Projekt-Hosting

    Tagelanger DDoS-Angriff auf Github

  3. Samsung

    Galaxy S4 bekommt Lollipop

  4. Deutsche Bahn

    WLAN im Nahverkehr in einigen Jahren

  5. Lords of the Fallen

    Partner wirft Deck 13 "mangelhafte Ausführung" vor

  6. Galaxy S6 Edge im Test

    Keine ganz runde Sache

  7. Biohacking

    Nachtsicht wie ein Tiefseefisch

  8. Spielebranche

    Betrugsvorwürfe gegen Zynga

  9. Adaptalux

    Lichtschwanenhälse sollen winzige Fotodetails ausleuchten

  10. Illegale Onlinemärkte

    Mutmaßlicher Betreiber des Sheep Marketplace verhaftet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei
  2. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  3. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

  1. Re: wie hilft sich github?

    LewxX | 16:12

  2. Re: Zulassung? Bitte auch Artikeltitel ändern!

    m9898 | 16:12

  3. Re: Leider kein WebDAV/FTP

    juergen9994 | 16:12

  4. Re: Vor ganz China blocken?

    elgooG | 16:10

  5. Re: Jetzt mal ernsthaft Golem!

    Oldschooler | 16:06


  1. 14:50

  2. 13:48

  3. 12:59

  4. 12:48

  5. 12:29

  6. 12:03

  7. 12:00

  8. 11:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel