Deleted City: Streifzug durch eine untergegangene digitale Stadt
Deleted City: Streifzug durch eine untergegangene digitale Stadt (Bild: Richard Vijgen/Screenshot: Golem.de)

Digitale Archäologie

Mediendesigner macht Geocities zu digitalem Pompeji

Der Mediendesigner Richard Vijgen lässt die Webseiten, die bei Geocities gehostet waren, wieder auferstehen: Der Nutzer kann durch das Angebot wie durch eine Ruinenstadt streifen.

Anzeige

Im digitalen Zeitalter wird auch Archäologie digital: Der Mediendesigner Richard Vijgen hat eine Visualisierung der Websites erstellt, die beim Hostingdienst Geocities gespeichert waren. Deleted City, gelöschte Stadt, nennt der Niederländer das Projekt. Der Nutzer kann die Stadt wie ein digitales Pompeji erkunden.

Vijgen nimmt die von Geocities geschaffene Stadt-Metapher auf und setzt sie visuell um: Deleted City stellt das Dateisystem von Geocities als eine interaktive, digitale Straßenkarte dar, durch die der Nutzer navigiert. Die Größe der Stadtviertel, im Original Neighborhoods genannt, war thematisch geordnet. Seiten in Hollywood etwa beschäftigten sich mit Film. Auf dem Capitol Hill ging es um Politik, in Cape Canaveral um Wissenschaft, Technik und Raumfahrt.

Digitale Ruinenstadt

Die Größe einer Neighborhood auf der Karte richtet sich nach der Menge der Daten, die darin enthalten sind. Der Nutzer kann durch die digitale Stadt streifen und die einzelnen Viertel näher erkunden. Je weiter er in eines hineinzoomt, desto mehr Details werden sichtbar - bis hin zu einzelnen HTML-Seiten und Bildern. Während der Nutzer durch die digitalen Ruinen scrollt, werden "nahegelegene Midi-Dateien abgespielt", beschreibt Vijgen.

Gedacht sei das digitale Pompeji als eine Installation auf einem großen Touchscreen, der etwa in einer Galerie hängen könne, sagte Vijgen der britischen Ausgabe des Technologiemagazins Wired. Er könne sich aber vorstellen, dass sich die Deleted City auch gut auf einem iPad mache.

2009 geschlossen

Geocities war ein Hostinganbieter, bei dem Nutzer kostenlos eine eigene Website einrichten konnten. Der Dienst gehörte in den 90er Jahren zu den meistbesuchten Websites. 1999 kaufte Yahoo den Hoster für 3,5 Milliarden US-Dollar. Zehn Jahre später schloss das Internetunternehmen den Dienst.

Das Archive Team um den Webarchivar Jason Scott konnte Daten von Geocities retten und stellte sie als 650 GByte großes Torrent-File bereit. Scott hat Ende der 90er Jahre das Angebot Textfiles eingerichtet, in dem die Daten von Mailboxen, auch Bulletin Board Systems (BBS), archiviert sind.


elitezocker 01. Okt 2011

Folgt man den Links die über Golem publiziert sind, kommt man zum torrent-file http...

demon driver 01. Okt 2011

Seit wann ist Bedingung für einen Webhosting-Service, dass sich nachher jemand dafür...

demon driver 01. Okt 2011

Hä? Den Leuten ist durch die Abschaltung der Sites Schaden entstanden, nicht durch deren...

demon driver 01. Okt 2011

Vielleicht für dich nicht. Für manch einen, der dort ein sinnvolles Angebot unterhielt...

spambox 29. Sep 2011

Auf der Website des Künstlers sind Bilder und ein Film von einer Hand, die über ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Support Mitarbeiter Anwendungssupport/IT-Consult- ant Trainee (m/w)
    FirstProject Consulting GmbH, Hamburg
  2. IT-Koordinator Web-Technologien (m/w)
    easyCredit, Nürnberg
  3. Informatiker (m/w)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Product Owner (m/w)
    TeamViewer GmbH, Göppingen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Turtle Beach Kopfhörer reduziert
  2. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen
  3. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  2. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  3. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  4. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  5. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  6. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

  7. Die Woche im Video

    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  8. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  9. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  10. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  2. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück
  3. Urheberrecht Abmahnung wegen Nutzung des Facebook-Buttons bei Bild.de

  1. Kann Libreoffice inzwischen eigentlich Dokumente...

    SchreibenderLeser | 11:10

  2. Re: Retina Lag noch immer vorhanden?

    holysmoke | 11:09

  3. Re: Finde ich immer noch total hässlich

    44quattrosport | 10:56

  4. Re: ziemlich Wayne ohne neue Hardware

    niemandhier | 10:41

  5. RE

    samkly | 10:31


  1. 09:43

  2. 17:19

  3. 15:57

  4. 15:45

  5. 15:03

  6. 10:55

  7. 09:02

  8. 17:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel