Light-Version: Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte beginnt
(Bild: Bundesgesundheitsministerium)

Light-Version

Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte beginnt

Ab Oktober 2011 wird begonnen, die elektronische Gesundheitskarte bundesweit zu verteilen. Details werden die Organisationen der Ärzte, Kliniken und Krankenkassen heute in Berlin präsentieren.

Anzeige

Die Krankenkassen müssen, um die gesetzlichen Vorgaben einzuhalten, bis Ende 2011 zehn Prozent der Versicherten mit der elektronischen Gesundheitskarte ausstatten. Andernfalls droht eine Strafzahlung.

Die Gesundheitskarte kommt nur in einer Light-Version mit Adresse und anderen Grunddaten sowie einem Foto des Versicherten. In weiteren Ausbaustufen sollten auf Wunsch des Versicherten auch Notfalldaten wie Vorerkrankungen oder Allergien aufgenommen werden. Später soll der elektronische Arztbrief dazukommen, über den Mediziner untereinander Daten austauschen können.

Der IT-Branchenverband Bitkom, der die Hersteller vertritt, präsentierte dazu heute eine repräsentative Studie des Meinungsforschungsinstituts Aris. Danach wächst in der Bevölkerung die Zustimmung zur Gesundheitskarte. Rund 70 Prozent der Bundesbürger sind demnach für die Karte. Bei der letzten Erhebung 2009 waren es 59 Prozent. Mehr als vier Fünftel der Unter-30-Jährigen befürworten die Einführung der Karte. Bei den über-64-Jährigen bejaht eine Mehrheit von 55 Prozent das Projekt. Die geschätzten Kosten für die flächendeckende Einführung der Gesundheitskarte für die 70 Millionen gesetzlich Versicherten schwankten zwischen 700 Millionen und zwei Milliarden Euro.

Zurzeit würden in Krankenhäusern sowie in Arzt- und Zahnarztpraxen neue Kartenterminals installiert, die sowohl die neuen elektronischen Gesundheitskarten als auch die bisherigen Krankenversichertenkarten verarbeiten können, erklärte das Bundesgesundheitsministerium.

Beschlossen wurde die Gesundheitskarte bereits Anfang 2004. Der Chaos Computer Club warnte wegen gravierender Sicherheits- und Datenschutzmängel im März 2008 vor der Einführung. Riesige Datenberge würden angehäuft, ohne dass das Sicherheitskonzept zum Zugriff auf die medizinischen Daten zuvor erprobt wurde.


Der Kaiser! 01. Okt 2011

Wenn meine Daten digital gespeichert sind, dann kann man die auch direkt mailen.

spanther 29. Sep 2011

Dann kann die "Elite" ja endlich mal in Echtzeit die Auswirkung von so mancher Einführung...

alphager 28. Sep 2011

Weil du zu faul warst, vor dem Umzug deine Patientenakten vom jeweiligen Arzt kopieren zu...

cicero 28. Sep 2011

.... blöderweise. Wir müssen halt lernen mit den möglichen Nebenwirkungen...

cicero 28. Sep 2011

Das was Du da schilderst ist ja traurig. Aber eben die Wirklichkeit. Die Gesundheitskarte...

Kommentieren


Private Krankenversicherung / 18. Okt 2011

Was ändert sich bei einer Krankenkassenfusion?



Anzeige

  1. Embedded Software Engineer (m/w)
    GIGATRONIK Technologies GmbH, Sarnen (Schweiz)
  2. Software-Architekt (m/w)
    SYZYGY Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. IT Specialist Produktion (m/w)
    Lear Corporation GmbH, Ginsheim-Gustavsburg
  4. Mobile Developer (m/w)
    ThoughtWorks Deutschland, Hamburg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen
  2. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen
  3. Samsung Galaxy S6 und S6 Edge im Preisvergleich
    ab 699,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Wird der BMW i3 zum Apple-Car?

  2. Kostenlose Preview

    So sieht Office 2016 für den Mac aus

  3. Lizenzrecht

    Linux-Entwickler verklagt VMware wegen GPL-Verletzung

  4. Operation Eikonal

    BND bestätigt Missbrauch der Kooperation durch NSA

  5. Microsoft

    Warum sich Windows 7 von PC Fritz registrieren ließ

  6. Oberlandesgericht Oldenburg

    Werber der Telekom darf sich nicht als Ewe Tel ausgeben

  7. Ubuntu Phone

    "Wir wollen auch ganz normale Nutzer ansprechen"

  8. Huawei Y3

    Neues Dual-SIM-Smartphone für 80 Euro

  9. Geheimdienstakten vorenthalten

    BND muss für den NSA-Ausschuss nachsitzen

  10. Bundesnetzagentur

    Liquid will sich Platz als Mobilfunkbetreiber einklagen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Lenovo Vibe Shot im Hands On: Überzeugendes Kamera-Smartphone für 350 US-Dollar
Lenovo Vibe Shot im Hands On
Überzeugendes Kamera-Smartphone für 350 US-Dollar
  1. Adware Lenovo-Laptops durch Superfish-Adware angreifbar
  2. Lenovo Tab S8-50F im Test Uns stinkt's!
  3. Lenovo Anypen Auf dem Touchscreen mit beliebigem Stift schreiben

BQ Aquaris E4.5 angesehen: Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr
BQ Aquaris E4.5 angesehen
Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr
  1. Aquaris E4.5 Canonical bringt das erste Ubuntu-Smartphone - schubweise

OxygenOS von Oneplus: "Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
OxygenOS von Oneplus
"Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
  1. Oneplus One-Smartphone bekommt Lollipop erst im März
  2. Alternatives ROM Paranoid Android schließt sich Oneplus an
  3. OxygenOS Oneplus greift auf Paranoid-Android-Entwickler zurück

  1. Re: Access ?

    DerVorhangZuUnd... | 04:30

  2. Re: Windows Loader und gut is

    kelzinc | 04:15

  3. Re: Gefährliches Halbwissen

    Ach | 04:12

  4. Re: Kinos sind _nicht_ wie Restaurants

    rj.45 | 04:00

  5. Re: Ein Ahnungsloser

    SelfEsteem | 03:37


  1. 23:38

  2. 23:18

  3. 22:52

  4. 20:07

  5. 19:58

  6. 17:36

  7. 17:15

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel