Abo
  • Services:
Anzeige
Über eine Javascript-Malware wurden Besucher von MySQL.com auf eine maliziöse Webseite umgeleitet.
Über eine Javascript-Malware wurden Besucher von MySQL.com auf eine maliziöse Webseite umgeleitet. (Bild: Armorize)

Hackerangriff

Mysql.com vorübergehend mit Schadsoftware infiziert

Über eine Javascript-Malware wurden Besucher von MySQL.com auf eine maliziöse Webseite umgeleitet.
Über eine Javascript-Malware wurden Besucher von MySQL.com auf eine maliziöse Webseite umgeleitet. (Bild: Armorize)

Die Webseite Mysql.com ist vorübergehend mit Schadsoftware infiziert worden. Besucher der Seite wurden auf eine weitere Webseite umgeleitet, die wiederum versuchte, über Schwachstellen im Browser Malware auf die Rechner des Opfers zu installieren.

Mysql.com ist mit der Javascript-Schadsoftware mwjs159 infiziert worden. Besucher der infizierten Webseite wurden auf eine weitere umgeleitet, die wiederum den Browser eines Opfers auf Schwachstellen untersuchte und versuchte, Malware auf deren Rechner zu installieren. Inzwischen soll die Malware auf Mysql.com wieder entfernt worden sein.

Anzeige

Das Sicherheitsunternehmen Armorize entdeckte die Malware um etwa 14 Uhr MESZ am Montag, dem 26. September 2011. Um 20 Uhr MESZ sei die Malware entfernt worden, schreibt Wayne Huang, Chef von Armorize. Sein Unternehmen analysierte den Drive-by-Download-Angriff und meldete, dass auf dem Malware-Server, auf den das Opfer umgeleitet wurde, das Blackhole Exploit Pack installiert war. Diese Schadsoftware untersucht den Browser und Plugins auf Schwachstellen und installiert über diese weitere Schadsoftware auf dem Rechner des Opfers. Dieser bekommt davon nichts mit, denn mwjs159 öffnet unbemerkt ein Iframe, über das auf die Webseite des Angreifers umgeleitet wird.

Armorize verfolgte die Umleitung über Server in Deutschland und Schweden. Das Sicherheitsunternehmen wurde auf die Sicherheitslücke aufmerksam, weil in russischen Hackerforen jüngst der Zugang zu Mysql.com für 3.000 US-Dollar angeboten wurde. Welche Schadsoftware auf den angegriffenen Rechnern installiert werden sollte, konnte Armorize bislang nicht ermitteln.

Laut dem Sicherheitsunternehmen Sucuri Security wird die Malware mwjs159 über kompromittierte FTP-Zugänge verbreitet. Erst im März 2011 hatte ein Hacker gemeldet, über SQL-Injection Zugriff auf die Server von Mysql.com erhalten und dort unter anderem Passwörter ausgelesen zu haben. Möglicherweise konnten die damals erbeuteten Informationen für den jüngsten Angriff genutzt worden sein.

Oracle, der Betreiber der Webseite, hat sich bislang noch nicht zu dem Vorfall geäußert.


eye home zur Startseite
watze 28. Sep 2011

Sag doch gleich dass du das Bild von dieser Website her hast ;D http://krebsonsecurity...

h1j4ck3r 27. Sep 2011

den find ich gut :D

zrrg 27. Sep 2011

du hast doch mit roulette angefangen :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  2. DBE, Peine
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ statt 109,90€
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. Smach Z ausprobiert

    So wird das nichts

  2. Parrot Disco

    Schnelle Flugzeugdrohne mit Brillen-Bildübertragung

  3. Marsrover

    China veröffentlicht Pläne für eigenen Marsrover

  4. Android 7.0

    Google verteilt erste Factory-Images, Sony nennt Update-Plan

  5. Denza 400

    Chinesische Mercedes-B-Klasse fährt 400 km elektrisch

  6. Microsoft

    Office für Mac 2016 auf 64 Bit aufgerüstet

  7. Warenzustellung

    Schweizer Post testet autonome Lieferroboter

  8. Playstation auf Windows

    PC-Offensive von Sony

  9. Mongoose

    Samsung erklärt M1-Kerne des Galaxy S7 und Note 7

  10. Summit Ridge

    Das kann AMDs CPU-Architektur Zen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear IconX im Test: Anderthalb Stunden Trainingsspaß
Gear IconX im Test
Anderthalb Stunden Trainingsspaß
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. April, April? Samsung schummelt Apple Watch in eigenen Patentantrag

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Weg mit Exklusivtiteln

    Andi K. | 10:24

  2. Re: Firmenpolitik?

    ulink | 10:23

  3. Re: Komisch... Sony Z3 (ohne +)?

    wertzuiop123 | 10:23

  4. Re: 32 cores: now we are talking

    HubertHans | 10:20

  5. Wer Spaß daran hat, soll es gerne machen...

    most | 10:19


  1. 10:00

  2. 09:45

  3. 09:14

  4. 09:06

  5. 08:28

  6. 07:59

  7. 07:50

  8. 07:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel