Lächeln: Panasonics freundlicher Roboter Hospi-Rimo
Lächeln: Panasonics freundlicher Roboter Hospi-Rimo (Bild: Panasonic)

Panasonic

Roboter für die Kommunikation und die Haarwäsche

Panasonic stellt Anfang Oktober auf einer Messe den Telepräsenzroboter Hospi-Rimo vor, mit dem bettlägrige Patienten mit dem Arzt oder Verwandten kommunizieren sollen. Außerdem zeigt das Unternehmen eine überarbeitete Version seines Haarwaschroboters.

Anzeige

Panasonic hat einen Telepräsenzroboter für Krankenhäuser entwickelt. Das Unternehmen will den Hospi-Rimo sowie zwei weitere Roboter in Kürze auf einer Fachmesse vorstellen.

Display mit lächelndem Gesicht

Der Telepräsenzroboter Hospi-Rimo soll es bettlägrigen Patienten ermöglichen, mit dem Arzt oder mit Verwandten und Freunden zu kommunizieren. Der Roboter ist gedacht für den Einsatz in Krankenhäusern und Seniorenheimen. Er besteht aus einem runden Chassis, das sich auf Rädern fortbewegt. Darauf sitzt ein Display, über das der Nutzer per Videokonferenz kommunizieren kann. Dafür verfügt der Roboter über eine Videokamera. Standardmäßig zeigt das Display ein lächelndes Gesicht.

  • Der Roboter Hospi-Rimo dient als Kommunikationsplattform für bettlägrige Patienten. (Foto: Panasonic)
  • Der verbesserte Haarwaschroboter kann Spülung einmassieren und Haare trocknen. (Foto: Panasonic)
  • Robotic Bed: Das robotische Bett wird zum Rollstuhl. (Foto: Panasonic)
Der Roboter Hospi-Rimo dient als Kommunikationsplattform für bettlägrige Patienten. (Foto: Panasonic)

Hospi-Rimo basiert auf dem Roboter Rimo (von: Remote Intelligence and Mobility), dessen Aufgabe es ist, in Krankenhäusern Medikamente auszuteilen. Für den Hospi-Rimo wurde das Chassis sowie die Sensorik übernommen, mit der der Roboter navigiert und Hindernisse umfährt. Der Roboter kann ferngesteuert werden, er kann aber auch komplett autonom agieren.

Überarbeitetes Roboterbett

Neben dem Hospi-Rimo will Panasonic auf der Messe die neuen Versionen seines robotischen Krankenbetts sowie seines Haarwaschroboters vorstellen. Das 2009 vorgestellte Robotic Bed ist ein Hybrid aus Bett und Rollstuhl, das auf Knopfdruck vom einen in das andere verwandelt werden kann.

Der Haarwaschroboter kann laut Hersteller eine komplette Haarwäsche automatisch durchführen. Er ähnelt den Haarwaschbecken in Friseursalons. Der Nutzer legt seinen Kopf hinein. Zuerst werden seine Haare nass gemacht. Anschließend massieren 24 robotische Finger, die zu jeweils acht an drei Seiten des Beckens angeordnet sind, das Shampoo ein. Nach der Wäsche wird die Seife ausgespült und eine Haarspülung aufgetragen. Zum Schluss werden die Haare trockengeföhnt.

Mehr Finger und ein Föhn

Gegenüber der ersten Version aus dem Jahr 2010 hat Panasonic mehr Finger hinzugefügt sowie die Mechanik des Systems verbessert, was die Haarwäsche gründlicher und angenehmer machen soll. Neu sind zudem die Haarspülung und der Föhn.

Das Unternehmen will den Hospi-Rimo sowie die beiden anderen Roboter auf der International Home Care & Rehabilitation Exhibition präsentieren, die vom 5. bis zum 7. Oktober 2011 in der japanischen Hauptstadt Tokio stattfindet.


Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence (BI) Developer (m/w)
    Mister Spex GmbH, Berlin
  2. Betreuer (m/w) SAP HCM Organisationsmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Trainee (m/w) Information Technology
    Interhyp AG, München
  4. Document Management Consultant (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Fantasy- & Mittelalter-Filme zum Sonderpreis
    (u. a. Jack Hunter Komplettbox 9,97€, Sucker Punch 7,99€, Mortal Kombat 7,99€, Flash Gordon 9...
  2. Blu-rays unter 5 EUR
    (u. a. A Chinese Ghost Story - Die Dämonenkrieger, Frozen River, Bienen, The Veteran, 96 Minuten)
  3. Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Armageddon 7,99€, Jack Reacher 8,97€, Daredevil 9,00€, Assassins 7,99€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft gibt Enterprise-Version frei

  2. Schwachstellen

    Fernzugriff öffnet Autotüren

  3. Die Woche im Video

    Windows 10 bis zum Abwinken

  4. Oneplus Two im Hands On

    Das Flagship-Killerchen

  5. #Landesverrat

    Range stellt Ermittlungen gegen Netzpolitik.org vorerst ein

  6. Biomimetik

    Roboter kann über das Wasser laufen

  7. Worms

    Kampfwürmer für zu Hause und die Hosentasche

  8. SQL-Dump aufgetaucht

    Generalbundesanwalt.de gehackt

  9. Brandgefahr

    Nvidia ruft das Shield Tablet zurück

  10. Tembo the Badass Elephant im Test

    Elefant im Elite-Einsatz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



New Horizons: Pluto wird immer faszinierender
New Horizons
Pluto wird immer faszinierender
  1. Die Woche im Video Trauer, Tests und Windows 10
  2. New Horizons Gruß aus den Pluto-Bergen
  3. Raumfahrt New Horizons wirft einen kurzen Blick auf den Pluto

In eigener Sache: Preisvergleich bei Golem.de
In eigener Sache
Preisvergleich bei Golem.de
  1. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen
  2. In eigener Sache Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
Deep-Web-Studie
Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden

  1. Re: Upgrade als Nueinstallation?

    windowstester23 | 11:13

  2. Nix da, Rücktritt!

    moppler | 11:12

  3. Re: Warum bitte updaten????

    SoniX | 11:12

  4. Re: Zeit um auf Linux umzusteigen

    ArcherV | 11:06

  5. Failphone ohne NFC

    Wolfgang D. | 11:05


  1. 11:22

  2. 10:34

  3. 09:37

  4. 18:46

  5. 17:49

  6. 17:26

  7. 16:39

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel