Mit Google-Technik

Letzte Chance für die VZ-Netzwerke

Viele haben die VZ-Netzwerke SchülerVZ, StudiVZ und MeinVZ angesichts der Übermacht von Facebook und sinkender Reichweite schon abgeschrieben, doch das Berliner Unternehmen will es mit Google-Technik noch einmal versuchen. Nutzer sollen die neuen VZs mitgestalten.

Anzeige

Totgesagte leben länger, darauf setzen die VZ-Netzwerke, die zwar noch immer rund 16 Millionen registrierte Nutzer haben, aber mit drastisch rückläufiger Nutzung kämpfen: Zählten die VZs im Mai 2010 noch 466 Millionen Visits im Monat, waren es im August 2011 nur noch rund 130 Millionen - ein Rückgang um über 70 Prozent. Von damals 13 Milliarden Pageimpressions im Monat sind heute nur noch 2,3 Milliarden übrig, so dass das größte Ziel der VZ-Macher derzeit die Stabilisierung der Nutzerbasis ist.

Rund ein Jahr lang wurde am "neuen VZ" gearbeitet, das in dieser Woche starten soll. Und obwohl sich je nach Plattform - StudiVZ, SchülerVZ, MeinVZ - schon auf den ersten Blick etwas ändert, steckt die größte Neuerung wohl darin, wie VZ die Entwicklung angepackt hat: Es gibt keinen revolutionären großen Wurf, sondern den Einstieg in einen evolutionären Prozess der Weiterentwicklung, bei der die Nutzer weitgehend mitbestimmen sollen.

  • Das neue VZ
Das neue VZ

Und so geht in dieser Woche auch "nur" eine eingeschränkte Testversion online, parallel zu den bestehenden Plattformen, so dass Nutzer jederzeit zwischen den alten und neuen VZs wechseln können. Die drei vertikalen Netzwerke bleiben erhalten, wobei SchülerVZ mit Petrol eine neue Farbe und MeinVZ einen neuen Namen bekommt: FreundeVZ.

Das neue VZ soll vor allem in technischer Hinsicht eine radikale Veränderung bringen und die Basis schaffen, um künftig neue Funktionen schneller entwickeln und veröffentlichen zu können. So sei das VZ mit der neuen Version auf "Marktstandard" gebracht worden, sagt VZ-Chef Clemens Riedl im Gespräch mit Golem.de, der dabei auch wieder von "Internationalisierung" spricht. Frühere Versuche, mit den VZs ins Ausland zu expandieren, seien aufgrund der schlechten technischen Plattform zum Scheitern verurteilt gewesen. Mit dem neuen VZ sei aber die Voraussetzung geschaffen, um auch wieder international anzutreten.

Die zweite Voraussetzung für ein funktionierendes Geschäftsmodell sei in den vergangenen Jahren ebenfalls geschaffen worden, sagt Riedl: 2010 setzten die VZ-Netzwerke rund 30 Millionen Euro um. Im ersten Halbjahr 2011 hat der Umsatz noch mal 30 bis 40 Prozent zugelegt. Damit arbeiten die VZs nach Ebitda (Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) in der Gewinnzone.

Überleben neben Facebook 

elgooG 28. Sep 2011

So kann man das auch nennen. So verzweifelt sind die also schon? Die Entwickler von...

mindo 28. Sep 2011

Das wäre mal was. Mich nervt FB einfach nur noch. Alle 2 Wochen wird was komplett...

mindo 28. Sep 2011

Was soll ich denn in USA*, wenn 90% der andern freunde weiter in Deutschland sind...

ecv 27. Sep 2011

Genau. Also eher ein vorschlagen als erzwingen. Was ja an sich der richtige Weg ist. Wer...

Mondbasis 27. Sep 2011

Wie soll eine Kopie auch schneller/besser sein, als das Original. Das ist das Problem mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel